Mobvoi TicWatch Pro LTE: eSIM-Einrichtung und erste Eindrücke

Ticwatch Pro Lte

Mit der Mobvoi TicWatch Pro 4G/LTE ist eine der ersten Smartwatches mit eSIM und WearOS auf den Markt gekommen. Als Anbieter wurde zum Marktstart Vodafone ins Boot geholt und so war auch bei unserem Testgerät eine eSIM von Vodafone dabei.

Im folgenden Artikel möchte ich kurz zur Einrichtung und anschließend zu meinen Eindrücken zur Smartwatch bzw. der LTE-Funktion eingehen.

Einrichtung eSIM (Vodafone)

Nachdem ich selbst mit der TicWatch Pro 4G/LTE das erste Mal eine Smartwatch mit eSIM nutzen konnte, wollte ich kurz etwas zur Einrichtung schreiben. Der Vorgang selbst ist zwar super einfach, aber es kann nie schaden, wenn man sich vorher mal kurz irgendwo darüber querlesen konnte.

Ticwatch Pro Lte Step 1 Wearos Kopplung

Zuerst wird wie gewohnt die Smartwatch mit dem Handy gekoppelt. Dazu die WearOS-App starten und die (zuvor am besten aufgeladene) Uhr einschalten. Es erscheint der übliche Dialog, in welchem die via Bluetooth gefundenen Uhren angezeigt werden, man kopiert sein Google Konto auf die Uhr und das war es dann 2-3 Klicks später auch schon.

Nun folgt im Falle der Mobvoi TicWatch die Installation der Mobvoi-App, in welcher die Uhr dann auch hinzugefügt werden muss. Diesen Schritt benötigen wir, damit die eSIM-Funktion auf der Smartwatch auch eingerichtet werden kann.

Ticwatch Pro Lte Step 2 Mobvoi Vodafone Lte Kopplung

Nach der Einrichtung der Uhr könnt ihr dann auf die Kommunikationseinstellungen klicken und gelangt dann zum nächsten Dialog, in welchem ihr die Möglichkeit bekommt (nach auswählen von Vodafone/Germany) einen QR-Code abzuscannen.

Der auf dem Display geforderte Bestätigungscode ist die ePIN der eSIM und spätestens damit wäre dann auch jeder verwirrt. Aber keine Sorge, das war es schon fast!

Nun wird das Profil der eSIM noch auf die Uhr heruntergeladen und dabei sollte weder die Uhr noch das Handy ausgeschaltet werden, da sonst die Übertragung fehlschlagen könnte.

Ticwatch Pro Lte Step 3 Uebertragung Esim Zur Watch

Ist alles erfolgreich übertragen worden, bekommt ihr einen entsprechenden Hinweis auf der Uhr und dann solltet ihr bestenfalls die Uhr kurz einmal Neustarten und ihr habt es auch schon geschafft!

Ticwatch Pro Lte 2019 11 22 21.54.56

Erfahrungen mit der TicWatch Pro 4G/LTE

Primär ist nun erst einmal die Telefonfunktion auf „Automatisch“ aktiviert. Das bedeutet, dass das Telefonmodul nur aktiviert wird, wenn kein WLAN und Bluetooth möglich ist.

Ein manuelles, dauerhaftes Einschalten der mobilen Daten führte in meinem Fall zu einem drastisch verstärkten Akkuverbrauch. Da war dann der Akku auch mal nach einem Tag schon leer, während die Automatik-Funktion gute zwei Tage hält.

Falls ihr doch mal auf pures LTE zurückgreifen wollt:

Einstellungen → Konnektivität → Mobile Einstellungen → Mobilfunkschnittstelle

Wie auch schon bei der TicWatch Pro ohne LTE könnt ihr natürlich auch die smarten Funktionen deaktivieren und zugleich nur noch das zweite Display (dieser CASIO-Look) einschalten. Dann sind bis zu 30 Tage Nutzungsdauer drin, aber ihr habt auch fast nichts smartes mehr an der Uhr. Vom Schrittzähler und der Pulsmessung mal abgesehen.

Dank eSIM könnt ihr die TicWatch Pro LTE autark nutzen. Beispielsweise eine Runde joggen gehen und dabei trotzdem Musik von Google Musik streamen, einen Anruf tätigen usw. Das Telefonbuch wurde mir auch auf der Uhr dann komplett angezeigt – es scheint also auch von Google synchronisiert worden zu sein.

IP68, Mikrofon und Lautsprecher.

Die Smartwatch ist dabei IP68 zertifiziert und hat trotzdem auch ein Mikrofon und einen Lautsprecher. Ideal zum Telefonieren, was auch durchaus prima damit klappt. Allerdings muss man das mögen, dass evtl. jemand um die Ecke läuft und einen lautstark mit der Uhr quatschen sieht. Man kann auch Musik über den Speaker hören, aber die Qualität ist eher auf Sprache ausgelegt. Ideal also zum telefonieren und für den Google Sprach-Assistenten etc.

Ein wenig wurde an der Hardware der neuen 4G / LTE-Version geschraubt. So ist die Lünette etwas kleiner und zugleich mit einem schraffierten Muster versehen worden. Das macht die Uhr in meinen Augen dann doch noch etwas schicker.

Mehr RAM an Bord

Auch die sonst üblichen 512 MB RAM wurden auf 1 GB RAM aufgestockt, was sich im Alltag tatsächlich spürbar an der Geschwindigkeit bemerkbar macht. Das gefällt mir sehr, da der Wechsel auf den Wear 3100 Chip in Sachen Geschwindigkeit nicht mehr Perfomance zu verschaffen scheint. Vielleicht haben die Entwickler von Mobvoi gerade deshalb auch in der TicWatch Pro 4G / LTE noch den alten 2100er Chip beibehalten?

Einen kompletten Testbericht zur TicWatch Pro könnt ihr hier schon bei uns nachlesen. Bis auf die schraffierte Lünette, die eSIM-Funktionalität und den erhöhten Arbeitsspeicher dürften sich beide Uhren 1:1 gleichen.

Die TicWatch Pro LTE ist seit dem 18. November 2019 auch in Deutschland erhältlich. Zum Preis von 329,99 EUR ist die Watch aktuell bei Amazon gelistet. Momentan wird in der Mobvoi/TicWatch-App nur Vodafone in Deutschland unterstützt. Ob sich das in naher Zukunft ändert, müssen wir abwarten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität

1&1 All-Net-Flat: Preisanpassungen bei der Hardware in Tarife

Mercedes-Benz EQA kommt 2020 in Mobilität

Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 wird verteilt in Firmware & OS

Marvel Phase 4: X-Men wohl ab 2021 dabei in Unterhaltung