Apple WWDC 2018: Software und Hardware, das könnte uns erwarten

Apple Wwdc 2018 Logo Header

Am Montag startet die Apple WWDC 2018 und falls ihr euch überraschen lassen wollt, dann solltet ihr diesen Beitrag nun nicht weiterlesen.

Denn der stets gut informierte Mark Gurman hat heute einen ausführlichen Artikel auf Bloomberg veröffentlicht. Dort gibt es eine Vorschau auf die WWDC 2018, inklusive eigenen Quellen und Prognosen. Doch Gurman wirft nicht nur einen Blick auf das Event für Entwickler, sondern allgemein das zweite Halbjahr von Apple.

  • Der Fokus wird auf iOS 12 liegen, hier gibt es unter anderem einen „Digital Health“-Bereich, der dem von Android P ähneln dürfte. Dort erkennen Nutzer zum Beispiel wie viel Zeit sie wie mit ihrem Gerät verbracht haben.
  • Apple wird ARKit 2.0 vorstellen, welches unter anderem Multiplayer-AR-Spiele ermöglicht und bei dem man Objekte an Orten platzieren kann und diese bleiben dann auch dort.

Große Änderungen bei der Software hat Apple auf kommendes Jahr verschoben. Dazu gehört ein neuer Homescreen, eine AI-Foto-App, ein neuer Dateimanager und mehr. In diesem Jahr geht es bei iOS und macOS mehr um das Feintuning der Software.

Gurman spricht erneut über das Projekt die iOS-Apps auf macOS zu bringen, das wird kommen, doch er geht hier nicht ins Detail. Scheint so, als ob Apple hier vielleicht noch nicht weiß, ob man das am kommenden Montag schon zeigen wird.

Apple WWDC 2018: Neue Hardware?

Und wie sieht es mit Hardware aus? Die WWDC ist ganz klar ein Software-Event und nach der Keynote fast nur für Entwickler interessant, doch in den letzten Jahren gab es auch immer wieder Hardware zu sehen. Vor allem letztes Jahr fiel die WWDC doch sehr Hardware-lastig aus. Es wurde zum Beispiel auch der HomePod gezeigt.

Apple arbeitet an neuen MacBooks (und Pros) und auch einem neuen und günstigeren Einsteigermodell (quasi einem Air-Nachfolger), doch diese werden wohl erst später in diesem Jahr verfügbar sein. Ebenso die neuen Pro-Modelle bei den iPads (mit Face ID), die sollen ebenfalls erst „später“ auf den Markt kommen.

Es ist unklar, ob Apple neue Produkte zeigen wird, oder vielleicht auch mal wieder ein Oktober-Event mit Macs und iPads geplant hat. Gab es schließlich auch schon.

Dieses Jahr wird es außerdem auch ein größeres Update für die Apple Watch geben, inklusive Edge-To-Edge-Display, jedoch bei gleiche Größe. Das zeigt man aber nicht im Rahmen der WWDC, das kommt vermutlich mit den neuen iPhones.

Für Apple wird es laut Mark Gurman wichtig die Entwickler auch von den kleineren Plattformen zu überzeugen, sprich tvOS und watchOS. Über Siri und den HomePod spricht Apple am Montag natürlich auch, doch die großen Verbesserungen werden Zeit benötigen und ich vermute fast, dass das bis zur WWDC 2019 dauern wird.

Wer mit einem großen Schritt bei Siri rechnet dürfte enttäuscht werden. Es werden ein paar Features in diesem Jahr dazu kommen, doch es klingt nicht so, als ob Apple nun mit Amazon und Google aufschließen kann. Sowas dauert länger.

Falls iOS und Co dieses Jahr ein etwas „kleineres“ Update bekommen werden und man weniger Hardware zeigen wird, dann bin ich mal auf die Art der Keynote gespannt. Die könnte weniger spannend als im letzten Jahr werden. Nicht langweilig, aber vielleicht auch nicht so spannend wie mit einem neuen HomePod und einem iMac Pro.

Ich persönlich hoffe dennoch, dass wir neue Pro-Modelle bei den iPads sehen werden, denn so eins steht bei mir derzeit auf der Liste. Wir werden die Apple WWDC 2018 am Montag natürlich verfolgen und halten euch hier auf dem Laufenden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.