Analog Camera für das iPhone: Gelungene Foto-App der Clear-Entwickler

Spätestens seit dem Erfolg von Instagram gibt es eine Rubrik, an der des dem iPhone definitiv nicht an einer viel zu großen Auswahl mangelt: Foto-Applikationen. Neben Instagram haben sich mittlerweile auch andere Dienste etabliert und auch hier hat man das Rad nicht neu erfunden, aber quadratische Fotos mit einem schicken Retro-Filter sind im Trend. Das dachte sich wohl auch Realmac Software und will mit Analog Camera nach der stark gehypten Todo-Anwendung Clear den zweiten Hit für das iPhone landen. Und wieder legt man den Fokus der App auf Einfachheit, möglichst wenige Optionen und Schritte sollen zu einem schnellen Ergebnis führen.

Ich habe mir Analog Camera eben mal angeschaut und auch schon zwei Bilder (auf Twitter) geteilt. Fotos werden direkt im 1:1-Verhältnis aufgenommen und gespeichert, danach kann man wahlweise zwischen 8 Filtern auswählen, das Foto in einer anderen Applikation (wie Instagram oder EyeEm) öffnen, oder es auch einfach nur so teilen oder per Mail verschicken. Der Vorgang kann jederzeit unterbrochen werden, wischt dazu einfach einmal von oben nach unten und ihr landet in der Galerie. Und weil die Anwendung so einfach zu bedienen ist, fällt auch das Video entsprechend Kurz aus.

App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

Ich bin ein Fan von Clear, es ist zwar nur meine zweite Wahl bei Todo-Anwendungen und kommt auch nur auf dem iPhone zum Einsatz, in einigen Fällen kommt die App allerdings zum Einsatz. Auch Analog Camera wird eine Chance bekommen, die 89 Cent habe ich jedenfalls noch nicht bereut und habe der Anwendung auch erst mal einen Platz auf meinem Homescreen spendiert. Was hier wieder auffällt: Ich würde diese Anwendung gerne mit einem Schnellstart auf dem Lockscreen platzieren, da von hier die meisten meiner Fotos entstehen. Es wäre wünschenswert, wenn Apple also mal seine Schnittstellen für Entwickler öffnen wird. Nur einer der wenigen Punkte, auf die ich in iOS 7 hoffe. Doch das Fazit zur App fällt vor allem für diesen Preis positiv aus, dieser soll dann übrigens nach ein paar Tagen ansteigen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Assistant bald mit personalisierten Nachrichten in Dienste

Nebula Capsule Max Beamer ausprobiert in Testberichte

Gigaset GS195LS: Senioren-Smartphone offiziell vorgestellt in Smartphones

Teufel Airy True Wireless sind offiziell in News

Amazon Echo Show 8 im Test in Testberichte

Google Play Store: Einblicke in die App-Empfehlungen in Dienste

Phoenix: Xiaomi-Flaggschiff mit 120 Hz, 60 MP und mehr in Smartphones

ING: Mit Google Pay zahlen und 10 Euro erhalten in Fintech

Eine Milliarde Dollar: Apple Campus in Texas in Marktgeschehen

CATAN: Das nächste AR-Spiel von Niantic? in Gaming