Google verschiebt Android Wear 2.0 auf nächstes Jahr

Google verschiebt die Veröffentlichung von Android Wear 2.0 auf nächstes Jahr. Eigentlich sollte die neue Version des Smartwatch-Betriebssystems bereits ab Herbst verfügbar sein.

Kurz von dem großen Google-Event, welches am 4. Oktober stattfindet, versetzt Google den Anhängern von Android Wear einen Dämpfer. Während viele Nutzer gehofft hatten, dass man zum Event auch die finale Version von Android Wear 2.0 präsentieren wird, um diese dann wie angekündigt an die Nutzer zu verteilen, wird daraus nichts.

Google hat zwar aktuell die Android Wear 2.0 Developer Preview 3 veröffentlicht, allerdings gleichzeitig angekündigt, den Launch der neuen Version auf das nächste Jahr zu verschieben. Auf native Apps, ein verbessertes Design, neue Fitness-Funktionen und die Integration des Google Assistant müssen die Nutzer als länger warten, als gedacht.

Erst Anfang 2017 sollen die ersten Uhren Android Wear 2.0 erhalten und dann soll es auch mit dem Preview-Programm weitergehen. Schade.

[…] We’ve decided to continue the preview program into early 2017, at which point the first watches will receive Android Wear 2.0. […]

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Marvel Phase 5: Disney nennt die Termine in Unterhaltung

Razer Kraken Ultimate und Kraken X USB offiziell vorgestellt in Gaming

Bezahlen in Deutschland: Kleingeld punktet weiterhin in Fintech

backFlip 46/2019: Amazon Echo Spot eingestellt und Congstar Prepaid Datenpässe in backFlip

Huawei: US-Ausnahmeregelung für nur zwei Wochen geplant in Marktgeschehen

Huawei P20 Pro: EMUI 10 wird als Beta verteilt in Firmware & OS

Roborock S5 Max Robotersauger ausprobiert in Testberichte

Nuki bekommt Android-Widget und App-Shortcut in Smart Home

realPro Vorteilsprogramm startet bundesweit in Handel

Google Assistant: Ambient Mode für mehr Android-Smartphones in Dienste