Huawei Mate 20 RS: Das teuerste Android-Smartphone im Test

Huawei Mate 20 Rs Porsche Design Header

Das Huawei Mate 20 RS ist nun bereits das dritte Modell, bei dem man mit Porsche Design arbeitet. Dieses Mal war das Mate 20 Pro die Grundlage.

Seit Dezember wird bei uns in Deutschland das Huawei Mate 20 RS als neues Smartphone der „Porsche Design“-Reihe verkauft. Es ist das dritte Modell der Reihe und es ist wieder sündhaft teuer. Fast 1600 Euro will man im eigenen Store von Porsche Design für dieses Android-Flaggschiff haben.

Lässt man mal ausgewählte Luxus-Modelle weg, dann ist das Mate 20 RS das derzeit teuerste (Android-)Smartphone in der Basis-Version. Mehr Geld legt man nur für ein iPhone XS Max in der maximalen Ausstattung (1650 Euro) auf den Tisch. Aber warum sollte man sich das Mate 20 RS kaufen?

Huawei Mate 20 RS: Fazit als Video

Abonnieren-Button YouTube

Huawei Mate 20 RS: Die Ausstattung

Diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt auch gestellt. Ich konnte mir bisher auch die anderen Porsche-Modelle anschauen und vor allem das Mate RS fand ich am Ende gar nicht so schlecht. Extrem teuer, ja, aber immerhin bekam man schon Funktionen, die es in keinem anderen Modell gab.

Mittlerweile sind Dinge wie ein Fingerabdrucksensor unter dem Display normal und alles was beim Mate 20 RS bleibt, ist die maximale Ausstattung mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher. Die restliche Ausstattung ist identisch zum Mate 20 Pro. Die Front mit dem Display sieht sogar exakt so aus.

Huawei Mate 20 Rs Porsche Design Test2

Lustige Randnotiz: Im Frühjahr tönte Porsche noch groß, dass eine Notch ja so hässlich sei und man keine möchte. Nun besitzt man ebenfalls eine. Am Ende wirft das auch die Frage auf: Wie viel Einfluss hat Porsche Design?

Am Ende vermutlich nicht viel. Immerhin ist der Rand unten nun dünn genug, damit wir den hässlich großen Porsche-Schriftzug nicht mehr haben und die breite Notch bringt den Vorteil des 3D-Scanners zum Entsperren mit.

Aber wie gesagt, der Rest ist quasi identisch. Man bekommt ein Huawei Mate 20 Pro in Schwarz mit einer etwas anderen Optik – mehr nicht. Falls ihr euch also wirklich noch mal dafür interessiert und noch gar nicht mit der Hardware der Mate-Reihe beschäftigt habt, dann schaut in meinem Test nach.

Huawei Mate 20 RS: Das Design

Stellt sich also die Frage: Kann das Design überzeugen? Es geht so. Ich mag ja schwarze Smartphones und auch die Front und Seiten beim Mate 20 RS finde ich super. Schade, dass wir dank der Porsche-Reihe keine schwarzen Modelle bei Huawei sehen, würde ich mir auch immer wieder mal wünschen.

Doch mit dem Naturleder komme ich ehrlich gesagt nicht so klar. Einmal, weil man über Leder als Material allgemein streiten kann, aber auch aufgrund der Haptik. Es soll sich eigentlich hochwertiger anfühlen, aber bei mir ist genau das Gegenteil der Fall. Ich finde ein Mate 20 Pro hochwertiger.

Huawei Mate 20 Rs Porsche Design Test1

Dann lieber eine kühle Glasrückseite hinten. Das Leder ist etwas griffiger, aber irgendwie fühlt es sich nicht wirklich „Premium“ an. Über Design und Haptik lässt sich streiten, ich würde tatsächlich das normale Mate bevorzugen.

Nur in einem Bereich gefällt mir das Mate 20 RS besser: Der Kamera. Es ist die gleiche und gute Triple-Kamera, aber sie steht nicht aus dem Gehäuse hervor. Sowas würde ich mir ehrlich gesagt öfter wünschen. Dann lieber minimal dicker, eine flache Rückseite habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Und die gefällt mir optisch äußerst gut.

Huawei Mate 20 RS: Das Fazit

Doch am Ende des Tages könnt ihr euch noch mal mein finales Fazit zum Mate 20 Pro durchlesen. Es ist für mich eines der besten Android-Smartphones 2018 und immer noch super. Das Mate 20 RS ist im Grunde ein Mate 20 Pro, daher ist es ebenfalls eines der besten Smartphones auf dem Markt. Es gibt:

  • Ein sehr gutes Display
  • Eine der besten Kameras
  • Eine starke Akkulaufzeit
  • Eine gute Performance
  • Eine tolle Verarbeitung
  • Ein rundes Gesamtpaket

Doch dieses Mal ist es meiner Meinung nach noch mehr Image-Smartphone, als bisher. Beim Mate RS konnte ich noch Argumente für das Gerät finden, hier fällt mir das äußerst schwer. Selbst mit viel Geld auf der Bank würde ich eher das Huawei Mate 20 Pro kaufen und nicht das Porsche Design.

Ich finde, dieses Mal richtet sich das Modell ausschließlich an Kunden, die unbedingt ein Porsche-Logo auf dem Smartphone benötigen und mit Blick auf den Preis des Mate 20 Pro auch noch bereit sind, fast 1000 Euro extra dafür auf den Tisch zu legen. Logisch kann ich mir das nicht erklären.

Huawei Mate 20 Rs Porsche Design Test3

Mir sind – auch wenn mir als Apple-Nutzer gerne das Gegenteil unterstellt wird – Name und Logo auf einem Gerät vollkommen egal. Es zählt für mich die Technik. Hier überzeugt mich das Huawei Mate 20 RS, aber ich würde hier nicht den Aufpreis zahlen, der ist mir in diesem Fall zu extrem.

Nicht für ein bisschen Naturleder und eine schwarze Version.

Falls euch Geld vollkommen egal ist, ihr unbedingt ein Mate 20 Pro in Schwarz wollt oder Porsche eure Traummarke ist, dann schaut euch das Mate 20 RS an. Falls nicht, kauft euch ein Mate 20 Pro. Bei diesem Porsche-Modell spricht dieses Mal definitiv zu wenig für einen so hohen Aufpreis.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Huawei Mate 20 RS mit 3.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Xbox: Microsoft schickt Cloud-Dienst in die Public Beta in Gaming

Google Pixel 4 und mehr: Was wir heute alles sehen werden in Smartphones

Google Nest Mini vorab aufgetaucht in Smart Home

Sony PlayStation 5: Neuer Controller für Cloud-Gaming? in Gaming

Disney twittert Lineup für Disney+ in Unterhaltung

Apple mit eigenem Studio für TV+ in Unterhaltung

Huawei Mate X kommt, aber nicht zu uns in Smartphones

Apple Arcade mit neuen Spielen in Gaming

VW ID.2 könnte bis 2023 kommen in Mobilität

Joyn bekommt Benutzeraccounts in Unterhaltung