werkenntwen wird ab Juni eingestellt

werkenntwen Logo Header

Das soziale Netzwerk werkenntwen hat heute bekannt gegeben, dass man die Geschäftstätigkeit bald einstellen wird. Ab Juni 2014 ist endgültig Schluss.

Es war das beliebteste Netzwerk 2013, doch das hat anscheinend nicht ausgereicht. Ab dem 1. Juni 2014 ist Schluss bei werkenntwen. Die Plattform wird ab diesem Tag nicht mehr zur Verfügung stehen. Sämtliche Daten der Nutzer werden unwiderruflich gelöscht heißt es in einem Blog-Eintrag der Betreiber. Man bedauert diesen Schritt und wird die Nutzer vermissen. Doch damit der Abschied erträglich wird, hat man für die nächsten Tage „einiges vorbereitet“. Was das ist, wollte man noch nicht verraten.

Auf der Export-Seite von werkenntwen könnt ihr eure Nachrichten in einer .zip-Datei speichern. Dort sind auch eure Kontakte, Fotos und Alben enthalten. Und wer seine Inhalte nicht digital, sondern gedruckt haben möchte, bekommt noch ein kostenloses Fotoalbum bei Albelli. Ihr müsst lediglich die Versandkosten von 4,95 Euro tragen. Als Tipp für die etwas älteren wkw-Nutzer hat man übrigens seniorbook parat. Das war es also mit wkw. Man hat ehrlich gesagt länger durchgehalten, als ich gedacht habe.

quelle werkenntwen

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Huawei nova 5z in China offiziell vorgestellt in Smartphones

Tesla Roadster braucht noch mehr Zeit in Mobilität

Microsoft Surface Earbuds kommen Anfang 2020 nach Deutschland in Wearables

HTC Exodus 1s: Günstiges Blockchain-Smartphone vorgestellt in Smartphones

winSIM: Größter LTE-Tarif erhält 12 GB Datenvolumen in Tarife

Telekom verkauft ab heute das OnePlus 7T (Pro) in Smartphones

Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 landen in Deutschland in Tablets

o2 LTE-Ausbau: Telefónica baut 850 neue LTE-Sender im September in Telefónica

Telekom: Über 82.000 weitere Haushalte mit bis zu 100 MBit/s im Netz in Telekom

Street View in Deutschland: Google lässt Datenschutzvorgaben prüfen in Marktgeschehen