Cat Sound Firefly zum Test eingetroffen

cat-firefly-001

Cat Sound aus Berlin habe ich euch bereits mit dem Tablet PC 4X nähergebracht, jetzt nehme ich für euch in den kommenden Wochen das neue 7,9″-Tablet Firefly unter die Lupe.

cat-firefly-004

Schick ist es ja, das Firefly. Man kann sich aber nun nicht gerade mit originellem Design schmücken, denn das ab 149 Euro erhältliche Tablet weckt sofort Assoziationen zum iPad mini. Das Frontpanel ist bis auf die etwas versetzte Frontkamera und den fehlenden Homebutton quasi identisch, Rahmen und Rückseite unterscheiden sich hingegen etwas und Anschlussmöglichkeiten enorm. Das Firefly wartet an der Oberseite neben der Kopfhörerbuchse mit Speicherkartensteckplatz sowie einem micro-USB- und HDMI-Anschluss auf.

cat-firefly-003

Entscheidet man sich für eins der teureren Pakete ab 199 Euro, so wird der Packungsinhalt ebenfalls deutlich aufgebohrt. Ich habe das mal für euch in einem Unboxing dokumentiert:


cat-firefly-002

Ganz wichtig: Wenn ihr das kleinste Paket wählt, erhaltet ihr nur Gerät und Datenkabel, nicht mal ein Netzteil. Aber was kann das Gerät überhaupt? Hier die im Video versprochenen Eigenschaften im Überblick:

  • 7,9 Zoll-IPS-Display mit 1024 x 768 Pixeln (162 PPI)
  • 210 x 135 x 8 mm Größe bei 310 g Gewicht
  • Android 4.2.2 Jelly Bean, nahezu ohne Anpassungen
  • 16 GB interner Speicher, erweiterbar mit Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GB
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • Rockchip-Quad-Core-Prozessor RK3188 mit 1,5 GHz Taktung (Cortex-A9) und Mali 400 MP-GPU
  • HDMI-, USB-, Klinkenanschluss
  • 2 MP-Front- und 5 MP-Rückkamera
  • Bluetooth und WiFi 802.11 b/g/n

cat-firefly-005

Die Ähnlichkeit zum iPad mini lässt sich keinesfalls leugnen, und anstatt auf die Straße zu gehen und Leute nach ihrer Meinung zum „neuen iPad mini 2“ zu fragen, habe ich hier einfach noch eine Runde Fotos für euch.

Jetzt kommt ihr: Fragen, Kommentare, Wünsche für den Test? Schreibt’s in die Kommentare!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung