Direct: Instagram testet separate Messaging-App

Nachdem der Messenger bei Facebook ausgelagert wurde, experimentiert man nun auch damit, die Messaging-Funktion Instagram Direct in einer separaten App anzubieten. Eine solche wird ab sofort in sechs verschiedenen Ländern getestet, Deutschland ist erst einmal nicht dabei.

Seit Längerem können mithilfe von Instagram Direct auch Privatnachrichten miteinander geteilt werden, wobei der Fokus selbstverständlich auf Bildern liegt. Obwohl man es in diesem Bereich – im Gegensatz zu den Stories – nicht schaffte, eine perfekte Alternative zum Snapchat-Pendant anzubieten, erfreut sich die Funktion immerhin unter den Instagram-Nutzern großer Beliebtheit. Letzte Zahlen aus dem April 2017 sprachen von 375 Millionen monatlich aktiven Verwendern.

Nun scheint Instagram Direct so beliebt geworden zu sein, dass man sich dazu entschlossen hat, die Auslagerung in eine separate App zu testen. In Chile, Israel, Italien, Portugal, Uruguay und der Türkei kann ab sofort die Anwendung Direct from Instagram heruntergeladen werden, welche sich auf die Messaging-Funktion beschränkt. Nach der Installation wird diese innerhalb der Instagram-App deaktiviert und kann dann nur noch mit der neuen Anwendung verwendet werden.

Instagram Direct: Nur vier neue Filter

Startet man diese, landet man wie bei Snapchat zu Beginn direkt im Kamera-Modus. Abgesehen von diesem existieren nur noch zwei weitere Screens: Das Profil und die Inbox. Die Nutzung von Direct from Instagram verspricht somit ein übersichtliches User Interface, kann sich hinsichtlich der Funktionen aber kaum absetzen.

Direct from Instagram
Preis: Wird angekündigt

Verglichen mit Instagram Direct konnten bislang nur vier neue Filter als Unterschiede entdeckt werden. Sollte der Test erfolgreich verlaufen, wird die Nutzung von Instagram Direct vermutlich schon bald wie beim Facebook Messenger nur noch mit einer weiteren App möglich sein. Ein Grund für diese Entscheidung könnte der geplante Ausbau der Funktion sein. Ob ich damit Recht behalte, werden wir aber wohl erst in einigen Monaten erfahren.

Quelle: TheVerge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.