Huawei P30 offiziell vorgestellt

Huawei P30 Header

Huawei hat heute die P30-Serie auf einem Event in Paris vorgestellt und in diesem Beitrag gibt es die finalen Details zum normalen Huawei P30.

Das Huawei P30 ist offiziell und wie im letzten Jahr wurde die P-Serie in zwei Modelle aufgeteilt. Dabei muss man sagen, dass das normale P30 in diesem Jahr aber sehr gut ausgestattet ist und dem P30 Pro eventuell sogar sehr gefährlich werden könnte. Optisch sehen sich die beiden ebenfalls sehr ähnlich.

Huawei P30: Preis, Datum und Specs

Das P30 bekommt aber nicht einfach nur die Triple-Kamera des P20 Pro spendiert, Huawei hat hier ebenfalls den neuen Sensor eingebaut. Das Huawei P30 wird es nur in der Version mit 128 GB Speicher geben und die UVP liegt bei 749 Euro. Marktstart ist Anfang April und so sehen die Spezifikationen aus:

  • 6,1 Zoll OLED-Display (FHD+)
  • Kirin 980 und 6 GB RAM
  • 128 GB interner Speicher
  • Akku mit 3650 mAh
  • Triple-Kamera:
    • 40 MP Huawei SuperSpectrum (f/1.8)
    • 16 MP Ultraweit-Sensor
    • 8 MP Telefoto-Sensor

Die 40 Watt des P30 Pro gibt es nicht und Qi fehlt auch, dafür gibt es hier 22,5 Watt. Außerdem gibt es nur eine IP53-Zertifizierung. Huawei wird das Modell in Black, Aurora und Breathing Crystal anbieten, Amber Sunrise (Rot) ist exklusiv für das P30 Pro. Vorbesteller bekommen aber auch einen Sonos One:

Huawei P30 Sonos One

Huawei P30: Mein erster Eindruck

Wir wurden vorab von Huawei eingeladen, um uns die neue P30-Reihe vor dem Event anzuschauen. Ich habe mich allerdings auf das P30 Pro konzentriert, da es nur wenige Einheiten vom P30 gab und die Zeit vor Ort sehr begrenzt war.

Das normale P30 unterscheidet sich jedoch gar nicht so stark vom P30 Pro, man erkennt es daran, dass es etwas kleiner ist und die Seiten nicht gebogen sind. Aber die Rückseite sieht sehr ähnlich aus, da muss man beim Pro-Modell schon auf die ToF-Kamera achten. Ich dachte beim Event auch ganz kurz, dass ich nun ein P30 Pro in einer anderen Farbe in der Hand halte 😀

Was mich gewundert hat, war der Sensor. Huawei hat auch dem normalen P30 den SuperSpectrum-Sensor spendiert (jedoch mit einer anderen Blende) und daher gehe ich davon aus, dass wir hier ähnlich gute Ergebnisse bekommen.

Meine Vermutung war, dass das P30 am Ende ein P20 Pro mit neuem Prozessor sein wird, doch ich glaube, da steckt mehr drin. Vor allem mit Hinblick auf den Preis von 749 Euro hat es mein Interesse geweckt. Ich glaube, das ist ein sehr guter Konkurrent für das Samsung Galaxy S10e. Ein Vergleich wird spannend.

Die Verarbeitung war gut, die Haptik war gut und das nicht gebogene Display gefällt mir sogar besser, als beim Pro. Bedenkt man nun, dass es hier ebenfalls den Sonos One für Vorbesteller dazu gibt, dann könnte sich der Blick für den ein oder anderen lohnen. Ich werde jedenfalls schauen, dass wir nach dem P30 Pro so schnell es geht auch das normale P30 testen werden.

Auf den ersten Blick ist es besser, als ich im Vorfeld erwartet hätte.

Huawei P30 bei Amazon

Huawei P30 Pro Rot Header
Huawei P30 Pro: Mein erster Eindruck26. März 2019 JETZT LESEN →

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Huawei Mate X 5G: Meine ersten Eindrücke in Smartphones

simply Tarifaktion: 1 GB LTE-Datenvolumen extra in Tarife

Blau Allnet Plus wird günstiger in Tarife

Huawei: Stadtmöbel als 5G-Basisstation in News

winSIM: 5 GB LTE-Datenvolumen für 9,99 Euro mtl. in Tarife

Huawei Watch GT 2 landet im Handel in Wearables

Google Pixel 4 und Apple iPhone 11 Pro im ersten Kamera-Vergleich in Smartphones

Google Pixelbook Go: Und wieder nicht für Deutschland in Computer und Co.

Norisbank kündigt Apple Pay an in Fintech

Amazon Echo 2019 und neuer Echo Dot jetzt erhältlich in Smart Home