iCade für das Apple iPad im Test

Bei mir ist vor ein paar Tagen mit dem iCade ein Gadget eigetroffen, welches ist schon seit langer Zeit mal testen und euch vorstellen wollte. Das iCade gibt es schon länger, ursprünglich war es sogar ein lustiger Aprilscherz im Jahre 2010 und mittlerweile gibt es das Gadget in vielen Ländern und Shops zu kaufen. Auf der CES 2012 wurden sogar zwei neue Produkte angekündigt, ich finde sie kommen aber vor allem optisch nicht an den Charme des Originals ran.

Das iCade wurde uns freundlicherweise vom Hersteller Ion Audio zur Verfügung gestellt, danke für das Testgerät an dieser Stelle. Getestet habe ich es mit einem iPad 2, das iCade ist jedoch auch mit dem iPad der ersten Generation kompatibel. Bei Amazon kostet das iCade momentan etwa 87 Euro, für ein Gadget dieser Art also durchaus ein akzeptabel, aber auch kein Schnäppchen. Das iCade ist jedoch auch einzigartig und gab es in dieser Art so noch nicht auf dem Markt vorher.

Ausgepackt hat mich der Umfang in der Verpackung erst mal an einen Aufbauschrank von IKEA erinnert, es sind am Ende aber tatsächlich nur ein paar Schrauben mit einem Inbusschlüssel reinzudrehen. Dafür benötigt man etwa 15 Minuten. Vorausgesetzt man setzt die Rückseite nicht wie ich falsch ein und darf das iCade am Ende nochmal fast komplett auseinander nehmen und neu aufbauen. Steht das iCade aber erst mal ist es schön stabil und macht einen sehr wertigen Eindruck.

Das Koppeln mit dem iPad geht auch recht schnell, der Trick ist es jedoch bei deutscher Menüführung die Tastatur in den Einstellungen vorher auf Englisch zu stellen, sonst funktioniert das nicht. Das iPad sitzt zwar nicht bombenfest in der Vorrichtung, aber da das iCade ja nur auf dem Tisch steht ist das für mich persönlich okay. Außerdem passen ja sowohl das aktuelle, als auch das erste iPad rein und da muss etwas Spielraum vorhanden sein.

Beim Aufbau und der Verarbeitung gibt es also nichts zu meckern, kommen wir zum wichtigsten Punkt, dem Angebot der Spiele. Als erstes habe ich mir wie vom Hersteller empfohlen die Atari Greatest Hits runtergeladen, für faire 8 Euro bekommt man dort insgesamt 99 Klassiker zum Spielen. Ich habe mich jedoch erst mal für zwei einzelne Spielepacks entschieden, pro Pack werden 79 Cent fällig. Auch hier kann man sich nicht beschweren.

Auch das Angebot an anderen Spielen ist gut, auf der Webseite von Ion Audio findet man eine Übersicht der kompatiblen Spiele. Getestet habe ich bisher jedoch nur Pac-Man, Super Mega Worm und League Of Evil, diese Spiele jedoch sehr intensiv. Mit den neuen Geräten wird das Angebot hier hoffentlich noch steigen, wenn man aber alle Spiele kombiniert ist das schon ein akzeptables Portfolio an Spielen mit Retro-Feeling.

In das iCade selbst passt das iPad leider nur m Hochformat, für Spiele im Landscape-Modus muss man es in eine kleine Kuhle hinter dem Joystick und Knöpfen legen. Hält das gesamte Gadget natürlich etwas schmaler, wirkt beim Gesamtkonzept jedoch nicht ganz durchdacht. Das war aber auch schon der einzige negative Punkt den ich in der Testphase gefunden habe, alles in allem macht das iCade durchaus Spaß.

Ist das iCade eine Kaufempfehlung? Ich bin ehrlich, für diesen Preis würde ich mir ein solches Gadget vermutlich nicht unbedingt holen, dieser ist zwar nicht übertrieben hoch, aber dazu nutze ich das iCade einfach zu selten. Es ist zwar auch ein schickes Accessoire für das Zimmer und wie ich festgestellt habe ein erstklassiger Partygag, aber es kommt im Alltag bei mir einfach zu selten zum Einsatz. Das muss ja aber nicht zwangsläufig bei euch genauso sein.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.