Twitter: Neues Logo und gutes Wachstum im mobilen Bereich

Wenn ein Unternehmen wie Twitter einen so gravierenden Schritt wie ein neues Logo macht, dann ist es danach immer erst eine Frage des Geschmacks und am Ende der Gewohnheit. Ich persönlich hätte jetzt zwar nicht das Gefühl gehabt, dass man den kleinen blauen Vogel schon nach so wenigen Jahren überarbeiten muss und auch ich finde das alte Logo irgendwie sympathischer, aber man wird bei Twitter schon einen bestimmten Plan verfolgen. Jedenfalls wird euch in den kommenden Wochen der Vogel auf der rechten Seite im Bild zu diesem Artikel erwarten und auch für die mobilen Anwendungen gibt es dann sicherlich bald ein Update. Ansonen kann sich Twitter über die Entwicklung nicht beschweren, 400 Millionen Tweets werden am Tag verschickt, das ist im Vergleich zum Oktober 2011 mit 250 Millionen Tweets am Tag eine mehr als ordentliche Steigerung.

“We’re borne of mobile,” Costolo said in response to a moderator’s question about the difference between Facebook and Twitter. “We have an ad platform that already is inherently suited to mobile, even though we launched our platform on the Web and only started running ads on mobile recently.”

Und vor allem mobil scheint es gut zu laufen, immerhin haben Smartphones den Dienst groß gemacht und nicht unbedingt nur der Auftritt der Webseite. Ich möchte mal behaupten, dass Twitter ohne den Support der ganzen Entwickler und Applikationen nicht da stehen würde, wo man heute steht. Auch die Werbung scheint gut angelaufen zu sein, ein Problem mit dem zum Beispiel Facebook zu kämpfen hat. Twitter-Nutzer sollen sehr aktiv sein und regelmäßig in das Netzwerk reinschauen. Für mich persönlich ist Twitter immer noch das Netzwerk mit dem größten Nutzen und ich schaue unterwegs auch immer als erstes meine Timeline durch, bevor ich dann bei Google Plus oder Facebook unterwegs bin. Ihr könnt uns übrigens auch auf Twitter folgen.

quellen forbes reuters twitter

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.