Telefónica-Netzfusion: LTE-Netz von E-Plus lokal testweise abgeschaltet

Nachdem bereits im März das National Roaming für das LTE-Netz von E-Plus und o2 gestartet ist, gibt es in diesem Bereich Neuigkeiten zu vermelden.

Wie man bei Teltarif aktuell berichtet, vollzieht Telefónica die Zusammenführung der Netze in immer mehr Regionen. Zunächst hat man das Testgebiet im Raum Köln/Bonn erheblich vergrößert. In diesen Tagen sind dann weitere Regionen für die Netzzusammenführung bekannt geworden. In Augsburg, Leipzig und Chemnitz (bis ins sächsische Vogtland) ist demnach ebenfalls das National Roaming für das LTE-Netz gestartet. Das bedeutet, dass E-Plus-Kunden in den Testregionen Zugriff auf das GSM- und LTE-Netz von o2 haben. Bisher war dies nur für das 3G-Netz möglich.

Anders herum ist ein Zugriff allerdings nicht möglich, denn das LTE-Netz von E-Plus bleibt für o2-Nutzer gesperrt. Mehr noch, das 4G-Netz von E-Plus wird in den Testregionen aktuell nach und nach komplett abgeschaltet. Ziel ist es eventuell, dass nach der Zusammenführung alle Kunden nur noch LTE über o2 nutzen. Noch ist aber unklar, ob die Abschaltung Bestand hat. Allerdings geht der Frequenzbereich um 1800 MHz in Teilen zukünftig von E-Plus auch an Vodafone, was nahelegt, dass die Umstellung dauerhaft erfolgen könnte.

In Teilen von Köln scheint es bereits so weit zu sein, dort steht LTE 1800 seit einigen Tagen über E-Plus nicht mehr zur Verfügung, sehr wohl aber LTE 800 von o2. Gleiches soll sich aktuell in Chemnitz zutragen, wie man von Nutzern im Telefon-Treff-Forum erfahren kann. Ab der Jahresmitte soll die Netzzusammenlegung eine gemeinsame LTE-Nutzung für alle Telefónica ermöglichen. Anschließend sollen 7.700 Netzstandorte der Telefónica Deutschland von der Deutschen Telekom übernommen werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.