Google vs. Amazon: Echo Show und die geblockten YouTube-Videos

Der Amazon Echo Show kann keine YouTube-Videos mehr abspielen. Google legt sich mit Amazon an und sperrt den Zugang.

Der Echo Show ist im Grunde ein Echo Sprachassistent mit Display, der hierzulande allerdings noch nicht verfügbar ist. Durch das Display bietet es sich natürlich an, auf dem Gerät Videostreaming-Dienste laufen zu lassen. Auch YouTube war bisher an Bord, doch Google entzog Amazon nun den Zugang.

Amazon äußert sich zu diesem Vorgang wie folgt:

Seit heute Nachmittag hat Google beschlossen, YouTube nicht mehr auf Echo Show verfügbar zu machen, ohne Erklärung und ohne Benachrichtigung der Kunden. Es gibt keinen technischen Grund für diese Entscheidung, die enttäuschend ist und unserer beider Kunden schadet.

Google hingegen verteidigt sich und gibt an, dass Amazons YouTube-Implementierung auf dem Echo Show nicht den Vorgaben von Google entspricht. Das kommt sicher einigen Lesern hier bekannt vor. Google hatte sich vor Jahren schon einmal mit Microsoft aus dem gleichen Grund angelegt.

Googles Stellungnahme dazu liest sich wie folgt:

Wir haben bereits lange mit Amazon verhandelt und arbeiten auf eine Vereinbarung hin, die den Kunden auf beiden Plattformen großartige Erfahrungen beschert. Amazon’s Implementierung von YouTube auf dem Echo Show verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen und schafft eine fehlerhafte Benutzererfahrung. Wir hoffen, dass wir bald zu einer Einigung kommen und diese Fragen lösen können.

In gewisser Weise nachvollziehbar, da der Echo Show YouTube-Videos ohne integrierte Features wie Videoempfehlungen oder Channel-Abonnements zugänglich macht, die Google aber in seinen Nutzungsbedingungen vorschreibt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.