Jimmy Iovine: Musikstreaming ist kein lukratives Geschäft

Der Markt für Musikstreaming ist laut Jimmy Iovine kein attraktiver Markt, wenn man nur von diesem Geschäftsmodell leben möchte.

Jimmy Iovine werden viele als Entdecker von Eminem kennen, doch er wurde im Frühjahr 2014 noch bekannter (und reicher), als Apple das von im (und Dr. Dre) gründete Beats Electronics übernahm. Seit dem arbeitet er bei Apple, wobei niemand so genau weiß was seine Aufgabe dort ist.

Er kümmert sich jedoch um Apple Music und dürfte als Milliardär auch nur noch so nebenbei bei Apple arbeiten. Es ist vermutlich mehr Beschäftigung, als ernster Job, aber er hat Apple Music durchaus erfolgreich gemacht. Spotify ist noch immer die Nummer 1 auf dem Markt, aber Apple ist mittlerweile die Nummer 2.

Lukrativ sei dieses Geschäftsmodell aber nicht, so Iovine in einem Interview mit Billboard. Im Grunde verdient man damit kein Geld. Es ist mehr ein Bonus für die Nutzer, doch Unternehmen wie Amazon, Google und Apple machen mit anderen Dingen ihr Geld. Das wird irgendwann ein Problem für Spotify sein.

Iovine: Spotify benötigt eine weitere Einnahmequelle

Iovine ist davon überzeugt, dass Spotify auf lange Sicht eine weitere Einnahmequelle benötigt. Man muss den Nutzern noch irgendwas verkaufen, trotz Abo-Modell lohnt sich das nicht, so Iovine. Der große Anteil geht nicht an die Anbieter, sondern die Labels und Künstler. Wobei es vermutlich größtenteils die Labels sind.

Das liegt vor allem auch daran, dass der Markt für Anbieter groß ist und die Labels eine bessere Position besitzen. Kann man sich mit Spotify nicht einigen, dann gibt es immer noch Apple, Amazon und Co. Kritisch wird es auch, wenn einer auf die Idee kommt den Preis zu senken. Das wäre das Aus für Spotify.

Jimmy Iovine gibt aber auch an, dass die Musikindustrie diese Probleme nicht so negativ sieht. Nach dem Einbruch durch illegal MP3-Downloads sieht man hier die Streamingdienste als willkommenen Nachfolger an. Doch man weiß nicht in welche Richtung sich die Technologie entwickelt und das macht es gefährlich.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

D-Link mit neuer WLAN-Steckdose in Smart Home

Medion Akoya E4272: 14-Zoll-Convertible ab 26. September bei Aldi Süd verfügbar in Computer und Co.

Huawei Mate 30 Pro: 20 Millionen Einheiten, Bootloader und HarmonyOS in Marktgeschehen

Apple iPhone 11 (Pro): Smart Battery Case könnte noch kommen in Smartphones

Tesla Model S P100D+ defekt vom Nürburgring abtransportiert in Mobilität

Konter gegen Huawei Mate 30 Pro: Samsung wirbt mit Google-Apps in Marktgeschehen

Nokia 7.2 erscheint am 24. September ab 299 Euro in Deutschland in Smartphones

FRITZ!Box 6890 LTE und 6820 LTE erhalten FRITZ!OS 7.12 in Firmware & OS

Vivo V17 Pro mit Dual-Pop-Up-Frontkamera vorgestellt in Smartphones

simply Tarifaktion: 1 GB Datenvolumen extra in Tarife