WhatsApp bittet Android-Nutzer zur Kasse

Es ist soweit, der beliebte mobile Messengerdienst WhatsApp bittet die ersten Android-Nutzer zur Kasse. Bisher war es immer so, dass WhatsApp kostenlos aus dem Google Play Store geladen werden konnte und sich nach dem ersten offiziell kostenlosen Jahr automatisch kostenfrei verlängert hat. Damit scheint nun aber langsam Schluss. Wie mehrere unserer Leser und auch einige meiner persönlichen Freunde feststellen mussten, wurden sie seit ca. Anfang November aufgefordert ihr Abo kostenpflichtig zu verlängern. An sich ist das nicht verwunderlich, denn WhatsApp selbst hat nie etwas anderes gesagt, sondern eher aus einer Art Kulanz automatisch kostenfrei verlängert. Im FAQ-Bereich bei WhatsApp heißt es dazu recht eindeutig:

Beim iPhone muss man nur einmal bezahlen, wenn Sie die Anwendung herunterladen. Apple lässt Sie WhatsApp danach so oft wie nötig herunterladen. Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Mal die gleiche Apple-ID verwenden.

Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für $ 0,99 zu verlängern.

Abos sind kumulativ, das heißt, wenn Sie für ein weiteres Jahr bezahlen, wird es zu Ihrem jetzigen Abo oder kostenlosen Jahr hinzugefügt. Es gibt keine Unterschiede zwischen der kostenlosen und der bezahlten Version von WhatsApp außer der Gültigkeitsdauer.

Wer nun WhatsApp auf einem iOS-Gerät gekauft hat und auf Android umgestiegen ist, sollte nicht zahlen müssen, denn hier dürfte die Laufzeit mehrere Jahre betragen. Andere Nutzer berichten auch, dass sie von Haus aus ohne App-Kauf eine sehr lange Gratis-Laufzeit verpasst bekommen haben, warum kann ich euch leider nicht sagen. Fakt ist, offiziell kostet WhatsApp und nun häufen sich die Meldungen, dass Nutzer zur Bezahlung aufgefordert werden.

Irgendwie müssen natürlich Server und Co., die täglich Millionen Nachrichten übertragen, finanziert werden und da man bereits vor einer Weile klar gestellt hat, dass man definitiv keine Werbung einführen möchte, ist dieser Weg auch der einzig logische Schluss. Ich persönlich hätte mit 0,99 Dollar jährlich kein Problem, wie schaut das bei euch aus?

Danke an alle Tippgeber!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro erhält Android-Update in China in Firmware & OS

Honor V30: Pro-Version und erste Bilder in Smartphones

Škoda Octavia: Neues Modell kommt mit Hybridantrieb in Mobilität

Samsung Galaxy A51: Leak zeigt das Design in Smartphones

Snapdragon 865: Erste Details zur Leistung in Hardware

Disney+ geht an den Start in Dienste

Google Stadia: Das sind die Spiele zum Start in Gaming

Android Auto: Probleme mit dem Google Assistant in Dienste

Apple iPad Pro 2020 im Frühjahr erwartet in Tablets

Amazon öffnet 2020 ersten Supermarkt in Marktgeschehen