Google: Mehr Kontrolle über Anzeigen

Google

Wie Google aktuell verkündet, möchte man Nutzern mehr Kontrolle über Werbeanzeigen an die Hand geben.

Egal was Google macht, am meisten Geld verdient das Unternehmen immer noch mit Werbung. Das ist der Grund, warum Google-Dienste oder auch die Android-Basis kostenfrei sind. Das ist soweit bekannt. Werbung kann helfen, gewisse Dienste zu finanzieren, wie man an mobiFlip.de sieht. Werbung ist aber für viele Nutzer auch störend und nervig. Google möchte das Werbeerlebnis generell verbessern.

Neue Optionen für gesehene Angebote

Die Einstellungen für die Erhöhung der Relevanz der eingeblendeten Google-Werbung sind nicht neu, sie sollen aber neue Optionen erhalten. Der Fokus liegt hierbei auf „Anzeigen für gesehene Angebote“. Das nervt viele Nutzer, weil sie sich verfolgt fühlen. Google beschreibt das zum Verständnis wie folgt:

Manchmal werden Sie mithilfe von Anzeigen an Websites erinnert, die Sie besucht haben. Werbetreibende setzen diese Anzeigen für gesehene Angebote ein, damit Sie sich die aufgerufenen Inhalte noch einmal ansehen.

Beispiel: Auf der Busfahrt zur Arbeit rufen Sie auf Ihrem Smartphone die Website eines Sportgeschäfts auf und sehen ein Paar Laufschuhe, die Sie vielleicht kaufen möchten. Auf dem Heimweg lesen Sie online Nachrichten und sehen die Schuhe in einer Anzeige desselben Sportgeschäfts.

Zukünftig soll es möglich sein, die Anzeigen für gesehene Angebote zu steuern. Noch ist die Option nicht verfügbar, wird aber bereits schrittweise an die Nutzer verteilt. Die Einstellungen lassen sich laut Google wie folgt vornehmen.

So ignorieren Sie Anzeigen für gesehene Angebote:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an.
  2. Öffnen Sie die „Einstellungen für Werbung“.
  3. Scrollen Sie nach unten zu „Meine Anzeigen für gesehene Angebote“.
  4. Klicken oder tippen Sie auf das X neben dem Werbetreibenden, dessen Anzeigen für gesehene Angebote Sie entfernen möchten.

Es werden nur Anzeigen für gesehene Angebote auf Websites von Google-Werbepartnern ausgeblendet.

Die Anzeigen werden anschließend 90 Tage ausgeblendet, da Anzeigen für gesehene Angebote fast nie länger im Einsatz sind. Generell empfiehlt es sich, mal einen Blick in die oben genannten Einstellungen zu werfen. Dort kann man das Bild, welches Google werbemäßig von einem hat, aktiv beeinflussen.

Übrigens können bestimmte Anzeigen von Google auch seit einer Weile einzeln stumm geschaltet werden. In den Anzeigen befindet sich meist oben rechts ein kleines x, welches entsprechende Optionen preisgibt. Ich stelle euch das in folgendem GIF dar.

Google Chrome Logo
Chrome für Android: Google fixt Werbe-Weiterleitungen24. Januar 2018

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.