Moto Mods: Lenovo sichert Kompatibilität für drei Jahre zu

Das Moto Z Play mit JBL Mod

Lenovo möchte bis Ende des Jahres viele Moto Mods auf den Markt bringen und plant auch zukünftige Android-Smartphones mit Mod-Kompatibilität.

Das Moto Z wurde 2016 vorgestellt und war das erste Smartphone von Lenovo, welches die so genannten Moto Mods unterstützte. Lenovo zeigte sich mit dem Erfolg des Gerätes durchaus zufrieden, einen Durchbruch erlebte es aber nicht.

Im Fokus der Vermarktung stehen die so genannten Moto Mods. Das sind Cover, die man auf der Rückseite des Gerätes anbringen kann. Lenovo ist bemüht in Zukunft noch mehr Mods auf den Markt zu bringen. Bis Ende 2017 sollen es noch 12 Mods werden. Doch was ist, wenn man das Moto Z verkauft und sich in diesem Jahr vielleicht den Nachfolger kaufen möchte? Das ist kein Problem.

Lenovo wird an den Mods festhalten. Im Gegensatz zu LG glaubt man also weiter an das modulare Konzept. Die aktuellen Moto Mods sollen außerdem mit den nächsten Flaggschiffen kompatibel sein. Lenovo sichert eine Kompatibilität von drei Jahren zu.

Moto Z Play (+ Moto Mods) im Test31. Oktober 2016 JETZT LESEN →

Es benötigt mehr günstige Moto Mods-Modelle

Ich finde das Konzept und die Umsetzung der Mods durchaus gelungen. Es ist zwar noch viel unbrauchbares Zeug dabei, aber wie sagt man so schön: Der Wille zählt.

Was für die kommenden Jahre wichtig wäre: Mehr Einheiten verkaufen. Wenn man den Support der Community und Drittanbieter haben möchte, dann benötigt man deutlich höhere Verkaufszahlen und mehr Smartphones, die mit den Moto Mods kompatibel sind. Auch mal ein Modell für 300 Euro oder weniger. Wobei sich das Moto Z Play aktuell ja sehr schnell auf diese Preisregion zubewegt.

Ich bin gespannt, was Lenovo hier für die nächsten drei Jahre geplant hat und ob man an diesem Versprechen festhält. Drei Jahre ist ein verdammt langer Zeitraum auf diesem Markt. Auf der anderen Seite muss man einer neuen Idee auch etwas Zeit geben. Ein Erfolg in den ersten 12 Monaten ist nicht immer garantiert.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones