Erster Eindruck: Motorola Xoom und Atrix

Bei unserem Besuch auf der Cebit wollten wir uns natürlich auch auf jeden Fall das Motorola Xoom und Atrix anschauen, die nach dem Start in Amerika ja auch bald nach Deutschland kommen werden. An dieser Stelle gibt es auch mal ein Lob an das Team von Motorola, die sich nicht nur wunderbar an vereinbarte Zeiten gehalten haben, sondern uns auch über eine Stunde die Geräte präsentiert, ausführlich vorgestellt und intensiv haben testen lassen.

Motorola war auf der Cebit in einem abgetrennten Bereich vertreten, zu dem man als normaler Besucher nicht einfach so rein konnte, sprich es war ein angenehmer Geräuschpegel und eine gute Atmosphäre für einen ausführlichen ersten Eindruck der Geräte. Unser Hauptanliegen war natürlich das Xoom und das Atrix und wir hatten auch viel Zeit die Geräte zu testen und uns damit ausreichend beschäftigt, um einen ersten Eindruck zu bekommen.

Motorola Atrix

Fangen wir mit dem Atrix an, das Gerät wurde im Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellt und dort auch unter anderem zum besten Produkt der CES 2011 gewählt. Das Gerät ansich ist ordentlich und ein guter Androide, wir haben uns jedoch mehr mit dem Lapdock und der Docking Station inklusive Tastatur und Maus beschäftigt.

Wir waren beide begeistert von den Möglichkeiten einer solchen Station und der Tatsache, dass Motorola nicht nur das Handydisplay in groß auf den Fernseher bringt, sondern auch ein entsprechendes Linux mit weiteren Möglichkeiten wie einem „echten“ Browser (Firefox) installiert hat. Das hat sehr viel Potential und wir sind gespannt, wie sich das entwickelt.

Hat man das Atrix an den Fernseher via HDMI angeschlossen, so gibt es weitere Funktionen wie einen Firefox-Browser oder ein Multimedia-Center. Die Frage, ob man dieses Linux-OS mit speziellen Applikationen erweitern kann, konnte man uns nicht genau beantworten, doch während der Vorführung wurde das Atrix auch mal mit einem Atrix von AT&T gewechselt und dort war eine entsprechende Anwendung des amerikanischen Netzbetreibers zu sehen. Apps vom Netzbetreiber werden also vermutlich möglich sein, Anwendungen von Drittanbietern sind zum Start eher unwahrscheinlich.

Wir befinden uns hier natürlich noch am Anfang und ich glaube Motorola wird das Konzept noch weiter ausbauen. Das Lapdock haben wir nicht aktiv getestet, denn vor allem der Preis lässt es für uns zum absoluten Business-Gadget werden, Gewicht und Verarbeitung waren aber gut. Die Docking Station würden wir empfehlen, den Preis für das Lapdock würden wir lieber in ein zusätzliches Netbook investieren.

Zum Atrix selbst kann ich nur sagen, dass es neben dem Optimus 3D der interessanteste Androide war, denn es wurde nicht nur neuste Hardware reingesteckt, sondern es gibt auch einzigartige Spielereien. Natürlich wird die breite Masse sowas nicht brauchen, die wird aber vermutlich auch mit MotoBlur klar kommen, für uns ein No-Go diese Oberfläche.

Motorola Xoom

Kommen wir zum Motorola Xoom, welches in Deutschland leider nur in der Farbe Silber erhältlich sein wird und wie ja bereits bekannt wurde wird die 3G-Version 3 Monate exklusiv bei der Telekom zu haben sein. Das ist eigentlich schade, denn so wird der Kampf der Android-Tablets wie zum Beispiel dem Xoom und Galaxy Tab 10.1 (Vodafone Exklusiv) von den Netzbetreibern und deren Bedingungen beeinflusst.

Android 3.0 kannte ich wie die meisten bisher nur von Bildern und Videos, oder auch aus den zahlreichen Testberichten zum Xoom in Amerika. Es war interessant das auch mal live zu sehen und mir ist hier auch aufgefallen, dass trotz ähnlicher Hardware und gleichem Betriebssystem, Honeycomb nicht gleich Honeycomb ist. Von allen Tablets, die wir uns auf der Cebit angeschaut haben lief Android auf dem Xoom am flüssigsten, katastrophal war es auf dem Optimus Pad und akzeptabel auf dem Galaxy Tab 10.1 (welches wir jedoch nicht ausführlich mit schnellem Internet testen konnten, mehr dazu in unserem Bericht zu Samsung).

Zur Hardware des Xoom: Das Gerät besitzt ein angenehmes Gewicht, ungefähr wie das des iPad und hat eine ordentliche Verarbeitung. Da man bei Android 3.0 auf sämtliche Tasten auf der Frontseite verzichtet hat ist der Rahmen etwas schmaler, als beim iPad und durch das andere Displayformat (4:3 im iPad und 16:10 im Xoom) wirkt es natürlich auch etwas anders.

Wo wir gerade beim Thema Tasten sind, die Home-Taste und weitere bekannte Funktionen sind natürlich nicht verschwunden, sondern auf den Bildschrim gewandert, was uns persönlich bei Android 3.0 nicht so gut gefällt. Ich bevorzuge einen Hardware-Knopf auf der Frontseite, den man sofort drücken kann und in den meisten Anwendungen hat man am unteren Bildschirmrand dann eben diese „unschöne“ Leiste (die das Display noch breiter wirken lässt, als es eigentlich schon ist).

Und schon sind wir beim Thema Apps, dazu kann man bis jetzt noch kein Fazit ziehen, da diese so gut wie nicht vorhanden sind. Wir haben zwar eine Runde Angry Birds in Fullscreen gespielt, doch auch wenn die Twitter-Anwendung auf den Bildschirm angepasst ist, so ist sie dafür nicht optimiert. Hier hat Android den Entwicklern aber eben kaum Zeit gegeben und so muss der Kunde das Gerät erst kaufen und dann nach und nach auf Anwendungen hoffen.

Das Xoom wird vermutlich auch in Deutschland das erste Honeycomb-Tablet und es ist auch soweit fertig, wie man uns mitteilte müssen nur noch einige Anpassungen an Android 3.0 für den europäischen Markt vorgenommen werden. Für ein Fazit warten wir bis zu einem finalen Testgerät, bis jetzt ist das Xoom jedoch unser Favorit unter den Honeycomb-Tablets.

Motorola Xoom bei Amazon vorbestellen

Fazit zu Motorola

Abschließend kann man wohl sagen, dass Motorola neben der besten Präsentation auch für uns das interessanteste Angebot für 2011 hat. Schärfster Konkurrent ist aber ganz klar Samsung mit dem Galaxy Tab 10.1 und dem Galaxy S2. Etwas verspielt wirkt LG und HTC wird sein Lineup mit einem Dual-Core-Smartphone und 10“-Tablet erst noch vorstellen. Man muss aber bei diesem Fazit auch dazu sagen, dass wir uns mit den Geräten von Motorola am besten beschäftigen konnten und damit die meiste Zeit verbracht haben, das fehlte uns etwas bei Samsung oder LG.

Wir freuen uns auf die ersten Testgeräte und sind jetzt natürlich gespannt das Motorola Xoom und Atrix ausführlich zu testen. Solltet ihr Fragen zu den Geräten haben, dann hinterlasst ruhig ein Kommentar unter diesem Artikel und wir werden versuchen euch diese zu beantworten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.