Google bestätigt eigenen Adblocker für Chrome, kommt 2018

Google möchte ab 2018 erstmals selbst Werbung in Chrome-Browser blocken. Jedoch nur von Seiten, die nicht dem Better Ads-Standard entsprechen.

Vor ein paar Wochen wurde bekannt, dass Google an einem Adblocker für Chrome arbeitet. Heute hat Google diese Entwicklung offiziell bestätigt. Seiten, die nicht dem Better Ads-Standard entsprechen, die Details findet ihr auf dieser Webseite, werden ab 2018 ohne Werbung angezeigt. Selbst wenn sie die Werbeanzeigen von Google beinhalten. Google hat aber noch nicht gesagt wann es konkret los geht.

Ebenfalls neu und ab sofort in der Beta-Phase: Funding Choices. Damit können die Anbieter von Werbung personalisierte Nachrichten für Benutzer anzeigen lassen, welche die Seite mit einem Adblocker besuchen. Man kann diese bitten den Blocker zu deaktivieren, oder einen Pass anbieten, der etwas kostet und die Werbung auf der Seite entfernt. Die Details dazu findet ihr auf dieser Webseite.

Ein Adblocker in Chrome klingt vielleicht erst mal wie eine dumme Idee, doch es ist meiner Meinung nach der richtige Weg für Google. Warum? Nutzer sind faul und sie wollen nicht unbedingt zusätzliche Software installieren. Damit bietet Google ihnen eine bequeme Lösung an und es besteht die Hoffnung, dass sie nicht zu Adblock Plus und Co greifen. Über diese Apps hat Google nämlich keine Kontrolle.

Mit einem eingebauten Adblocker kann Google die Werbung im Web kontrollieren und das ist nun mal der Geschäftszweig, mit dem Google richtig viel Geld verdient. Der Kampf gegen die Unternehmen von Adblockern geht in eine neue Runde.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Nvidia Shield TV Pro mit Android TV bei Amazon entdeckt in Unterhaltung

Dank VIMpay: Fidesmo Pay startet in Deutschland in Fintech

N26 plant stärkeren Fokus auf Business-Konten in Fintech

LG: Android 10 könnte schneller kommen in News

Congstar: eSIM noch in diesem Jahr in Provider

Google Pixel 4 XL: Lob von DisplayMate in Smartphones

Tesla darf jetzt in China produzieren in Mobilität

Google Clips ist wieder Geschichte in Marktgeschehen

Samsung Galaxy Fold 2 angeblich mit UTG und UDC in News

Joyn für Apple TV: Live-Fernsehen verfügbar in Unterhaltung