Apple: A12X im iPad Pro mit Blick auf die Zukunft entwickelt

Apple Ipad Pro Unboxing1

Die Power des Apple iPad Pro 2018 ist mittlerweile so groß, dass das OS nicht mehr mitkommt. Doch Apple hat eine Vision für die Zukunft.

Bei aktuellen Berichten und Reviews zum neuen Apple iPad Pro liegt der Fokus oft auf dem A12X. Der bietet eine Performance, die das OS mit den Apps noch nicht mal im Ansatz ausreizen kann. Doch der A12X wurde mit Blick auf die Zukunft entwickelt, so Anand Shimpi von Apple.

Bei ArsTechnica hatte man die Möglichkeit mit Anand Shimpi und Phil Schiller über das neue iPad Pro zu plaudern und es geht in erster Linie um den A12X. Im entsprechenden Beitrag dazu gibt es viele Details zum neuen Chip, wer sich für solche Dinge interessiert: Lesenswert! Aber es gibt noch mehr.

Apple A12X: Warum so viel Power im iPad?

Die Frage nach dem „Warum?“ wird nämlich auch gestellt und beantwortet. Man geht hier natürlich nicht ins Detail, aber ist für Apple-Verhältnisse recht offen:

Fundamentally, the reason we built the chip, is in service to the product’s vision and its ambition. At the end of the day we want to make sure that whatever vision we have set out for the thing, if it requires custom silicon, that we’re there to deliver. For a given form factor, for a given industrial design in this thermal envelope, no one should be able to build a better, more performant chip.

Ich glaube die „whatever vision“, die Apple damit hat, ist bereits konkret. Apple weiß genau, was in den nächsten 1-2 Jahren geplant ist und es hieß ja auch mal, dass man mit iOS 12 viel mehr Features einbauen wollte. Doch da iOS 11 nicht so optimal lief, konzentrierte man sich nur auf die Performance.

Apple iPad Pro: Volles Potential mit iOS 13?

Apple hat anscheinend einige Dinge auf iOS 13 verschoben und viele sollen mit dem iPad zu tun haben. Unter anderem ein überarbeiteter Homescreen. In den Reviews wird aktuell oft kritisiert, dass sich bei der Software nichts getan hat und eigentlich stimmt das auch. Mit iOS 12 kam nicht viel für das iPad dazu und es dümpelt so ein bisschen auf dem Stand von 2016 herum.

Mit iOS 11 gab es einen großen Push für die iPads, mit iOS 13 wird es diesen vermutlich erneut geben. Das neue iPad Pro ist ein beeindruckendes Stück Hardware, aber es reizt sein Potential nicht im Ansatz aus. Ich bin daher sehr gespannt auf Juni 2019 und das, was uns Apple auf der WWDC zeigen wird.

Die Erwartungen sind hoch (immerhin vermarktet Apple das neue iPad Pro selbst als PC-Ersatz, da muss man 2019 nun aber auch langsam mal abliefern).

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.