Diese Suchmaschine hat vielleicht eure Telefonnummer

Bild: Pixabay / HebiFot

Bild: Pixabay / HebiFot

Es gibt so einige mobile Dienste, welche es sich zur Aufgabe gemacht haben, Adressbücher auf dem aktuellen Stand zu halten. Was auf der einen Seite nützlich erscheint, bringt auf der anderen Seite aber auch Nachteile mit sich.

Sowohl was die Nutzer-Informationen wie Telefonnummern, Adresse oder E-Mails angeht, als auch bezüglich der Profilbilder, können die Daten aus verschiedenen Quellen abgeglichen werden. Zu einem der größten Anbieter dieser Art gehört Sync.me. Ein Dienst, der mit der passenden Android- und iOS-Apps den Datenbestand eures Adressbuchs immer aktuell halten möchte.

Sync.ME - Caller ID & Block
Preis: Kostenlos+
Sync.ME - Know who's calling
Preis: Kostenlos+

Adressbuch im Netz

Zu diesem Zweck wird das jeweilige Adressbuch des Nutzer mit dem Server von Sync.me abgeglichen. Alleine die Android-App nutzen laut Google Play über 1 Million (1 bis 5 Millionen steht dort) Nutzer bzw. haben sie mal ausprobiert. Auch die iOS-Ausgabe scheint nicht ganz unbeliebt zu sein, sie konnte immerhin schon über 25 Tausend Bewertungen einsammeln.

Bei populären Diensten wie WhatsApp wurde der Abgleich des Adressbuchs immer angeprangert, obwohl hier nur eine Zuordnung der Mobilfunknummer erfolgt. Dienste wie Sync.me hingegen laufen noch schön unter dem Radar, obwohl sie mittlerweile einen enormen personalisierten Datenbestand angehäuft haben.

Die Sync.me-Nutzer laden nämlich ihr Adressbuch auf die Sync.me-Server, was dazu führt, dass Sync.me von vielen Nutzer relativ gut weiß, wer zu welcher Telefonnummer gehört.

Onlinesuche für fremde Daten

Das Ganze geht sogar soweit, dass Syn.me eine Onlinesuche für Telefonnummer anbietet, in der sowohl Handy- als auch Festnetznummer gesucht werden können. Ein Check in meinem Umfeld hat ergeben, dass hier die Infos einiger meiner Kontakte lagern.

sync-me

Wer dort mal seine eigene Nummer (Festnetz und/oder Mobil) sucht, kann so relativ schnell feststellen, ob der Dienst seinen Namen korrekt zuordnet. Wenn ja und das dürfte häufiger der Fall sein, als ihr jetzt eventuell vermutet, dann habt ihr selbst bzw. einer eurer Kontakte Sync.me bereits genutzt und das Adressbuch abgeglichen.

Hier sieht man sehr schön, wie leichtsinnig Nutzer mit ihren Daten umgehen und wie schnell diese dann in einem für jeden frei zugänglichen Dienst landen und darüber personalisiert werden können.

Datenschutz vs. Komfort

Sicher, es ist unheimlich komfortabel, sein Adressbuch auf einem aktuell Stand zu halten und das auch noch automatisch, aber man sollte dabei schon noch bedenken, dass man grade bei Diensten wie Sync.me (es gibt noch einige mehr dieser Art) nicht nur seine Daten, sondern vor allem die Daten seiner Kontakte ohne deren Zustimmung weitergibt.

Probiert die Suche bei Sync.me ruhig mal aus und hinterlasst eure Meinung zu dem Thema in den Kommentaren. Habt ihr selbst bereits solch einen Dienst genutzt bzw. seid ihr in der Datenbank?

Im Falle von Sync.me gibt es zumindest einen Opt-out, den ihr nutzen solltet, falls ihr nicht wollt, dass eure personalisierten Daten dort lagern. Danke Robert für den Hinweis zum Thema.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.