WhatsApp, Facebook Messenger und Co sollen sicherer werden

Es sieht ganz so aus, als ob Apple mit seiner offensiven Haltung gegenüber den Sicherheitsbehörden der USA einen neuen Sicherheits-Trend losgetreten hat.

Einen Trend, der dafür sorgt, dass das Thema nicht nur für viel Gesprächsstoff bei den US-Bürgern sorgt, sondern auch Unternehmen auf diesen Zug aufspringen und im Grunde davon profitieren wollen. Das Thema Sicherheit und Verschlüsselung der Daten scheint bei Facebook, Google und Co in den Fokus gerückt zu sein.

So berichtet der Guardian, dass zum Beispiel WhatsApp in den nächsten Wochen verschlüsselte Anrufe einführen möchte und Facebook selbst über mehr Sicherheit beim hauseigenen Messenger nachdenkt. Auch Snapchat scheint an einem sicheren Chat-System zu arbeiten und auch bei Google steht das Thema jetzt auf der Agenda.

Die Möglichkeit für verschlüsselte Daten war bei den großen US-Unternehmen zwar schon immer irgendwie im Gespräch, wurde aber wohl nie von der Führungsebene abgesegnet. Was vermutlich auch am mangelnden Interesse der Konsumenten lag. Das hat sich seit dem Streit zwischen Apple und dem FBI allerdings geändert.

Das Thema wird wohl auch die kommende Woche eine große Rolle in den Medien spielen, denn man kann davon ausgehen, dass Apple die Keynote am Montag für ein paar Worte zur Sicherheit bei Apple-Geräten nutzen wird. Und einen Tag nach der Keynote geht es dann mit den US-Behörden wegen diesem Thema vor Gericht.

Die Sicherheit bei Apple und Co ist ein spannendes Thema in den letzten Tagen und die Meinung in der US-Bevölkerung scheint geteilt. Es polarisiert. Barack Obama hat das Thema sogar in seiner Keynote auf dem SXSW-Festival angesprochen und damit in den letzten drei Tagen erneut hitzige Diskussionen losgetreten.

Die allgemeine Frage lautet: Sollen Behörden uneingeschränkt auf die Daten der Nutzer zugreifen können? Dafür spricht, dass so vielleicht Straftaten im Vorfeld verhindert werden oder danach besser aufgeklärt werden können. Dagegen spricht, dass die Freiheit der Nutzer so natürlich eingeschränkt wird. Es gibt für beide Seiten Vor- und Nachteile. Das Thema wird uns wohl noch eine Weile begleiten und auch bei Diensten wie WhatsApp, Facebook und Co eine Rolle spielen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.