Initiative Verbraucher Apps: Zusammenschluss zur Stärkung der Verbraucherrechte

Die mobilen Apps Aboalarm, barcoo, mehr-tanken und Reposito haben die Leser dieses Blogs in der Regel schon mal gehört. Alle haben es sich zur Aufgabe gemacht, Verbrauchern mobil das Leben etwas zu erleichtern. Die Macher hinter diesen Programmen haben jetzt den Zusammenschluss Initiative Verbraucher Apps (kurz IVA) gestartet, welche nach eigenen Aussagen „die Position der Verbraucher stärken“ soll, indem sie als zentrale Ansprechpartner für Akteure aus Politik, Verbänden und Medien dient.

Im Grunde ist es also eine Art Lobbyvereinigung von App-Anbieter, deren Geschäftskonzepte darauf beruhen, Verbrauchern mobil Informationen zu liefern. Uneigennützig ist die IVA also nicht, denn auch wenn sie wirklich ihre Ziele erreichen, so stehen dahinter immer noch Unternehmen, welcher keiner unabhängigen Stelle o.ä. unterliegen.

Die Idee ist zwar nicht verkehrt, Sätze wie „Wir haben unsere Apps entwickelt, um die Verbraucher zu stärken und Transparenz zu schaffen“ helfen bei der Durchsetzung meines Erachtens aber nicht. Es gibt unabhängige Verbraucherzentralen in Deutschland und auch wenn alle Apps der IVA nach eigenen Aussagen „keine versteckten Kosten und Abofallen“ enthalten, so entfällt natürlich eine externe Kontrolle und gelieferte Daten können jederzeit dem Geschäftszweck der dahinter stehenden Unternehmen dienen.

So, ich will hier nun auch nichts schlecht reden, denn ich finde die Idee solch einer Vereinigung und die Nützlichkeit der Apps durchaus positiv. Ich wollte in diesem Zusammenhang nur darauf hinweisen, dass jeder irgendwo sein Geschäft stärken möchte.

via Mail Presseinfo IVA

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.