Apple MacBook Air: „Nachfolger“ wohl mit Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren

Apple MacBook Air

Apple soll an einem „Nachfolger“ des MacBook Air arbeiten, wobei aktuell auch denkbar wäre, dass man den Laptop am Ende anders nennen wird.

Das MacBook Air wurde in den letzten Jahren oft kritisiert, denn wenn wir ehrlich sind: Die Hardware ist mittlerweile komplett veraltet. Das fängt bei Display an und hört bei den Prozessoren auf. Apple verkauft tatsächlich immer noch das Air mit der fünften Intel-Generation. Doch 2018 soll ein größeres Upgrade anstehen.

Dieses Modell könnte sich zwischen den ultra-kompakten MacBooks und den Pro-Modellen einordnen und soll mit den Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren von Intel auf den Markt kommen. Damit hätte dieses MacBook mehr Leistung als ein MacBook, wäre jedoch noch ein ordentliches Stück von den neuen Pro-Modellen entfernt.

Die aktualisierte Kaby-Lake-Generation wurde vor knapp einem Jahr vorgestellt und kommt in vielen Ultrabooks zum Einsatz. Intel plant auch bald neue Prozessoren für solche Laptops, doch die Planung für dieses MacBook dürfte bereits abgeschlossen sein, die neue Generation (Whiskey Lake) könnte dann 2019 folgen.

Neues MacBook: Wir wissen nicht viel

Wir wissen immer noch nicht viel über diesen ominösen Nachfolger des MacBook Air. Das Modell dürfte günstiger als die Pro-Modelle sein und in etwa auf einem Level mit dem MacBook liegen. Ich denke so 1300 bis 1500 Euro sind realistisch. Ich vermute auch, dass es das MacBook Pro ohne Touch Bar „ersetzen“ soll, daher wurde das auch nicht aktualisiert vor ein paar Tagen. Das startet bei 1500 Euro.

Das aktuelle MacBook Air startet bei 1100 Euro, ich denke in diese Preisklasse werden dann die normalen MacBook wandern. Was auch möglich wäre: Das neue Modell wird ein „normales“ MacBook, nur eben mit einem größeren Display. Also ohne einen extra Zusatz wie „Air“. Ich glaube den benötigt es im Jahr 2018 auch nicht mehr.

Ich bin jedenfalls gespannt, was Apple bei den Laptops für 2018 noch geplant hat, die neuen Pro-Modelle waren ja nur der Anfang und wurden glaube ich schnell „abgehakt“. Ich denke sie waren auch mal für die WWDC geplant, bis der Fokus auf dem Event auf den Entwicklern lag. Falls ein komplett neues MacBook kommt, dann könnte ich mir auch mal wieder ein eigenes Mac-Event (im Oktober?) vorstellen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.