Apple AirPower: Qi-Ladematte bereitet weiterhin Probleme

Apple Airpower

In den sozialen Netzwerken entwickelt sich die AirPower Ladematte von Apple so langsam zum Witz und Apple hat weiterhin mit Problemen zu kämpfen.

Wenn Apple von einem Zeitraum spricht, dann konnte man in der Vergangenheit oft davon ausgehen, dass Produkte eher am Anfang des Zeitraums kommen. Das ist seit den AirPods, die im Grunde ein 2017er-Produkt wurden, dem HomePod, der nun ein paar Tage vor Sommeranfang (aber noch im angekündigten Frühjahr) und der AirPower nicht mehr so. Wobei die AirPower theoretisch noch im Zeitraum ist.

Die Platte für kabelloses Laden wurde nämlich für 2018 angekündigt. Doch da sie im September und zusammen mit dem iPhone X und iPhone 8 präsentiert wurde, hat wohl niemand mit einem guten Jahr gerechnet. Doch auf das bewegen wir uns nun zu.

Das betrifft übrigens auch das Ladecase für die AirPods. Hier soll 2018 eins kommen, welches Qi unterstützt, womit man die AirPods auch kabellos laden kann.

Apple AirPower: Ladematte wird zu heiß

Bei Bloomberg hat man sich mal ein bisschen umgehört und wollte wissen: Warum dauert es denn so lange bei Apple? Warum spricht das Unternehmen öffentlich nicht über diese Produkte? Man hat gehört, dass es wohl Probleme bei der Produktion der AirPower gibt. Die Ladematte wird zu heiß beim Laden und das darf nicht sein.

Die Schwierigkeit an der Ladematte: Apple hat es sich zum Ziel gesetzt, dass man ein Gerät beliebig auf die Platte legen kann und es geladen wird. Egal in welcher Position es liegt. Und das nicht nur mit einem Qi-Gerät wie dem iPhone, sondern auch der Apple Watch, die zwar auf den Qi-Standard setzt, aber nicht den offiziellen unterstützt.

Bedeutet: Apple muss viele Qi-Spulen in der Matte verbauen und das übereinander.

Genau hier liegt wohl die Schwierigkeit. So ein Produkt zu bauen, welches dann auch noch einwandfrei funktioniert und nicht heiß wird. Hat bisher kein anderer Hersteller gemacht, doch auch für Apple scheint die Produktion nun Probleme zu machen.

Apple wollte die AirPower Ladematte spätestens im Juni auf den Markt bringen, doch nun ist das Ziel „vor September“ oder „im September“. Also im Grunde hofft man es noch vor der neuen iPhone-Generation zu schaffen und wenn nicht, dann spätestens mit dem Nachfolger des iPhone X. Alles andere wäre für Apple kritisch.

Ich denke man wird aus der AirPower Ladematte lernen und Produkte wie diese nicht mehr so früh ankündigen. Man wollte damit zeigen, dass man eine bessere Lösung als andere im Qi-Bereich bauen kann und nun zeigt sich: Kann man doch nicht. Oder nicht so leicht. Und das Qi-Case für die AirPods? Ich vermute fast, dass man sich das direkt für die zweite Generation aufhebt, die in diesem Jahr kommen dürfte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.