Verbrennungsmotor: Verkaufszahlen waren 2018 rückläufig

Tesla Model 3 Header
Tesla Model 3

Hat der Wandel der Automobilbranche nun begonnen? Mit Blick auf die Zahlen könnte man diese Vermutung für 2018 bereits aufstellen.

Schaut man sich die drei größten Automärkte auf der Welt an, dann sieht man, dass die Verkaufszahlen von Autos mit Verbrennungsmotor teilweise rückläufig sind. In China ging es von 28,28 Millionen Einheiten (2017) auf 26,98 Millionen Einheiten (2018) zurück. In Europa von 17,37 Millionen auf 17,34 Millionen Einheiten und in den USA von 17,03 auf 16,91 Millionen Einheiten zurück.

Auf dem größten Markt für Autos, in China, ist der Rückgang am deutlichsten zu sehen, in Europa und den USA ist der Unterschied eher gering. Dafür hat sich die Anzahl der Elektroautos in China von 600.000 Einheiten auf 1,1 Millionen, in Europa von 307.000 auf 408.000 Einheiten und in den USA von 200.000 auf 360.000 Einheiten gesteigert. Auch keine drastischen Unterschiede.

Vw Id Familie

Sind wir ehrlich, der Anteil der Elektroautos ist im Vergleich zu den Autos mit Verbrennungsmotor noch gering und der Rückgang ist noch nicht enorm. Aber Analysten gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Verkaufszahlen beim Verbrenner erreicht wurde. Doch genau das ist es momentan oft, eine Analyse und eine Spekulation mit Hinblick auf die kommenden Jahre.

Elektroautos kommen und es werden immer mehr. Spätestens ab 2020/2021 werden auch preislich attraktive Modelle den Markt erreichen und ein VW ID.3 und ein Model 3 von Tesla können bereits einen Einfluss auf Europa haben.

Autos: Ein Markt im großen Wandel

Kommende Richtlinien der Politik und das Interesse der Autohersteller werden den Markt mit Sicherheit ankurbeln. Ich persönlich bin gespannt, wie schnell dieser am Ende kommen wird. Der Automarkt funktioniert etwas anders, als der Smartphonemarkt, da können neue Unternehmen (wie damals Apple und Google) nicht in 2-3 Jahren die Platzhirsche in Bedrängnis bringen.

Ein Auto kauft man nicht alle 1-2 Jahre mit der Vertragsverlängerung, sowas wird von vielen auch gerne mal über mehrere Jahre finanziert. Selbst bei Modellen für unter 30.000 Euro. Ich glaube aber, dass genau dieser langsame Wandel am Ende noch schwieriger für das ein oder andere Unternehmen sein wird.

Wer jetzt nicht schnell ist und sich eventuell Fehler leistet, der kann bald weg sein. Denn haben sich die Menschen für ein Elektroauto entschieden, dann steht nicht nach 2 Jahren ein neues Modell an. Auch nicht nach 3 oder 4 Jahren. Ein Auto wird oft deutlich länger, als ein Smartphone genutzt.

Das wird eine interessante Zeit und ich glaube auch, dass nun der Wandel beginnt und die Zahl der Autos mit einem Verbrennungsmotor Jahr für Jahr sinken wird. Am Anfang langsam, dann allerdings immer schneller. Spätestens ab 2020/2021 dürften wir sowas wie einen Durchbruch erleben.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro startet in Deutschland die Beta in Firmware & OS

Apple Pay: Sparkasse bei Apple gelistet in Fintech

Samsung Galaxy Tab S6 LTE im Test in Testberichte

Finanzbranche: Zahlen zur Digitalisierung in Fintech

Medion Life X15060: 50-Zoll-UHD-TV ab 24. Oktober bei Aldi Süd erhältlich in Hardware

13% Rabatt auf iTunes-Geschenkkarten bei Penny in Schnäppchen

OnePlus 7T Pro Testbericht in Testberichte

backFlip 42/2019: Huawei Mate 20 Pro mit EMUI 10 und ein Klarmobil-Aktionstarif in backFlip

Smartphone-Angebote bei Saturn & MediaMarkt in Schnäppchen

3D-Drucker-Roundup No. 56: Halloween-Modelle, Boote aus dem 3D-Drucker in News