Wearable-Markt wächst, jedoch nicht für „dumme“ Gadgets

Apple Watch Nike Band Blau3

Der Wearable-Markt hat im dritten Quartal 2017 laut IDC zugelegt, doch nicht bei den „dummen“ Gadgets, dieser Bereich wird immer kleiner.

Eine aktuelle Analyse von IDC hat ergeben, dass der Wearable-Markt im dritten Quartal 2017 um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zugelegt hat. Es wurden weltweit 26,3 Millionen Wearables verkauft, so IDC. Es handelt sich dabei natürlich nur um Hochrechnungen, da viele Hersteller keine konkreten Zahlen für ihre Wearables veröffentlichen. Aber etwas anderes haben wir daher auch nicht.

Betrachtet man die reinen Verkaufszahlen und den Marktanteil, dann teilen sich Fitbit und Xiaomi den ersten Platz. 3,6 Millionen verkaufte Modelle und der Anteil liegt bei 13,7 Prozent. Doch jetzt kommt das Aber: Das macht einen Einbruch von 3 Prozent bei Xiaomi und 33 Prozent bei Fitbit. Der Marktanteil hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast halbiert. Aktuell kämpft man gegen den Abwärtstrend an.

Ich habe es schon öfter gesagt und glaube es wird 2018 und 2019 noch schwieriger für Fitbit. Man bleibt auf dem Markt, muss sich in Zukunft jedoch mit einem deutlich kleineren Marktanteil zufrieden geben. Es sei denn das mit der Smartwatch klappt, aber davon gehe ich momentan nicht aus. Fitbit fehlt auch der direkte Zugriff auf Android und iOS, man ist also auch schlechter aufgestellt.

Wearable-Gewinner: Apple und Huawei

Ein weiterer Verlierer ist Garmin, die ebenfalls knapp 3 Prozent Marktanteil im dritten Quartal abgegeben haben. Die zwei Gewinner lauten Apple und Huawei. Apple konnte mit der Apple Watch den Marktanteil im dritten Quartal verdoppeln und ist nun gut mit einem LTE-Modell im Weihnachtsgeschäft aufgestellt. Huawei konnte sich sogar um über 150 Prozent steigern, bleibt mit 1,6 Millionen Einheiten allerdings auf dem vierten Platz. Die „anderen“ Hersteller haben 13,5 Millionen Einheiten verkauft, werden aber leider nicht einzeln aufgelistet. Mich würde ja ehrlich gesagt der Marktanteil und das Wachstum von Fossil interessieren.

Was der Trend allerdings zeigt: Die Menschen kaufen immer weniger „dumme“ Gadgets, wie sie Fitbit anbietet. Reine Fitness-Tracker ohne smarte Funktionen waren mal angesagt, nun wollen die Käufer smartere Gadgets. Ich glaube dieser Trend wird in den kommenden 1-2 Jahren noch deutlicher sichtbar.

Am härtesten wird das wohl Fitbit treffen, die mit Sicherheit noch eine Weile in den Top 5 bleiben, aber immer mehr Marktanteile abgeben müssen. Hinzu kommt: Man verdient mit simplen und günstigen Trackern weniger, als mit einer Smartwatch. Der Erfolg der Fitbit Ionic im Weihnachtsgeschäft wird also entscheidend sein.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.