Apple: App-Sperren wegen Pebble-Unterstützung waren ein Fehler

Pebble Time Steel Schwarz

Letzten Mittwoch wurden Berichte veröffentlicht, nach denen Apple App-Updates für iOS nicht mehr genehmigen würde, wenn diese die Pebble-Plattform erwähnen. Wie sich nun herausstellt, soll es sich dabei um einen Fehler gehandelt haben.

Gegenüber Business Insider gab ein Apple-Pressesprecher bereits kurze Zeit nach Aufkommen der ersten Berichte zu verstehen, dass man Apps prinzipiell nicht wegen der Erwähnung der integrierten Pebble-Unterstützung ablehnen würde. Inzwischen ordnet man diesen Vorfall viel mehr als einen Fehler ein. Das jedenfalls geht aus einem Update des Entwicklers von SeaNav heraus, der diese Angelegenheit ursprünglich im Pebble-Forum zur Sprache brachte. Apple habe ihn kontaktiert, sich für den Fehler entschuldigt, sodass sein App-Update wurde inzwischen genehmigt wurde und weiterhin problemlos mit Pebble-Erwähnung im App Store bleiben kann:

„Good news. Apple rang me directly late last night UK time at Pocket Mariner, apologised for rejecting our app in error and immediately approved our SeaNav app for sale.“

Apple lehnt erste iOS-Apps mit Pebble-Support ab23. April 2015 JETZT LESEN →

Auch gegenüber The Verge kommunizierte man inzwischen, dass man Apps aus diesen Gründen nicht sperren würde. Des Weiteren meldete sich auch das Pebble-Team bei Reddit. Dort sagt man, dass man bezüglich dieser Sache in engem Kontakt zu Apple stehe und letztere sehr aktiv an der Kommunikation zwischen beiden Unternehmen beteiligt sei, um diese Fehler auszuräumen.

Insofern könnten App-Entwickler für iOS also auch in Zukunft darüber beruhigt sein, dass ihre Apps bei der Prüfung nicht abgelehnt werden, nur weil diese die Pebble-Plattform unterstützen und dies auch erwähnen bzw. zeigen. Ob es sich dabei tatsächlich lediglich um einen „Fehler“ gehandelt hat, kann natürlich nicht vollumfänglich geklärt werden. Mir persönlich kommt es zumindest ein wenig so vor, als dass man bei Apple auf diese Thematik reagieren musste, wenngleich das nicht Apples regulärem Verhalten in solchen Angelegenheiten entspricht – auch, weil die Prüfer offensichtlich strikt nach den App-Store-Guidelines gehandelt haben.

Quellen Reddit Pebble Forum via The Verge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Assistant bald mit personalisierten Nachrichten in Dienste

Nebula Capsule Max Beamer ausprobiert in Testberichte

Gigaset GS195LS: Senioren-Smartphone offiziell vorgestellt in Smartphones

Teufel Airy True Wireless sind offiziell in News

Amazon Echo Show 8 im Test in Testberichte

Google Play Store: Einblicke in die App-Empfehlungen in Dienste

Phoenix: Xiaomi-Flaggschiff mit 120 Hz, 60 MP und mehr in Smartphones

ING: Mit Google Pay zahlen und 10 Euro erhalten in Fintech

Eine Milliarde Dollar: Apple Campus in Texas in Marktgeschehen

CATAN: Das nächste AR-Spiel von Niantic? in Gaming