Apple will Samsung Galaxy Tab 10.1N weiterhin stoppen

Es hätte alles so schön werden können, denn Apple und Samsung sind eigentlich auf dem besten Weg ihre Streitigkeiten beizulegen, zumindest war das der Plan, welcher durch ein Treffen der Konzernspitzen in Kürze durchgeführt werden sollte. Die Unternehmen wurden nämlich vom US-Bundesgericht zu einem Vermittlungstreffen verdonnert.

Doch es kommt wohl doch etwas anders, denn es ist nicht nur so, dass Samsung aktuell Apple vor einem Gericht in Kalifornien die Verletzung von acht hauseigenen Patenten vorwirft, sondern auch Apple reißt alte Wunden wieder auf, indem man weiterhin vor dem Düsseldorfer Landgericht gegen das Samsung Galaxy Tab 10.1N vorgeht.

Nachdem am 09. Februar Apple in einem Eilverfahren unterlag, bestätigte das Gericht heute, dass Apple gegen diese Entscheidung Berufung einlegt. Apple hatte bereits in einem vergangenen Rechtsstreit mit Samsung ein Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 durchgesetzt, woraufhin Samsung überhaupt erst die überarbeitete Version des Gerätes für Deutschland vorstellte, nämlich das Galaxy Tab 10.1N.

Das Eilverfahren bzw. dessen jetzige Berufung soll am 05. Juni verhandelt werden, dem wird sich dann später wohl sowieso noch ein Hauptsacheverfahren anschließen, denn Apple hat bereits Hauptsacheklage erhoben, mit der man die Benutzung fünf verschiedener Galaxy Tabs aus vier Geschmacksmustern und Wettbewerbsrecht angreift. Endgültig wird dies aber erst am 25. September 2012 entschieden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.