Nintendo Switch: Analyse geht von 1,5 Millionen verkauften Einheiten aus

Es gibt die erste Analyse zur Nintendo Switch. Bei SuperData geht man von 1,5 Millionen verkauften Einheiten in der ersten Verkaufswoche der Konsole aus.

Nintendo selbst hat sich zum Ziel gesetzt, im März über 2 Millionen Einheiten der Switch zu verkaufen. Dieses Ziel dürfte man erreichen, denn das Unternehmen hat bereits bestätigt, dass die Switch sehr gut ankommt. Doch wie viele Einheiten hat Nintendo denn nun verkauft? Offizielle Zahlen, soviel vorab, gibt es noch nicht.

Bei SuperData hat man die Informationen von Famitsu und GfK genutzt und ist zum Ergebnis gekommen, dass Nintendo in der ersten Woche 1,5 Millionen Einheiten im Einzelhandel verkauft (nicht nur ausgeliefert) hat. Knapp 90 Prozent sollen bei Zelda zugeschlagen haben. Zu den anderen Spielen gibt es keine Daten.

Nintendo zeigt Making-of von „Zelda: Breath of the Wild“14. März 2017

Nintendo Switch: Mario Kart und Splatoon für den Sommer

In den USA hat Nintendo demnach 500.000 Einheiten, in Japan 360.000 Einheiten, in Frankreich 110.000 Einheiten und in Großbritannien 85.000 Einheiten verkaufen können. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Nintendo bald offizielle Zahlen nennen wird und nur den Meilenstein von 2 Millionen Einheiten abwarten möchte.

Ein guter Marktstart ist eine Sache, entscheidend ist bei der Switch allerdings auch, wie es weiter geht. Mit Mario Kart 8 Deluxe steht nächsten Monat ein weiterer AAA-Titel an und Splatoon 2 kommt ebenfalls bald. Dann wird es aber bis Winter dauern, denn ein neues Mario wurde erst für Weihnachten 2017 angekündigt.

Nintendo ist zuversichtlich. Man möchte mit der Switch nicht die Fehler der Wii U oder des 3DS (auch hier gab es einen starken Start und flachte dann sehr schnell ab) wiederholen. Man hat bereits angekündigt, dass es wöchentlich neue Spiele geben soll. Ob diese das Interesse aufrecht halten können bleibt abzuwarten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.