Apple iPad Pro 2018 im Test: Mein Fazit nach 3 Wochen

Apple Ipad Pro 2018 Header

Drei Wochen nutze ich das Apple iPad Pro 2018 nun in der Version mit 11 Zoll. Hat sich meine Meinung seit dem ersten Test verändert?

In meinem Testbericht zum Apple iPad Pro 2018 schrieb ich nach einer Woche mit dem Gerät: Es ist das beste Tablet auf dem Markt. Bei mir ersetzt es auch 2018 keinen Laptop, aber ich war auch nicht auf der Suche nach einem Ersatz, sondern ich wollte das beste Tablet auf dem Markt. Das ist es immer noch.

Es macht weiterhin viel Spaß beim Benutzen. Ich habe das iPad Pro 2018 so ein bisschen als mein „Luxus-Gadget“ in diesem Jahr eingestuft. Etwas, das man nicht benötigt, aber einfach gerne nutzt. Und so ein bisschen habe ich es auch mit Hinblick auf die Zukunft gekauft (Stichwort: iOS 13).

iPad Pro 2018: Fazit als Video

Abonnieren-Button YouTube

iPad Pro 2018: Abgesehen von iOS keine Schwächen

Gibt es Schwachstellen, abgesehen von iOS? Ich habe keine gefunden, die mich persönlich treffen. Face ID funktioniert super und besser als auf den iPhones (ich finde auch besser als auf den neuen Modellen), es läuft extrem flüssig, die Akkulaufzeit ist gut, USB C bringt Vorteile beim Laden (aber nicht bei den Funktionen) mit und Highlight sind weiterhin die 4 Lautsprecher.

Apple Ipad Pro 2018 Test2

Der Preis ist, wie bei allen neuen Apple-Produkten seit dem iPhone X, sehr hoch angesetzt. Im Grunde wurden Watch, iPad, MacBooks und Co teurer und Apple konnte diesen Preisanstieg mit einem neuen Design „rechtfertigen“.

Es bleibt dabei: Man muss wissen, ob man das Geld ausgeben möchte. Ich bin mal so frei und behaupte, dass man mit einem iPad Pro 2017 genau das gleiche machen kann, wie mit dem 2018er Modell. Die Gruppe, die wirklich das neue iPad benötigt, ist klein. Und trotzdem will es Apple natürlich verkaufen.

iPad Pro 2018: Die Übergangsphase

Ich glaube wir befinden uns in einer Art „Übergangsphase“ beim iPad. Apple vermarktet die Pro-Reihe seit zwei Jahren als PC-Ersatz, in diesem Jahr ist es aber extrem geworden. Doch wo will man eigentlich hin?

Falls die Pro-Reihe wirklich den PC ersetzen soll, dann fehlen einfach noch ein paar Dinge wie ein besseres Dateisystem, gewisse Apps, oder auch mal ein Homescreen, bei dem man nicht nur kleine Icons mit großem Abstand sieht.

Apple Ipad Pro Unboxing1

Ja, man kann diverse Dinge umgehen und sich dem iPad anpassen, aber ich verstehe die Kritik von vielen: Warum passt Apple nicht einfach 2-3 Dinge an, um damit dann auch wirklich als PC wahrgenommen zu werden?

Es wäre kein besonders großer Aufwand glaube ich.

iPad Pro 2018: Ein Tablet, was man will

Doch auch nach drei Wochen steht für mich fest: Das iPad Pro 2018 könnte mein persönliches Gadget-Highlight des Jahres werden. Es ist kein Gerät, was man sich holt weil es vernünftig ist oder man es braucht. Es ist ein Tablet, was man will und was am Ende viel Spaß beim Benutzen macht.

Ich wusste worauf ich mich einlasse und für mich ist es auch kein Kompromiss. Arbeiten ist mit dem iPad Pro wunderbar möglich. Am Ende benötige ich für viele Dinge zwar noch den Laptop, aber aktuelle Beispiele (YouTube-Links) zeigen, dass man es auch als Profi schon jetzt sehr gut nutzen kann.

Apple Ipad Pro 2018 Test9

Was ich wollte: Das mit Abstand beste Tablet. Und das bekommt man meiner Meinung nach auch. Es besitzt im Tablet-Bereich das beste Design, das beste Display, mit die beste Akkulaufzeit trotz Gewicht und Dicke, mit Face ID die bequemste Methode zum Entsperren und die beste Performance.

Und für mich gibt es auch beim OS keine bessere Alternative. Android ist bei Tablets für mich am Ende, Chrome OS noch nicht fertig, Windows 10 immer noch keine Option (da zu sehr Desktop und zu wenig Tablet), im Grunde bleibt nur iOS übrig. Und das iPad Pro 2018 bietet die Grundlage für die kommenden Jahre, ich bin gespannt, wie Apple dieses Potential 2019 nutzen wird.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Apple iPad Pro 2018 mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.