Tesla Model Y offiziell vorgestellt

Tesla Model Y Header

Tesla hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Model Y offiziell vorgestellt. Wie erwartet ist es ein Model 3 mit einer SUV-Optik.

Wenn man nicht ganz genau hinschaut, dann kann das Model Y auf den ersten Blick auch schon mal wie ein Model 3 aussehen. Das Model Y ist jedoch etwas größer und sieht wie die SUV-Version davon aus. Tesla möchte das Model Y ab 2020 anbieten, der Basis-Preis beträgt 39.000 Dollar.

Tesla Model Y: Ein Model 3 mit SUV-Optik

Doch man geht wie beim Model 3 vor, man kann nur die Version mit Langstrecke kaufen, die bei 55.000 Euro startet. Mit Dual-Motor sind es 59.000 Euro und als Performance-Version 67.000 Euro. Bei der Langstrecke bekommt man 540 km Reichweite (WLTP), 209 km/h Topspeed und 5,8 Sekunden für 0 auf 100 km/h.

Tesla Model Y Back

Beim Dual-Motor und der Performance-Version verringert sich die Reichweite jeweils etwas, dafür gibt es 240 km/h Topspeed und 3,7 Sekunden für 0 auf 100 km/h beim Spitzenmodell. Eine Version mit sieben Sitzen wird es ab 2021 geben und wer wirklich das komplette Paket mit Autopilot und allem drum und dran möchte, der muss für das Model Y genau 82.530 Euro bezahlen.

Man kann heute schon vorbestellen, doch dann muss man wieder eine kleine Anzahlung (in diesem Fall 2000 Euro) leisten. Das minimalistische Interieur des Model 3 ist geblieben, man bekommt nur ein 15 Zoll großes Display mit einem Touchscreen in der Mitte, über das alles im Auto bedient wird.

Tesla Model Y Interior

Das Model Y ist also wirklich exakt die Mini-SUV-Version geworden, mit der man gerechnet hat. Ein kleines Model X, welches die Basis des Model 3 nutzt. Und da man damit so langsam Erfahrung hat, müsste es mit der Produktion eigentlich etwas besser ablaufen. Man kann immerhin den gleichen Baukasten nutzen.

Tesla Model Y: Es dürfte 2021 werden

Es sieht wie ein SUV aus, fährt sich aber wie ein Sportauto, so Elon Musk über das Model Y auf dem Event. Die Standard-Version für 39.000 Dollar kommt aber erst im Frühjahr 2021, also in knapp zwei Jahren. Ich hätte vielleicht in diesem Bereich auf eine kleine Überraschung gehofft, doch Tesla will wie erwartet erst die Produktionskosten über die teuren Versionen abdecken.

Und wenn wir von Frühjahr 2021 in den USA sprechen und eventuell noch die ein oder andere Verspätung (die nicht unüblich bei Tesla ist) einkalkulieren, dann muss man noch sehr lange auf das Basis-Modell in Deutschland warten. Ende 2021 oder sogar Anfang 2022 sind nicht ausgeschlossen bei uns.

Tesla Model Y Innenraum

Bei den anderen Modellen spricht Tesla übrigens über Herbst 2020, auch das könnte bedeuten, dass wir das Model Y erst 2021 in Deutschland sehen werden, da man in der Regel immer erst die US-Nachfrage bedient. Es ist also genug Zeit für Konkurrenz, um auf das Model Y zu reagieren und sogar vorzulegen.

Nicht mein Geschmack, ich würde das Model 3 bevorzugen, aber man könnte damit einen aktuellen Trend treffen. Falls der 2021/2022 nicht schon wieder vorbei ist. Weitere Details zum Model Y gibt es direkt bei Tesla.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

MediaMarkt Smartphone-Fieber gestartet in Schnäppchen

Tchibo mobil: Jubiläums-Tarif mit 7 GB Daten für 14,99 Euro in Tarife

Gemischtes Hack und Herrengedeck: Neue Exklusiv-Podcasts bei Spotify in Dienste

yourfone nimmt Xiaomi-Smartphones ins Angebot auf in Provider

Jump: Uber bringt E-Bike-Sharing nach München in Mobilität

iPhone 11 Pro: Apple wirbt mit Stabilität in Smartphones

VW ID.3: Volkswagen plant R-Modell in Mobilität

Memories: Google Fotos mit Rückblick im Stories-Format in Dienste

Apple iPhone 11 Pro: Reverse Charging soll enthalten sein in Smartphones

Google Pixel 4: Kamera-App verrät Features in Smartphones