Moto G: Information von Motorola zum fehlenden USB-Netzteil

Motorola Moto G (3)

Wie in meinem ersten Eindruck zum Android-Smartphone Motorola Moto G bereits erwähnt, liegt dem Gerät nicht immer von Haus aus ein USB-Netzteil bei. Bisher war nicht ganz klar, ob dies abhängig vom Land in dem es verkauft wird ist, oder ob dies von Händler zu Händler unterschiedlich ist. Klar war nur, die Packung ist so klein, es würde gar kein Netzteil hineinpassen. Ich habe bei meinem Kauf bei Saturn ein zusätzliches USB-Netzteil (siehe Foto unten) erhalten, ohne extra Kosten.

Das ist allerdings eine reine Kulanzleistung vom Händler, wie uns Motorola heute auf Nachfrage mitteilt, denn offiziell wir das Moto G ohne USB-Netzteil verkauft. Genau heißt es:

Motorola verzichtet auf das Netzteil und verfolgt daher eine neue von der EU geforderte Strategie. Vor allem stehen hierbei Umweltaspekte im Fokus, alte Netzteile können wiederverwendet werden. Jeder Packung ist ein USB-Kabel beigelegt.

Mich persönlich stört das rein gar nicht, denn ich setze schon eine ganze Weile auf eine USB-Ladestation. Wer auf ein USB-Netzteil aber Wert legt, fragt vor dem Kauf danach, oder bestellt sich eines von einem Dritthändler. Weitere Infos zum Moto G findet ihr in diesem Beitrag.

Fehlendes USB-Netzteil – für euch schlimm?

IMG_0436 1

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Xbox: Microsoft schickt Cloud-Dienst in die Public Beta in Gaming

Google Pixel 4 und mehr: Was wir heute alles sehen werden in Smartphones

Google Nest Mini vorab aufgetaucht in Smart Home

Sony PlayStation 5: Neuer Controller für Cloud-Gaming? in Gaming

Disney twittert Lineup für Disney+ in Unterhaltung

Apple mit eigenem Studio für TV+ in Unterhaltung

Huawei Mate X kommt, aber nicht zu uns in Smartphones

Apple Arcade mit neuen Spielen in Gaming

VW ID.2 könnte bis 2023 kommen in Mobilität

Joyn bekommt Benutzeraccounts in Unterhaltung