Huawei Mate 20 Pro Test

Huawei Mate 20 Pro Header

Seit einer Woche begleitet mich nun das Huawei Mate 20 Pro im Alltag und es wird daher Zeit für mein finales Fazit zum neuen Flaggschiff.

Huawei hat in diesem Jahr sehr viel richtig gemacht und mit dem P20 Pro und Mate 20 Pro gezeigt, dass man ganz oben mitspielen möchte. Das Ziel ist ja sogar, dass man Samsung in 2-3 Jahren vom Thron stoßen möchte.

Man befindet sich auf einem guten Weg dorthin, nicht nur weil man gefühlt jede Woche Smartphones vorstellt und alle Preisklassen mehrfach bedient, sondern auch, weil vor allem die Flaggschiffe mittlerweile überzeugen können.

Während Modelle wie das P10 oder Mate 10 Pro noch als solide Alternativen mit attraktivem Preis wahrgenommen wurden, hat sich das P20 Pro einen eigenen Namen gemacht und ist auch mein Favorit der ersten Jahreshälfte geworden.

Nach dem P20 Pro und Mate RS dachte ich mir: Wenn Huawei das nun nicht völlig falsch macht, dann wird das nächste Mate-Flaggschiff das vielleicht beste Smartphone des Jahres. Doch kommen wir erst mal zum Test.

Huawei Mate 20 Pro: Test als Video

Abonnieren-Button YouTube

Huawei Mate 20 Pro: Die Highlights im Überblick

Das neue Mate-Modell ist vollgepackt mit Features, im Grunde ist alles dabei, was man sich so vorstellen kann. Ich will daher auf die Highlights eingehen.

Design, Verarbeitung und Haptik

Man nehme ein Samsung Galaxy S9 und packe die Notch des iPhone X rein, so würde ich die Frontseite beschreiben. Der Rand ist extrem dünn und das Display unten gebogen, das Kinn ist aber nicht ganz so dünn wie beim iPhone X(S). Der Unterschied ist da, aber er ist auch nicht besonders groß.

Die Verarbeitung ist super und das Gerät liegt für 6,4 Zoll gut in der Hand. Das liegt an den abgerundeten Kanten vorne und hinten. Ich mag außerdem die Symmetrie der Mate-Reihe, was man auch bei der Triple-Kamera in der Mitte (hinten) sieht. Das ist schöner als die Triple-Kamera beim P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro Test2

Meine Reihenfolge bei den Farben wäre: Twilight > Blau > Grün > Schwarz

Mein Testmodell ist Twilight und das wäre tatsächlich die Farbe, für die ich entscheiden würde. Beim P20 Pro war ich mir noch nicht sicher, aber das neue Twilight ist dunkler und geht von Schwarz zu einem angenehmen Blau.

Definitiv ein Hingucker und Alleinstellungsmerkmal. Hier mal noch ein kleiner Vergleich, mehr dazu dann am kommenden Wochenende 🙂

Huawei P20 Mate 20 Pro Header

Display

Das Display sieht wie von einem Galaxy-S-Modell aus, das muss ich nun nicht weiter erwähnen. Heißt auch: Optisch natürlich großartig, vor allem wenn die Inhalte dann links und rechts vom Display verschwinden. Doch im Alltag hat so ein Display für mich auch einen Nachteil: Die abgerundeten Kanten spiegeln gerne mal. In diesem Fall nicht extrem, aber flach ist mir lieber.

Das Display selbst stammt wohl von BOE und ich finde es super. Beim Event habe ich es mit anderen Modellen verglichen, darunter einem Galaxy S9+, einem Note 9, einem Pixel 3 XL und natürlich dem iPhone X. Alle Displays finde ich super, ich würde da keines als deutlich besser als das andere bezeichnen.

Huawei Mate 20 Pro Test7

Wir sind auf einem Level angekommen, wo OLED meiner Meinung nach der LCD-Technik nun eindeutig den Rang abgelaufen hat. Die Displays sind mittlerweile ähnlich hell, lassen sich gut bei Tageslicht und Sonne ablesen und das mit dem Einbrennen ist in den meisten Fällen auch Geschichte.

Kurz: Mir gefällt das Display super. Wobei ich auch sagen muss, dass mir QHD+ nicht wirklich auffällt und ich es meistens mit FHD+ genutzt habe. Aber es war ein Kritikpunkt in der Vergangenheit, der nun beseitigt wurde.

Performance

Was ich mich im Test in den ersten 2-3 Tagen als erstes gefragt habe: Spürt man den neuen Kirin 980? Bei normalen Dingen wie Surfen, normal durch Apps scrollen und Co ehrlich gesagt nicht wirklich. Doch da hatten wir bereits 2017 einen Punkt erreicht, bei dem die Unterschiede sehr marginal wurden.

Aber es ist der zweite 7-nm-Prozessor und das alleine ist, wie auch bei Apple, beeindruckend. Vor allem langfristig wird das einen Unterschied machen und dank AI-Optimierungen sicher auch spürbar sein. Doch aktuell muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich da keinen großen Unterschied spüre.

Es gibt einen, aber er ist auch nicht gravierend.

Das Mate 20 Pro läuft etwas flüssiger als das P20 Pro, aber das kann auch an Pie liegen. Mein P20 Pro ist derzeit noch mit Oreo unterwegs. Ich denke hier werde ich in den kommenden Tagen noch mal einen Vergleich bringen, vor allem auch zu Modellen wie dem Pixel 3 oder OnePlus 6T.

Im Moment bin ich aber zufrieden mit der Performance.

Software

Doch was mich mehr stört ist die Optik von EMUI. Face Scan sieht aus wie Face ID, viele Icons wie bei iOS, die Einstellungen wurden zwar schlanker gestaltet, sind aber immer noch sehr verschachtelt. EMUI 9 wirkt nicht wie eine schlanke, moderne und minimalistische Oberfläche, sondern ist vollgeladen.

Nicht nur optisch, sondern es gibt auch noch viel Bloatware wie Booking.com, Facebook und mehr. Ich habe quasi zeitgleich das Pixel 3 eingerichtet und im direkten Vergleich kann ich nun sagen: Reines Android ist mir persönlich klar lieber. Man kann bei der EMUI am Ende viel verstecken, aber ich würde mir trotzdem wünschen, dass Huawei das System modernisiert.

Anmerkung: Ich habe das Mate 20 Pro bis heute ohne Launcher genutzt, weil ich die EMUI 9 für den Test nutzen wollte. Ich denke das ändert sich aber nun.

Huawei Mate 20 Pro Test3

Die Software ist für mich persönlich ein „Kritikpunkt“. Es ist kein Kriterium, auf Grund dessen ich von einem Kauf abraten würde und es ist auch sehr subjektiv, aber das ist nun mal mein persönliches Fazit.

Was mir übrigens nicht so gut gefallen hat, was aber im ersten Moment sehr gut aussah: Die Gestensteuerung. Es ist im Grunde die gleiche wie bei Apple, aber man merkt hier und da, dass sie nicht optimal in Android integriert ist (zum Beispiel beim Wischen von links nach rechts, oder wenn man Inhalte an der Seite anklicken will und versehentlich zurück kommt).

Ich habe sie deaktiviert und im Test die normalen Touch-Buttons genutzt.

Hier setze ich nun auf Google, die mit Pie ja bereits gezeigt haben, dass Gesten die Zukunft sind. Ich hoffe man geht mit Android 10 noch einen Schritt weiter, dann müssen wir als Nutzer nicht die zahlreichen Gesten der Hersteller (im Moment haben ja viele eine eigene Bedienung) lernen und nutzen.

Und als Entwickler wäre eine einheitliche Lösung auch von Vorteil.

Kamera

Das P20 Pro war für mich der Sieger bei der Kamera und das Mate 20 Pro macht es nur besser. Statt Monochrom haben wir nun nämlich Ultraweitwinkel. Heißt wir haben die normale Linse, die viel Licht rein lässt und weiterhin sehr gute Bilder bei schlechtem Licht macht (mit die besten), die Telephoto-Linse, die für einen guten Zoom sorgt (bis 3x gut, ab 5x bescheiden) und nun auch eine Linse für Weitwinkel-Aufnahmen, was ich sehr angenehm finde.

Ebenfalls neu sind SuperZoom-Aufnahmen (Makro bis zu 2,5 cm) und die können, wenn man nicht wackelt, wirklich sehr gut aussehen. Den verbesserten Makro-Bereich finde ich sogar noch besser, als den Weitwinkel-Sensor.

Huawei Mate 20 Pro Test8

Wenn schon Triple-Kamera, dann bitte auch diese Kombination. Bei normalen Aufnahmen finde ich das Mate 20 Pro zwar nicht unbedingt besser als andere Smartphones, vor allem das Pixel 3 gefällt mir hier extrem gut, aber Aufnahmen bei schlechtem Licht sind nun mal ein großer Pluspunkt.

Hier bin ich übrigens mal auf Night Sight von Google gespannt. Das sah auf den Beispielbildern ja ähnlich gut wie bei Huawei aus. Mal schauen, ob man am Ende mit einer Kamera das gleiche wie Huawei aus drei herausholen kann.

Darauf werde ich dann aber noch genauer eingehen.

Die Kamera im Mate 20 Pro ist für mich aber aktuell erst mal die beste in einem Smartphone und sie löst das P20 Pro dank des Weitwinkel-Sensors ab. Man muss aber auch dazu sagen, dass alle Smartphones mittlerweile gute Bilder machen und am Ende auch der Geschmack eine Rolle spielt.

Huawei Mate 20 Pro Header

Den einen gefällt, was Samsung aus den Fotos macht, anderen was Huawei mit der Master AI bietet und viele werden den Dynamikumfang des Pixel 3 feiern.

Was man sagen kann: Wer eine gute Kamera möchte, der bekommt diese hier. Die Diskussion über die „beste“ Kamera wird glaube ich überflüssig, denn das entscheidet am Ende jeder Nutzer selbst. An die Nachtaufnahmen des Mate 20 Pro (und P20 Pro) kommt (für mich) aber noch niemand heran.

PS: Die Videoaufnahmen habe ich hier bewusst ignoriert. Da fehlt mir auch der Vergleich, da ich das bei keinem Smartphone aktiv nutze.

Akku

Mit 4200 mAh ist der Akku des Mate 20 Pro noch mal etwas größer geworden und ich bin mit der Laufzeit sehr zufrieden gewesen. Bei mir ist es so: Ich komme gut über den Tag, einen zweiten würde ich aber nicht schaffen.

Das Mate 20 Pro besitzt mit die beste Akkulaufzeit da draußen und was ich in diesem Fall gemacht habe (weil mir 30 oder 40 Prozent am zweiten Tag am Ende zu wenig gewesen wären): Ich habe die Helligkeit sehr hoch gestellt.

Selbst mit knapp 80 Prozent Helligkeit kam ich gut über den Tag. Ich habe die automatische Helligkeit übrigens deaktiviert und viel gelesen, Videos geschaut und damit gearbeitet. Was ich aber nicht oft mache: Spielen.

Mehr geht immer und ist immer besser und Zahlen sind schön und gut. Ich weiß nicht, ob der Kirin 980 nun einen Unterschied macht, oder ob die 200 mAh im Vergleich zum P20 Pro einen großen Einfluss haben, am Ende kam ich aber etwas besser über den Tag. Ob ich da aber nun mal 10 Prozent mehr oder weniger habe, ist mir egal. Am Ende des Tages ruft die Ladeplatte.

Huawei Mate 20 Pro Handson16

Richtig, die Ladeplatte, denn Huawei verbaut nun endlich Qi. Nach dem Mate RS war das eigentlich klar und es gibt direkt Qi mit 15W. Damit findet man hier den gleichen Standard wie im Galaxy S9 oder Note 9. Allerdings habe ich keine Platte mit 15W hier, nur mit 10W. Meistens habe ich aber, weil ich es nicht eilig hatte und den Akku schonen wollte, eine Platte mit 5W genutzt.

Qi ist für mich weiterhin ein Extra, was man nicht braucht, aber wenn man es mal hatte, dann will man es nicht mehr missen. Ich lade zu 95 Prozent mit Qi. Und Huawei zeigt: Großer Akku und Qi in dünnem Gehäuse sind kein Problem.

Ja, das war ein Seitenhieb an OnePlus.

Und wenn es mal schnell gehen muss, dann gibt es ein Netzteil mit 40W, was ich ehrlich gesagt schon fast zu viel finde. Mit diesem wird richtig schnell Energie in den Akku gepumpt und in extremen Situationen ist das auch super (habe ich am Flughafen zum Beispiel gemerkt), aber im Alltag nicht.

Ich würde mir da glaube ich eher noch ein zweites Netzteil holen, was den Akku nicht so schnell lädt und etwas mehr schont. Aber es ist schön, dass Huawei wenigstens das bestmögliche Netzteil mit in den Lieferumfang packt.

Und 70 Prozent in 30 Minuten sind bei 4200 mAh eine Ansage.

Huawei Mate 20 Pro Handson11

Kurz: Lange Akkulaufzeit, das schnellste Qi, ein Netzteil mit 40W und Super Charge 2, all das macht das Huawei Mate 20 Pro zum für mich besten Gerät, wenn es um das Thema Akku geht. Es gibt derzeit kein anderes Modell auf dem Markt, welches alle drei Punkten bietet und besser ist.

PS: Man kann das Mate nutzen, um andere Modelle mit Qi zu laden. Das klappt einwandfrei, muss aber immer wieder in den Einstellungen aktiviert werden.

Sonstiges

  • Der Fingerabdrucksensor ist nun unter das Display gewandert und funktioniert bei mir ähnlich gut wie im Mate RS. Er ist tatsächlich minimal schneller, aber immer noch nicht so schnell wie ein „alter“ Sensor. Aber so ist derzeit der Stand der Technik, wenn man so einen Sensor unter dem Display will.
  • Der 3D-Scanner auf der Frontseite (nennt sich hier Face Scan) funktioniert bei mir gut und ist ähnlich (gleich?) schnell wie beim iPhone X. Von Haus aus ist er richtig flott, was mich schon gewundert hat, aber Huawei hat den Scan der Augen auch standardmäßig aus (dann ist des iPhone auch schneller). Ich habe diese Option aber aktiviert und das Gerät auch meistens damit entsperrt.
  • Neu ist eine NM-Speicherkarte und die kann statt einer zweiten SIM eingesetzt werden. Sie ist tatsächlich sehr klein, wir haben eine zum Mate 20 Pro dazu bekommen. Sie funktioniert am Ende aber wie eine normale Speicherkarte.

Huawei Mate 20 Pro Test5

  • Das Huawei Mate 20 Pro besitzt eine IP68-Zertifizierung.
  • Die Stereo-Lautsprecher klingen gut. Nicht sehr gut, aber gut. Wobei der Speaker in der Hörmuschel dem unteren deutlich unterlegen ist. Und den unteren kann man im Querformat auch schon mal verdecken, da er sich im USB-C-Eingang befindet. Aber mir reicht diese Qualität in einem Smartphone aus, besser sind nur richtige Stereo-Lautsprecher wie beim Pixel 3 oder Razer Phone 2 und die verlangen mehr Platz (Rand).
  • Das Mate 20 Pro besitzt Live-Emoji, was im Grunde die Animoji von Apple sind, nur sehen sie etwas anders aus.
  • Dank Miracast kann man Inhalte ohne Kabel in einem PC-Modus auf einen Bildschirm übertragen (sofern dieser das unterstützt).

Huawei Mate 20 Pro: Das Fazit

Machen wir es kurz, heute aber wirklich, versprochen 😀

Von meiner Seite gibt es trotz 999 Euro UVP eine klare Kaufempfehlung. Das Huawei Mate 20 Pro bietet bei der Hardware derzeit das für mich beste Paket. Doch nicht nur das, in wichtigen Kategorien wie Display, Akku und Kamera ist es entweder das beste oder zumindest eines der besten Modelle.

Wenn ich etwas kritisieren müsste, dann wäre es die Software. Die ist aktuell, aber sie ist mir zu überladen und verschachtelt. Außerdem finde ich sie auch ganz einfach nicht schön (vor allem die Icons). Lässt sich ändern, aber nicht komplett. Reines Android, oder zumindest fast reines, wären mir lieber.

Das ist natürlich ein sehr subjektiver Punkt.

Huawei Mate 20 Pro Test6

Doch sonst ist mir nichts aufgefallen, was mich stören würde, maximal vielleicht noch das leicht abgerundete Display. Da wäre mir ein komplett flaches lieber. Es sieht zwar gut aus, spiegelt aber eben ab und zu etwas. Aber auch das wäre kein Grund gegen den Kauf, sondern ist eher eine Kleinigkeit.

Mag man aber die Software und vielleicht auch das abgerundete Display, dann bekommt man hier eines der besten Smartphones auf dem Markt. Womöglich sogar das beste, das werde ich in den kommenden Wochen klären, denn meine Flaggschiff-Reihe geht schon in ein paar Tagen in die nächste Runde.

Falls ihr Fragen habt, dann ab in die Kommentare damit.

Huawei Mate 20 Pro + Echo Show 2 kaufen

Wer das Huawei Mate 20 Pro bis zum 25. Oktober vorbestellt, der bekommt den neuen Echo Show 2 von Amazon kostenlos dazu. Details zur Aktion gibt es auf der Webseite von Huawei. Marktstart ist dann am 26. Oktober.

Und falls ihr das Gerät über einen Link von uns bestellt (Preis bleibt natürlich gleich), dann unterstützt ihr uns damit. Danke!

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Huawei Mate 20 Pro mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.