Microsoft stellt Verkauf eigener Smartphones ein

Für Windows Phones standen die Zeichen in jüngster Vergangenheit nicht gut, man verlor kräftig Marktanteile. Bei Microsoft zieht man nun scheinbar Konsequenzen und stellt den Vertrieb der eigenen Geräte auch im amerikanischen Online Store ein.

Es sind zwar auch weiterhin noch Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone erhältlich, darunter befinden sich jedoch keine Lumias mehr.

Offiziell seitens Microsoft verlautet ist dazu noch nichts, aber überraschen kann mich dieser Schritt nicht. Microsoft selbst sprach vergangenes Jahr davon, die Entwicklung zum Smartphone einfach verschlafen zu haben. Auch die Übernahme der Lumia-Reihe von Nokia konnte daran leider nicht mehr viel ändern. Zuletzt entsprach der Anteil an neu verkauften Smartphones mit dem eigen Betriebssystem nur noch circa 0,3%.

Die im deutschen Store noch gelisteten Lumia 550 und 640 XL werden als nicht mehr vorrätig markiert. Ohne die, sonst übliche, Möglichkeit sich bei erneuter Verfügbarkeit, darüber informieren zu lassen. Das legt den Schluss nahe, dass hier ein für allemal Schluss ist.

Auf diesen Umstand aufmerksam geworden, bin ich durch die Tatsache, dass Microsoft den Verkauf nun auch im US-Store beendet hat. Es mag also hier bei uns auch schon länger der Fall sein. Obwohl es in meinen Augen durchaus Sinn ergibt, ein solches Gerät zu besitzen, wenn man zu Hause eh an einem Windows Rechner arbeitet, hat mich die grausige App-Auswahl immer davon abgehalten diese Smartphones auch nur in Betracht zu ziehen.

Ob es in Zukunft mit Surface-Phones weitergehen wird, wir werden es vielleicht im April sehen.

Wer dennoch jetzt eines der beiden oben genannten Geräte kaufen möchte, findet zumindest bei Amazon noch etwas, auch einige Warehouse Deals sind dort verfügbar.

Quelle: derStandart

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung