Google stellt Helpouts-Videochats am 20. April ein

Google Header

Nachdem Google Ende 2013 Helpouts an den Start brachte, stellt man das Projekt auf Hangouts-Basis nun schon wieder ein.

Helpouts wurde von Google ursprünglich gestartet, um Nutzer mit Dienstleistungsanbietern über Hangouts-Videochats miteinander zu verbinden. So sollte es z.B. möglich sein, direkt Kontakt zu einem Arzt aufzubauen, um beim Verdacht auf eine Krankheit oder ähnliches erste Informationen einzuholen.

Google: Kundenservice testweise über Hangouts-Videochat gestartet8. Februar 2015

Das Projekt konnte lediglich in den Anfangszeiten erhöhtes Interesse verbuchen. Die zwischenzeitlich veröffentlichten Apps für Android und iOS konnten zwar kurz nach dem Launch auf Platz 26 bzw. 95 klettern, fielen in der anschließenden Zeit aber stetig nach unten in den Ranglisten, sodass sich beide Apps, die inzwischen aus den Stores entfernt wurden, am Ende nicht einmal mehr unter den Top 1.500 jeglicher Kategorien befand.

Darüber hinaus hatte Helpouts in Europa auch mit gesetzlichen Umstrukturierungen zu kämpfen. Während neben kostenlosen Helpouts auch das Anbieten von kostenpflichtigen Dienstleistungen möglich sein sollte, um Anbieter anzulocken, musste letzteres in der EU nach geänderten Steuergesetzen eingestellt werden. Das wiederum nahm vielen potentiellen Helpouts-Anbietern natürlich jeglichen Reiz an der Plattform.

Ganz offensichtlich konnte Google also nicht den erhofften Erfolg verbuchen, den man sich vom Helpouts-Angebot erhoffte und so wird der Dienst am 20. April endgültig wieder eingestellt werden, wie man auf der offiziellen Helpouts-Webseite bekannt gab. Weitere Gründe für den fehlenden Erfolg liegen darüber hinaus ebenfalls auf der Hand, denn das Angebot an kostenfreien und stets verfügbaren Informationen abseits von Helpouts ist extrem hoch und Plattformen, wie Wikipedia und YouTube haben einfach einen riesigen Vorsprung, was diesen Bereich angeht, was den Nutzern wiederum auch ausreicht.

Helpouts-Nutzer werden im Zuge der kommenden Einstellung gebeten, ihre Daten via Google Takeout zu exportieren. Diese Möglichkeit wird auch nach der finalen Einstellung bestehen, genauer gesagt bis zum ersten November diesen Jahres.

Saying “so long” to our Helpouts community.

We have some sad news to share: Helpouts will be shutting down on April 20, 2015.

Since launching in 2013, Helpouts has been a home for people to connect with experts on topics they want to learn about or seek advice and solutions to everyday challenges. The Helpouts community includes some engaged and loyal contributors, but unfortunately, it hasn’t grown at the pace we had expected. Sadly, we’ve made the tough decision to shut down the product.

Starting April 20, you’ll be able to download your Helpouts history using Google Takeout (available until November 1, 2015).

We want to thank our community for all their support — both the providers who shared their expertise with the world, and the people who needed some extra help or advice along the way. You’ve had a lot to contribute — and we’ve loved learning alongside you.

Quelle Google via TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.