Apple: iPhone 7s mit 4,7 Zoll als „Einstiegs-iPhone“

Das Apple iPhone 7

Momentan spricht vieles dafür, dass sich nächstes Jahr so einiges bei Apples iPhone-Lineup ändern wird. Trotzdem werden wir vielleicht ein 7s sehen.

Davon geht zumindest Ming-Chi Kuo aus, der heute auch die Behauptung aufgestellt hat, dass das neue iPhone kabelloses Laden unterstützten wird. Er wirft auch die Behauptung in den Raum, dass es ein iPhone 7s geben wird. Sowohl ein kleines, als auch ein großes Modell. Beide sollen wieder mit einem LC-Display erscheinen.

Das kleine Modell könnte 2017 jedoch als Einstiegs-iPhone positioniert werden. In den letzten Jahren hat Apple dem Plus-Modell immer mehr exklusive Funktionen spendiert, das kleine iPhone ist also schon jetzt nicht mehr das „beste iPhone“.

Wie das genau aussieht, lässt Kuo offen. Wird es günstiger, als das iPhone 7? Wird es das iPhone SE ablösen? Wird es noch mehr Funktionen geben, die beim kleinen iPhone fehlen? Schwer zu sagen, aktuell gibt es im Netz viele Spekulationen.

iPhone: Verkaufszahlen sollen 2017 wieder steigen

Ich habe vor ein paar Tagen auch eine Theorie aufgestellt, die sich mit der von Kuo durchaus deckt: 2017 wird es ein iPhone 7s und iPhone 7s Plus geben. Apple wird beiden neue Funktionen spendieren, das Upgrade dürfte aber gering ausfallen. Als Überraschung wird es ein iPhone Pro geben. Höherer Preis, höhere Gewinnmarge.

Stellt sich nur die Frage, wie es dann mit der Preispolitik aussieht. Es wäre möglich, dass das 7s dann im Preis gesenkt wird (maximal 100 Euro) und sich das iPhone Pro noch über dem iPhone 7 Plus ansiedelt. Ich behaupte mal, dass so ein iPhone bei 999 Euro starten wird. Zum Beispiel: Ein iPhone 7s für 689 Euro, ein iPhone 7s Plus für 749 Euro und ein iPhone Pro für 999 Euro. Wie gesagt, alles nur eine wilde und nicht auf Quellen beruhende Theorie von mir. Mal schauen, ob sie so eintrifft.

Kuo geht übrigens davon aus, dass die Verkaufszahlen des iPhones nächstes Jahr wieder steigen werden. Apple soll 90-110 Millionen Geräte verkaufen können. Für 2016 stehen 75 Millionen iPhones im Raum. Das vierte Quartal ist aber noch nicht zu Ende und das lukrative Weihnachtsgeschäft ist schwer einzuschätzen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.