Verbraucherzentrale Bundesverband verklagt WhatsApp

Nachdem WhatsApp im August 2016 seine Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien angepasst hatte, gab es viel Kritik. Gerade das Teilen von bestimmten Daten mit der Konzernmutter Facebook sehen Datenschützer kritisch. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat nun Klage gegen WhatsApp eingereicht.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat vor dem Landgericht Berlin Klage gegen WhatsApp eingereicht. Aus Sicht des vzbv sammelt und speichert das Unternehmen teils widerrechtlich Daten und gibt diese an Facebook weiter. Man bezieht sich dabei auf die aktuell gültigen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen, die WhatsApp im August 2016 eingeführt hatte. Das Ziel ist klar, WhatsApp soll bestimmte Daten löschen und die Nutzungsbedingungen abändern.

Details zum Inhalt, zu den mutmaßlich widerrechtlich gesammelten Daten und somit zu den Begründungen der Klage nennt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) nicht. Man weist in seiner aktuellen Pressemeldung bezüglich der Klage nur darauf hin, dass das hohe Datenschutzniveau in Deutschland und Europa für Verbraucher gesichert werden müsse.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Black Friday Woche: Diese Amazon-Geräte sind reduziert in Schnäppchen

ALDI TALK Jahrespaket gestartet in Tarife

VW OS: Volkswagen will zur Software-Marke werden in Mobilität

Jabra Elite 75t im Test in Testberichte

5G in den USA: Donald Trump bittet Tim Cook von Apple um Hilfe in News

Xiaomi baut neue Fabrik für 5G-Flaggschiffe in Marktgeschehen

Samsung Galaxy A71: Leak zeigt das Design in Smartphones

Apple will iOS 14 stabiler machen in Firmware & OS

PayPal startet Business Debit Mastercard in Fintech

OnePlus haut das 7 Pro zum Black Friday günstiger raus in Smartphones