Chromecast: Großer Ansturm und lokales Streaming möglich

chromecast2

Zu Googles HDMI-TV-Stick Chromecast habe ich ja gestern schon ein paar Worte verloren. Nachdem die Chrome-App und die Android-App für das kleine Teil verfügbar sind, gibt es auch erste Rückmeldungen aus den USA. Der Run auf den Stick ist so dermaßen groß, dass Google kurzerhand die Promotion für den Videostreaming-Service Netflix beendet hat. Erst zum Google-Event hatte man verkündet, dass jeder Chromecast-Käufer drei Monate gratis Netflix nutzen kann. Wer bereits einen Stick gekauft hat, kann seinen Gutscheincode natürlich dennoch einlösen. Es scheint, als gehe die Rechnung mit dem günstigen Anschaffungspreis von $35 + Steuer für Google auf.

Auch interessant: Erste Tester haben den Chromecast in die Finger bekommen und bestätigen, dass es teilweise auch möglich ist, lokale Medien abzuspielen. Das alles läuft (noch) über Chrome. Ein genauerer Blick in die API-Dokumention zeigt, dass Inhalte “via Internet Protocol” an den Chromecast gesendet werden, also nicht nur aus dem Internet. Im Grunde wäre es so recht einfach möglich, Apps zu programmieren, die lokale Medien genau so übertragen. Ein Upload in die Google-Datenwolke wäre dann nicht nötig, um Inhalte auf dem Chromecast anzuzeigen.

Klingt schon mal recht interessant und ich gehe davon aus, dass die Community und Entwickler anhand der API da so einiges zaubern werden, woran wir jetzt noch gar nicht denken.

Quelle latimes wired

Teilen

Hinterlasse deine Meinung