Amazon Go: Unternehmen will Supermarkt-Konzept ausbauen

Amazon's Seattle Campus 2017

Was 2018 als Konzept gestartet ist, will Amazon nun weiter ausbauen. Die Rede ist von Amazon Go, der eigenen Store-Kette von Amazon.

Schon Ende 2016 zeigte Amazon ein Konzept namens „Amazon Go“ und in diesem Jahr öffnete man Stores in Seattle, Chicago und San Francisco. Die Idee ist: Reingehen, umschauen, Produkte mitnehmen und ohne klassische Kasse wieder aus dem Store laufen. Bezahlt wird digital mit dem Amazon-Konto.

Dieses Konzept will man nun weiter ausbauen und mit größeren Stores testen. Aktuell setzt Amazon auf sehr kleine Stores, weil es bei großen Geschäften wohl noch Probleme gibt. Doch man hat die Technologie anscheinend verbessert und nun soll der nächste Schritt auf der Roadmap folgen.

Amazon hat es zwar dementiert, aber ein mögliches Ziel des Unternehmens könnte die Implementierung in Whole Foods (gehört nun Amazon) sein.

Der Online-Riese zeigt aktuell, dass der stationäre Handel wichtiger wird. Bis 2021 soll Amazon sogar über 3000 Stores planen, bei denen man ohne Kasse etwas kaufen kann. Es ist aber unklar, ob man diese nur in den USA oder auch weltweit plant. Aber es deutet sich an, dass der „klassische“ Handel in den kommenden Jahren einen ernsthaften Konkurrenten bekommen wird.

Quelle WSJ (via The Verge)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.