yeedi Mop Station im Test: Endlich ein Saug- und Wischroboter mit gutem Putzergebnis?

Yeedi Mop Station Station 1

Seit einigen Jahren kommen so gut wie alle Saugroboter auch mit einer Wischfunktion daher. Meist wird der Boden dabei allerdings nur leicht befeuchtet und keinesfalls gründlich gereinigt. Besser machen möchte es yeedi mit der yeedi Mop Station. Deren Sauger besitzt zwei Mops an der Unterseite, die in der dazu passenden Station sogar automatisch gereinigt werden.

Wir haben die yeedi Mop Station für euch über einen Zeitraum von einem Monat getestet. In diesem Testbericht erfahrt ihr, ob der Saug- und Wischroboter die hohen Erwartungen an seine Wischfunktion tatsächlich erfüllen konnte.

Lieferumfang und Einrichtung

Yeedi Mop Station Station 3

Die yeedi Mop Station kommt bei euch daheim in einem unsagbar großen und schweren Karton an. Schuld daran ist nicht etwa der Wischroboter, sondern dessen voluminöse Basistation. Diese dient nämlich nicht etwa nur dazu, um Strom nachzutanken, sondern reinigt regelmäßig die Mopps des Roboters. Hierfür beheimatet sie zwei 3,5 Liter große Behälter, die Frisch- und Brauchwasser getrennt aufbewahren. Verglichen mit anderen Basisstationen fällt sie daher vor allem deutlich höher aus. In der Breite nimmt sie kaum mehr Platz ein als die bekannten Modelle.

Neben der Basisstation und dem eigentlichen Wischroboter umfasst der Lieferumfang der yeedi Mop Station noch einige Ersatzteile. So liegen beispielsweise zusätzlich zwei Reinigungsmopps und ein HEPA-Filter bei. Eine weitere Seitenbürste fehlt leider. Außerdem ist ein Abgrenzungsstreifen enthalten. Dieser muss allerdings nicht unbedingt verwendet werden, da auch direkt in der App virtuelle Grenzen konfiguriert werden können.

Yeedi Mop Station Bottom

Die Einrichtung der yeedi Mop Station gelingt schnell und ohne Probleme. Basisstation aufbauen, App herunterladen, Wischroboter mit dem WLAN verbinden und schon kann dieser auf seine erste Erkundungstour geschickt werden. Fragen kamen bei mir während des einfachen Prozesses keine auf. Sollte das bei euch anders sein, liegt aber eine Anleitung bei, die auch eine verständliche Übersetzung in deutscher Sprache beinhaltet.

Exzellente App und Sprachsteuerung möglich

Zur Steuerung der yeedi Mop Station könnt ihr die für Android und iOS verfügbar yeedi-App herunterladen. Diese ist intuitiv aufgebaut und genauso wie die Anleitung in verständliches Deutsch übersetzt worden. Hier wird deutlich, dass yeedi den Verkauf in den westlichen Märkten ernst nimmt und sich zu einem großen Player entwickeln möchte.

Die offizielle yeedi-App bietet zudem zahlreiche Optionen an, mit denen ihr die Saug- und Wischfunktionen des Roboters steuern könnt. So lassen sich die Saug- und Wischleistung beispielsweise in 4 bzw. 3 Stufen regeln und bei grober Verschmutzung zwei Reinigungsläufe konfigurieren, um zu einem noch besseren Ergebnis zu kommen. All diese Einstellungen können entweder grundsätzlich oder für jeden Raum einzeln getroffen werden. Der Roboter nimmt euch hierbei die Erkennung ab – nur das Benennen der Räume müsst ihr noch übernehmen.

Abseits dieser umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten bietet die yeedi-App selbstverständlich auch Zugriff auf grundlegende Basisfunktionen eines jeden Saug- und Wischroboters. So könnt ihr verschiedene automatisierte Reinigungspläne konfigurieren und einen Nicht-Stören-Modus für die Nachtstunden aktivieren. Ist dieser aktiv, startet der Roboter keine Reinigung. Zudem werden die Lautsprecher und Leuchten am Roboter und der Basisstation ausgeschaltet.

Neben der App könnt ihr auch verschiedene Sprachassistenten verwenden, um der yeedi Mop Station eine Reinigung zu befehligen. Passende Skills sind für Amazon Alexa und den Google Assistant verfügbar. Die Funktionalität ist dabei jedoch recht rudimentär. So könnt ihr eine Reinigung starten und unterbrechen. Das Säubern einzelner Räume konnte ich der yeedi Mop Station, zumindest in deutscher Konfiguration, allerdings nicht verständlich machen.

Gute Navigation ohne LIDAR-Sensor

Yeedi Mop Station Navigation

Im Gegensatz zu anderen hochpreisigen Modellen setzt der Wischroboter der yeedi Mop Station zur Navigation nicht etwa auf einen LIDAR-Sensor, sondern eine Kombination aus einer nach oben gerichteten Kamera und verschiedenen Sensoren. Bemerkbar macht sich das bereits bei der ersten Eingewöhnungsrunde, da die generierte Karte nicht denselben Detailgrad wie bei anderen Robotern aufweist. Hindernisse und Möbel werden dennoch zuverlässig erkannt und auf der Karte verzeichnet.

Yeedi Mop Station App 2

Verglichen mit anderen LIDAR-Modellen gelingt die Navigation erstaunlicherweise ähnlich zuverlässig. Er lässt keine Bodenpartien aus, zudem sorgt die abschließende Kantenreinigung dafür, dass soweit möglich auch bis in die letzte Ecke gesäubert wird. Hindernisse werden zudem sensibel erkannt und eng umfahren, sodass keine Stelle trocken bleibt. Lediglich Veränderungen in der Umgebung werden nicht ganz so schnell wie gewöhnlich bemerkt, da der Roboter eben nicht weit in die Ferne sehen kann. Damit er ein neues Möbelstück das nächste Mal umfährt, muss er erst einmal sanft an dieses andocken, woraufhin die Karte entsprechend aktualisiert wird.

So zuverlässig die Navigation bei Tag auch ist, bereiten dunkle Räume der yeedi Mop Station trotz anderslautender Versprechen leider einige Probleme. Schickt ihr den Wischroboter beispielsweise bei heruntergelassenen Rollläden durch die Wohnung, fällt ihm die Orientierung deutlich schwerer. Einen Vorteil hat der Verzicht auf einen LIDAR-Sensor jedoch: Der Wischroboter ist dadurch etwas flacher als die Konkurrenz und passt somit unter einige Schränke, unter denen andere Modelle nicht reinigen könnten.

Hohe Saugleistung, aber kleiner Staubbehälter

Yeedi Mop Station 1

Obwohl die yeedi Mop Station mit einem großen Fokus auf ihre Wischfunktion beworben wird, gibt der Reinigungsroboter auch beim Saugen ein gutes Bild ab. Dabei bringt er es auf eine Leistung von 2.500 pa, die in den beiden höchsten Stufen für sämtlichen Schmutz definitiv ausreicht. Tepichböden werden automatisch erkannt und auf ihnen die maximale Leistung abgerufen. Kombiniert mit der zuverlässigen Navigation werden daher beinahe alle Verschmutzungen direkt beim ersten Durchlauf entfernt.

Dass der Saugroboter lediglich auf der linken Seite eine Bürste besitzt, fällt dabei kaum auf. Damit er auch in alle Ecken gelangt, fährt er die Kanten einfach doppelt ab, sodass die Bürste stets einmal an die Kante reicht. Natürlich ist das Ergebnis an den Rändern dennoch nicht perfekt. Ab und an sollte man auch bei diesem Modell noch einmal händisch nachputzen.

Generell würde ich es empfehlen, die yeedi Mop Station mehrfach die Woche die eigene Wohnung säubern zu lassen. Denn der verbaute Staubbehälter ist mit einer Kapazität von 300 ml leider sehr klein. Große Wohnungen könnten bei einer hohen Verschmutzung dafür sorgen, dass kein weiterer Dreck mehr aufgenommen werden kann. Schade ist hierbei vor allem, dass der Roboter keinen Sensor verbaut hat, um genau dies zu erfassen. Es bleibt einem daher nichts anderes übrig, als die restliche Kapazität selbstständig nach jedem Reinigungsvorgang zu überprüfen und den Behälter manuell zu entleeren. Praktisch wäre es natürlich, wenn die Basisstation in einer der Nachfolgegenerationen auch das Reinigen des Staubbehälters übernehmen würde.

Überzeugende Wischfunktion

Yeedi Mop Station Cleaning

Ursache für den kleinen Staubbehälter ist bei der yeedi Mop Station, dass der Reinigungsroboter im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzprodukten gleichzeitig saugen und wischen kann. Während dort oft entweder der Staubbehälter oder der Wassertank ausgerüstet werden kann, fährt der Wischroboter von yeedi stets mit beiden durch die Wohnung. Klar, dass da der verfügbare Platz da begrenzt ist.

Im Vergleich mit anderen Modellen unterscheidet sich bei der yeedi Mop Station aber nicht nur die Konstruktion, sondern der gesamte Reinigungsansatz. Setzen so gut wie alle Konkurrenzprodukte auf ein einfaches Reinigungstuch, das in vielen Fällen nicht einmal stark genug an den Boden gepresst wird, kommen hier zwei Mopps zum Einsatz, die mit 180 Umdrehungen pro Minute über den Boden bewegt werden. Gleichzeitig wird ein Abwärtsdruck von 10 N erzeugt, um sämtlichen Schmutz zu beseitigen.

In der Praxis gelingt die Reinigung durch die yeedi Mop Station damit sehr zuverlässig. Sowohl Staub als auch kleine Verschmutzungen werden stets entfernt. Gröbere Flecken, beispielsweise durch Kaffee, verschwinden oft schon beim ersten Drüberfahren. Manchmal ist aber auch ein zweiter Versuch notwendig. Bessere Ergebnisse können eventuell erzielt werden, indem ein wenig Reinigungsmittel in das Wasser gegeben wird. Ob dies vom Hersteller offiziell unterstützt wird, ist allerdings nicht ganz klar. Hierzu finden sich momentan noch widersprüchliche Aussagen.

Dennoch gilt auch ohne Reinigungsmittel: Die yeedi Mop Station besitzt eine der besten Wischleistungen am Markt. Was bei anderen Wischrobotern mehr Marketing ist, funtkioniert hier erstaunlich gut und nimmt einem einiges an Arbeit ab. Lediglich klebrige, festgetrocknete Verschmutzungen sollten besser noch selbst per manuellem Wischvorgang entfernt werden. Gleiches gilt für tiefe Ecken. Auch hier sollte im Idealfall alle paar Wochen noch einmal selbst Hand angelegt werden.

Automatische Reinigungsfunktion für konstante Wischergebnisse

Yeedi Mop Station Station 2

Absetzen kann sich die yeedi Mop Station von der wenigen Konkurrenz, die ebenfalls ein gutes Wischergebnis bietet, durch ihre automatische Reinigungsfunktion. Während der Nassreinigung fährt der Wischroboter nämlich in regelmäßigen Abständen zurück zur Basisstation und reinigt dort seine Mopps.

Dafür besitzt die Station unter eine Reinigungsvorrichtung, bei der die Mopps über längere Zeit in Frischwasser gereinigt werden. Sollte sich in den Mopps also einmal Schmutz festsetzen, wird dieser kurz darauf wieder entfernt und nicht durch die gesamte Wohnung verteilt. Im Gegensatz dazu reinigen andere Wischroboter die gesamte Fläche mit ein und demselben Reinigungstuch, das mit der Zeit immer schmutziger wird.

Die auomatische Reinigung der Mopps funktioniert erstaunlich gut, verhindert jedoch nicht, dass man sie in regelmäßigen Abständen auch noch einmal gründlich säubert. Dennoch ist sie eine große Erleichterung. Denn abseits des Leerens des Schmutzwasserbehälters muss man nach dem Wischvorgang keinerlei Aufgaben mehr verrichten.

Sogar für die Trocknung der Mopps wurde seitens yeedi vorgesorgt. So besitzt die yeedi Mop Station ein integriertes Gebläse, das die Feuchtigkeit möglichst schnell entfernen soll, um der Schimmel- und Geruchsbildung entgegenzuwirken. Dabei ist es nicht sonderlich laut, stört aber über die rund 6 Stunden Laufzeit dennoch ein wenig, wenn man die Basisstation beispielsweise im Wohnzimmer platziert hat. Solltet ihr es einmal gar nicht aushalten, könnt ihr die Funktion aber natürlich auch ausschalten und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktivieren.

Und sonst noch?

Yeedi Mop Station Tanks

  • Die Lautstärke der yeedi Mop Station fällt während des Reinigungsvorgangs durchschnittlich aus. Lediglich bei maximaler Saugleistung wird es schwierig, einen parallel laufenden Fernseher zu verstehen.
  • Auch im Wischmodus erkennt die yeedi Mop Station Teppiche und stellt dort den Wasserfluss aus. Weitere Zonen, in denen nur gesaugt, aber nicht gewischt werden soll, können zudem über die App konfiguriert werden.
  • Die beiden 3,5 Liter großen Tanks der yeedi Mop Station reichen selbst bei riesigen Wohnungen für mehrere Reinigungsvorgänge aus. Sind sie leer (Frischwasser) bzw. voll (Schmutzwasser) werdet ihr per Push-Benachrichtigungen darüber informiert.
  • Schade ist allerdings, dass die Tanks nicht verwendet werden, um den internen 200 ml-Tank des Wischroboters nachzufüllen. Hier müsst ihr regelmäßíg selbst an das Auffüllen denken.
  • Die yeedi-App informiert euch über die Abnutzung der verschiedenen Bauteile. Ihr erhaltet eine Benachrichtigung, wenn beispielsweise die Reinigungsbürste gewechselt oder das Innenleben gesäubert werden soll.
  • Der 5.200 mAh starke Akku bietet eine hohe Laufzeit von bis zu 180 Minuten. Damit kann die yeedi Mop Station selbst große Etagen auf einmal reinigen.
  • Das Nachladen dauert dafür aber auch recht lange. Ist er erst einmal leer, solltet ihr eine 2-stündige Pause einplanen, bis er sich wieder mit rund 50 Prozent auf den Weg macht.
  • Für mehrstöckige Häuser eignet sich die yeedi Mop Station allerdings dennoch eher weniger. Mehrere Karten für unterschiedliche Etagen kann sich der Saug- und Wischroboter nämlich zur Zeit leider nicht merken.

Fazit zur yeedi Mop Station

Yeedi Mop Station 2

Dem chinesischen Hertsteller yeedi ist mit der yeedi Mop Station ein exzellenter Wischroboter geglückt. Die hohen Erwatungen an seine Putzleistung konnte er erfüllen. Am Markt existiert nur eine Handvoll Konkurrenzprodukte, die ein annähernd so gutes Wischergebnis erzielen können. Mit der automatischen Reinigungsfunktion hat die yeedi Mop Statation ihnen aber immer noch eine Funktion voraus und ist damit bestmöglich für eine optimale Nassreinigung ausgestattet.

Obwohl sie mit starkem Fokus auf ihre Wischleistung beworben wird, kann aber auch die Saugleistung der yeedi Mop Station überzeugen. Als Gesamtprodut bietet sie ein zuverlässiges Reinigungsergebnis, das einen im Alltag stark entlastet. Hin und wieder sollte aber auch mit diesem Sauger im Einsatz noch einmal händisch nachgewischt werden.

Dennoch besitzt die yeedi Mop Station auch noch einige Punkte, die verbessert werden können. So würde ich mir für die nächste Generation etwa einen LIDAR-Sensor, eine automatische Entleerung des Staubbehälters in der Basisstation und das Abspeichern von Karten für mehrere Stockwerke wünschen.

Mit einem Preis von 649 Euro liegt die yeedi Mop Station in etwa auf einem Niveau mit anderen Saug- und Wischrobotern der Oberklasse. Persönlich halte ich diese Investition in Anblick des Reinigungsergebnisses für gerechtfertigt, sofern ihr einen zuverlässigen Allrounder sucht, der auch bei der Nassreinigung überezugt. Das ist am Markt nämlich noch äußerst selten und die yeedi Mop Station stellt in meinen Augen in dieser Disziplin zur Zeit die beste Wahl dar. Damit ist sie definitiv eine Empfehlung wert!

Vielen Dank an yeedi für die Bereitstellung der yeedi Mop Station. Der Wischroboter ist ab sofort bei Amazon zum Preis von 649 Euro erhältlich.

Wertung des Autors

Niklas Jutzler bewertet yeedi Mop Station mit 4.4 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. superpit sagt:

    sehr interessant. Gibt es sowas auch von der Konkurrenz?

    1. Beny sagt:

      Roborock S7 wischt auch gut.

      1. Phil29221 sagt:

        Bin auch sehr zufrieden mit dem.

  2. Toni sagt:

    Gibt es zu dem Yeedi Mop Station auch einen Langzeittest, bzw. Kannst du etwas zu deinen Erfahrungen jetzt drei Wochen berichten?
    Ich habe heute eine Mail bekommen, dass der Wischroboter ab heute auf Amazon verfügbar sein soll und die ersten Käufer von Yeedi ein Promopaket bekommen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.