Jabra Rox Wireless: In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth im Test

Jabra Rox Wireless Header

Seit ein paar Wochen nutze ich die Jabra Rox Wireless, bei denen es sich um In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth handelt. Zeit für einen Test.

Vorwort

Meine Suche nach den perfekten Kopfhörern für den Sport geht in eine neue Runde. Nachdem mich die erste Generation der BlackBeat Go im letzten Jahr enttäuscht und die BlackBeat Go 2 in diesem Jahr überzeugt haben, ist jetzt Jabra mit den Rox Wireless an der Reihe. Hier handelt es sich um einen In-Ear-Kopfhörer, der mit Bluetooth ausgestattet ist und sich mit dem Smartphone verbindet. Nach ein paar intensiven Wochen im Test, wird es Zeit für ein Fazit.

Jabra Rox Wireless (4)

Erster Eindruck

Der erste Eindruck war mehr als positiv, denn die Rox Wireless sind deutlich hochwertiger, als die BlackBeat Go 2 verarbeitet. Statt nur auf Plastik, setzt Jabra hier auch auf gebürstetes Metall, was einen deutlich hochwertigeren Eindruck macht. Neben einer Beschreibung befindet sich im Lieferumfang noch ein kleines Täschchen und die passenden Ohrteile. Hier kann man sich eine unterschiedliche Dicke aussuchen, falls die Rox Wireless, so wie sie von Werk aus ausgeliefert werden, nicht passen sollten. Mir passten sich aber gut.

Für den Sport gibt es übrigens auch noch ein paar gummierte Überzüge dazu, die für einen festen Halt im Ohr sorgen sollen. Nach dem die Verpackung offen war, war es jedenfalls leicht, die Kopfhörer mit dem Smartphone zu verbinden und sie entsprechend anzupassen. Eine Bedienungsanleitung lese ich selten und auch in diesem Fall, musste ich mir bisher keine anschauen.

Jabra hat den Rox Wireless NFC spendiert, solltet ihr also ein Smartphone mit diesem Standard haben, könnt ihr sie noch leichter mit diesem koppeln.

Jabra Rox Wireless (3)

Verarbeitung

Die Rox Wireless fühlen sich wie gesagt sehr hochwertig an und wirken nicht so, als ob sie nach einer Woche auseinander fallen. Dieser Eindruck hat auch nach ein paar Wochen nicht nachgelassen. Einen Nachteil gibt es aber: Die gummierten EarWings, wie sie Jabra nennt, lassen sich leicht befestigen, und leider auch wieder lösen. Nach nur einer Woche hatte ich den ersten davon im Sport verloren. Zum Glück sind drei Größen dabei und so wechselte ich auf die nächstgrößere, die ebenfalls bequem zu tragen war. Hier muss man aber wirklich aufpassen, was ich jetzt auch tue, trotzdem gibt es hier von mir ganz klar Punktabzug, da man die EarWings auch nicht nachkaufen kann.

Die Tasten für die Lautstärke, die sich auf der rechten Seite des Kabels befinden und gut erreichbar sind, haben übrigens einen guten Druckpunkt.

Jabra Rox Wireless (2)

Klangqualität

Ich bin kein Soundexperte und kann nur einen kurzen persönlichen Eindruck wiedergeben. Die Kopfhörer klingen gut, man sollte hier aber auf Grund der Größe und Tatsache, dass man sie über Bluetooth verbindet, kein Wunder erwarten. Die Leistung war gefühlt auf dem Level mit den BackBeat Go 2, beim Bass aber noch eine kleine Ecke besser. Im direkten Vergleich gab es aber einen kleinen Nachteil: Die Rox Wireless „ruckelten“ nach dem Start immer mal wieder ein bisschen. Die Übertragung hatte in den ersten 30 Sekunden ein paar Aussetzer. Das kam nicht oft, aber durchaus regelmäßig vor.

Alles in allem bin ich bisher aber, von den kleinen Rucklern abgesehen, sehr zufrieden mit dem Sound. Vor allem in Anbetracht  der Größe der Kopfhörer.

Jabra Rox Wireless (5)

Jabra-App

Jabra bietet eine App für Android und iOS an, mit der man den Sound testen, ein paar Einstellungen vornehmen und Videos auf YouTube in Dolby Digital anschauen kann. Für mich persönlich aber leider komplett überflüssig, da ich meine Musik entweder über Soundcloud, oder Rdio höre und die App leider nicht mit diesen (und anderen) Streaming-Diensten kompatibel ist.

Magnet-Funktion

Erwähnenswert finde ich die Magnet-Funktion der Kopfhörer. Verbindet man die beiden Rückseiten, halten sie zusammen. Wenn man also zum Beispiel mit dem Sport fertig ist und sich auf den Weg in die Umkleide begibt, oder nur eine kurze Pause macht, dann gehen die Kopfhörer in den Standby-Modus und die Musik pausiert. Außerdem wackeln die nicht am Hals. Trennt man die Kopfhörer wieder, werden sie wieder aktiviert und es kann weiter gehen.

Das ist eine Funktion, die ich anfangs eigentlich als nettes Gimmick betrachtet habe. Im Alltag finde ich diese Funktion aber tatsächlich wirklich gelungen.

Jabra Rox Wireless (1)

Akkulaufzeit

Jabra verspricht eine Musikwiedergabe von 6 Stunden. Das kommt aber sicher auf die Art und Weise an, wie man Musik hört. Bei mir waren die Kopfhörer in der Regel nach zwei Trainingseinheiten (jeweils 2 Stunden) leer und mussten spätestens dann an den Strom. Aufgeladen werden sie über microUSB. Der Eingang ist geschickt auf der linken Seite der Kopförer versteckt.

Mir persönlich reicht die Akkulaufzeit vollkommen aus. Am Ende muss man ja auch bedenken, dass hier ein Haufen Technik auf kleinstem Raum steckt. Da sind 4 volle Stunden mit lauter und basslastiger Musik für mich sehr gut.

Fazit

Die Jabra Rox Wireless entsprechen eigentlich genau meinen Vorstellungen von einem Kopfhörer für den Sport. Sie sind leicht, angenehm zu tragen und haben eine gute Soundqualität und Akkulaufzeit. Das mit den EarWings ist für mich wie gesagt ein kleiner Wermutstropfen und auch der Preis ist mit 130 Euro nicht gerade günstig. Die BackBeat Go 2 kosten nur noch die Hälfte.

Trotzdem muss ich sagen, dass ich die Rox Wireless den BackBeat Go vorziehe und damit allgemein zufriedener bin. Gibt es eine Kaufempfehlung? Schweren Herzens ja, auch wenn ich den Preis der Kopfhörer zu teuer finde. Wer Dinge wie Bluetooth nicht braucht, kommt sicher günstiger weg. Außerdem gibt es da draußen mittlerweile viele (und günstigere) Alternativen das weiß ich. Da ich diese aber nicht getestet habe, gibt es von mir auch kein Fazit dazu. Die Rox Wireless wurden uns von Jabra für diesen Test zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zu den Jabra Rox Wireless gibt es auf der passenden Produktseite. Solltet ihr Fragen zum Kopfhörer haben, dann hinterlasst uns einfach einen Kommentar und ich werde versuchen diesen zu beantworten.

Jabra Rox Wireless (6)

Gewinnspiel

Jabra war so freundlich und hat mir zwei neue Kopfhörer in die Verpackung gelegt, einer davon ist für unsere Leser gedacht. Wir verlosen unter allen Teilnehmen also einen neuen Rox Wireless In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth.

Wie könnt ihr teilnehmen?

  1. Kommentar: Hinterlasst uns unter diesem Beitrag einen Kommentar und sagt uns dort, warum die Kopfhörer ausgerechnet an euch gehen sollten und wofür ihr diese nutzen wollt. Dafür gibt es ein Los.
  2. Teilen: Jeweils ein weiteres Los gibt es für das Teilen dieses Beitrags in einem sozialen Netzwerk. Es gibt also maximal 3 zusätzliche Lose, mit denen ihr eure Chance erhöhen könnt. Kopiert uns bitte den Link dazu mit in euren Kommentar. Der Beitrag muss öffentlich geteilt werden, da wir diesen sonst nicht sehen können.

Teilen

Der Gewinner wird am Ende mit Hilfe von random.org via Zufallsprinzip ermittelt. Benutzt bei eurem Kommentar bitte eure richtige Mail-Adresse, da wird euch im Anschluss über diese kontaktieren werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet und im Anschluss an das Gewinnspiel gelöscht.

Das Gewinnspiel endet am 25. August 2014 um 22:00 Uhr. Der Gewinn wird von uns nur an Adressen in Deutschland verschickt, solltet ihr von außerhalb Deutschlands teilnehmen, müsst ihr euch also um eine entsprechende deutsche Adresse bzw. den Versand in euer Zielland selbst kümmern. Wer versucht das Gewinnspiel zu seinem Vorteil zu manipulieren, der wird von der Teilnahme komplett ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ebenso ausgeschlossen wie die Teilnahme des mobiFlip-Teams.

Update

Die Auslosung ist erfolgt. Gewonnen hat „HHKarsten“ mit seinem Tweet-Los. Herzlichen Glückwunsch.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Jabra Rox Wireless mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.