Nubia RedMagic 5G im Test

Nubia Redmagic 5g Homescreen

Das Nubia RedMagic 5G ist definitiv wieder ein Smartphone, bei dem es ordentlich viel zu schreiben gibt. Durch die Spezialisierung auf den Gaming-Bereich und den im deutschen Raum nicht ganz so bekannten Hersteller nebst wirklich günstigem Preis wird das Smartphone sehr interessant!

Im Lieferumfang des Nubia RedMagic 5G

Nubia Redmagic 5g Lieferumfang

Der Lieferumfang gestaltet sich recht minimalistisch. Wie um unboxing schon geschrieben, gefällt mir die Verpackung mit dem schön schimmernden Aufdruck sehr gut. Darin finden wir das Smartphone (in unserem Fall die 8/128 GB-Version in Eclipse Black), dazu noch ein bisschen Papierwerk, ein dickes und rotes USB Typ-A zu Typ-C Kabel, ein SIM-Nupsie und ein 18 Watt-Netzteil, obwohl das RedMagic 5G 55 Watt Fast Charge unterstützt.

Die wichtigsten Spezifikationen

  • Prozessor: Snapdragon 865 5G mit bis zu 2.84 GHz
  • GPU: Adreno 650
  • Display: Amoled 6.65 FHD+ mit bis zu 144Hz und 1080×2340 Pixeln
  • Speicher: 8GB LPDDR5 und 128GB UFS3.0
  • Kamera: Sony IMX686 64 Megapixel + 8 MP (Weit) + 2 MP (Makro)
  • Funk: 2G+3G+4G+5G (n41/n78)
  • Maße: 168.6x78x9,75 bei 218g

Zum Nubia RedMagic 5G selbst

Ihr habt die Wahl und könnt euch im folgenden Video zum RedMagic 5G ca. 20 Minuten Bewegtbild anschauen. Natürlich dürft ihr auch sehr gern weiterlesen und den Testbericht wie immer ausführlich in Schriftform verfolgen.

Abonnieren-Button YouTube

Es gibt vom RedMagic 5G zwei Versionen. Zum einen unsere hier getestete Version in Eclipse Black und eine fast noch schicker aussehende Version in rot/schwarz. Auch die Speichervarianten werden in zwei Versionen unterteilt. Ein Modell hat 8 GB / 128 GB Speicher und ein Modell bekommt sogar 12 GB / 256 GB spendiert.

Redmagic 5g Pulse 1

Generell würde ich nach dem ersten auspacken und begrabbeln sagen, dass das RedMagic 5G zum einen die sexy Rückseiten (egal ob schwarz oder rot/blau) inkl. der Gaming-Features, wie blinkendem Logo, farblich anpassbarem Schriftzug und dem integrierten Lüfter mit den dazugehörenden Lüftergittern rechts und links hat.

Auf der anderen Seite ist das Smartphone, vermutlich auch teilweise wegen dieser Dinge spürbar schwerer und etwas weniger elegant, wie andere Smartphones mit ähnlichen Features. Die Mitbewerber haben dann natürlich auch nicht mehr den Gaming-Schwerpunkt, aber bis auf LED, Optik und Lüfter fast dieselbe Hardware verbaut.

Aber eins nach dem anderen. Das RedMagic 5G hat auf der Unterseite den SIM-Slot, einen Speaker und einen USB Typ-C Anschluss. Links gibt es oben den roten Schalter, der direkt zum Gaming-Center führt, darunter den Lüftereingang und den Dock-Anschluss für spezielles Zubehör.

Auf der Oberseite befindet sich ein Mikrofon und ein Klinkensteckeranschluss und auf der rechten Seite oben und unten einen kapazitivnr Gaming-Button und dann noch der Lüfterausgang und die Lautstärkewippe nebst Powerbutton. Letztere lassen sich gut greifen, wenn der Powerbutton auch gefühlt etwas weit unten sitzt.

Die Rückseite ist farblich auch in den Gaming-Bereich getaucht worden. Hierfür gibt es auf der (sehr glatten!) Glasrückseite schicke rote Elemente, dazu das rote Logo und den farblich und rhythmisch leuchtend anpassbaren RedMagic-Schriftzug. Oben auf der Rückseite finden wir dann noch die Kamera LED und die drei Kameraobjektive.

Nubia Redmagic 5g Kamera

Auch die sind farblich und stylisch angepasst und umrandet worden. Sie stehen minimal aus dem Gehäuse vor, aber bei weitem nicht so sehr, wie die Kameramodule anderer aktueller Flaggschiffe.

Der verbaute 4.500 mAh Akku kann mit dem beigelegten 18 Watt-Netzteil in etwas unter 90 Minuten aufgeladen werden. Wenn man ein USB C-PD Netzteil mit etwas mehr Power (30 Watt in meinem Fall) in der Nähe hat, genügen auch eine Stunde für eine vollständige Ladung. Mit dem 55 Watt-Netzteil dürfte sich der Wert noch einmal verkürzen. Allerdings wird selbst bei meinem 30 Watt-Netzteil das Handy schon deutlich wärmer und der Lüfter springt an.

Die Laufzeit mit dem Akku ist da schon schwerer zu umschreiben. Wenn ihr das Handy im Alltag nutzt werden die 144 Hz im Automatik-Mode auch gern mal heruntergeschraubt, da aktuell noch nicht viele Spiele vorhanden sind, die 144 Hz überhaupt nutzen.

So komme ich auf gut 1 1/2 Tage Laufzeit. Sobald es aber ans Zocken geht und die 144 Hz und evtl. sogar noch der Lüfter aktiviert werden, kann es auch gut mal nur noch eine Laufzeit von ca. 3 Stunden sein. Hier sollte also definitiv ein Stromanschluss in der Nähe sein.

Nubia Redmagic 5g Homescreen

Das Display hat beim RedMagic 5G keine Notch, sondern ganz oldschool oben und unten einen Balken spendiert bekommen. Im Falle des Gamersmartphones kann ich diesen Zug durchaus verstehen, da im Quermodus durch die kleinen Balken keine Dinge verdeckt oder versehentlich gedrückt werden.

Die 144 Hz auf einem AMOLED-Screen sind einfach ein Traum. Ich muss allerdings sagen, dass ich mir schwer damit tue einen Unterschied zwischen 120 Hz und 144 Hz zu sehen. Irgendwann ist einfach alles unglaublich flüssig.

Ich vergleiche das mal mit der Auflösung bei den Smartphone-Displays. Ich benötige auf einem ~6 Zoll Gerät einfach keine 4000 x 4000 Pixel. FHD+ genügt mir persönlich vollkommen. Das soll aber keinesfalls bedeuten, dass man keinen Unterschied sieht, wenn man dann wieder auf 60 Hz Displays wechselt.

Der Sound kommt aus einem Lautsprecher auf der Unterseite und aus dem Speaker auf der oberen Front des RedMagic 5G. Er klingt wirklich sehr gut. Zur Ansteuerung hat das Smartphone Dual SmartPA verbaut. Beide Lautsprecher sorgen für ein Smartphone wirklich für einen tollen Klang.

Der integrierte Speicher ist leider nicht erweiterbar. Dafür bekommt der Käufer ein Dual-SIM-Gerät und kann gleich zwei SIMs nutzen.

Ein paar Worte zur Kamera bzw. den Kameras sollten natürlich auch noch geschrieben werden. Die Qualität (Sony IMX686) würde ich in Richtung gehobene Mittelklasse packen. Hier patzt in meinen Augen das RedMagic 5G ein wenig mit der Ausstattung. Aber natürlich kann man bei dem aufgerufenen Preis nicht überall nur Spitzentechnik erwarten.

Im Normalfall sind die Fotos absolut in Ordnung. Leider fehlt der optische Zoom, weswegen ein Vergleich mit anderen Flaggschiff-Geräten im Grunde schon raus ist und der “Zoom” direkt für die Tonne ist. Da kann man auch ein Foto schießen und dann per Software reinzoomen.

Wie immer habe ich euch ein paar Beispiele in eine Google Galerie gepackt. Ihr findet diese hier.

Zu den Fotos

Auch die Videoqualität ist höchstens gut. Während andere Hersteller schon teils mit 8K Videoaufnahme daher kommen, gibt es hier weiterhin “nur” 4K, welche aber zu gebrauchen ist. Lediglich die Frontkamera überzeugte mich mit der 1080p Videoqualität nicht. Siehe obiges Video zu diesem Smartphone direkt nach dem mobiFlip-Intro.

Versuchsweise habe ich einen der GCam Ports installiert. Das klappt tatsächlich prima. Einfach hier den neuesten Port von Urnyx05 installieren. Merkbare Unterschiede gibt es dann beispielsweise bei den Portrait-Fotos, welche von der GCam einfach meist fast perfekt ausgeschnitten und mit schickem Bokeh versehen werden.

GAMING

Der Gaming-Schwerpunkt gefällt mir durchaus. Dadurch hebt sich das Smartphone auf jeden Fall von der breiten Masse ab. Durch den verbauten Lüfter bleibt der Snapdragon auch deutlich länger auf spitzenwerten in den diversen Benchmarks, weil der Prozessor nicht so schnell wegen Überhitzung runtertakten muss.

Die Kehrseite davon ist der nicht zu überhörende Lüfter. Aber irgendwas ist ja immer. :)

Nubia Redmagic 5g Gaming Center

Installierte Spiele landen automatisch im Gaming-Center. Und wenn es auch nur ein simples Solitär-Kartenspiel ist. Hier können dann die diversen Funktionen aktiviert und beispielsweise die Shoulder-Buttons des RedMagic 5G belegt, der Lüfter gesteuert oder auch die 144 Hz aktiviert werden.

Das Handy liegt dabei gut in der Hand, wobei ich teilweise doch einen Speaker mit dem Handballen zumindest teils überdeckt hatte. Aber auf einem so kleinen Gerät, müssen eben Kompromisse gefunden und die Tasten und Speaker etc. irgendwo hin platziert werden.

Die Software

Genau unter diesem Punkt häufen sich die Kritikpunkte. Das Gute daran? Software KANN gefixt werden. Die Frage ist – macht Nubia das auch?

Nubia Redmagic 5g Firmware

Auf dem Nubia RedMagic 5G ist Android 10 installiert. Letzter Stand des Sicherheitspatch ist März 2020. Das ist soweit verhältnismäßig aktuell und gibt keinen Raum für Kritik.

Allerdings können wir direkt schon bei der Übersetzung anfangen. Die ist teilweise noch Englisch und das macht zumindest bei mir keinen guten Eindruck. Solche Dinge hätten nur sehr wenig Mühe gekostet und man hätte die paar englischen Punkte vor der Verteilung der Geräte noch eindeutschen können.

Weiter geht es mit dem guten alten Widevine Level. Während beispielsweise das Oppo Find X2 Pro mit ähnlicher Ausstattung locker auf Level 1 surft und damit keine Probleme bereitet, fährt das RedMagic 5G mit Level 3 auf. Damit wird Netflix in meinem Fall gleich gar nicht erst in Google Play zur Installation angezeigt!

Nubia Redmagic 5g Widevine

Dann wurden in Android teilweise Punkte von vornherein ausgeblendet. Es lassen sich beispielsweise mit meiner Firmware keine Akkustatistiken von Haus aus anzeigen. Nutzt man dagegen einen Shortcut-Maker, so kann man direkt den Menüpunkt aufrufen lassen, der sonst nicht in den Einstellungen auftaucht.

Das Always On Display ist in meinen Augen gut und schlecht. Zum einen ist es gut, weil super anpassbar mit eigenen Fotos, GIFs usw. Zum anderen schlecht, weil es keine ausführlichen Notifications anzeigt. Lediglich ein paar sehr kleine Icons werden je nach gewähltem AOD dargestellt.

Die Kamera-App ist auch so ne Sache. Warum kann ich im normalen Mode nicht via Icon auf den Weitwinkel umschalten? Gehe ich dagegen auf den Pro-Mode in der Kamera, so gibt es dort ein simples Icon und schon habe ich die Weitwinkel-Ansicht?

Positiv dagegen ist die minimale vorab installierte Bloatware.

Negativ dagegen der Launcher. Ich würde liebend gern den Nova Launcher installieren und aktivieren, aber mehr als ihn einmalig aufrufen ist nicht möglich. Selbst wenn ich die üblichen Berechtigungen zulasse (Speicher etc.) und den Nova über die Einstellungen vom Nova-Launcher zum Standard-Launcher einstelle, ist er beim nächsten Aufruf des Homescreens wieder deaktiviert.

Abgesehen davon gibt es noch hier und da spezielle Menüpunkte, die dann die Lüftersteuerung, die LED-Steuerung, die Gestensteuerung oder das 144Hz Display und solche Dinge regeln.

Und sonst noch?

  • Durch die Lüfterein- und -ausgänge ist natürlich klar, dass das Gerät keine IP-Zertifizierung erhalten kann
  • NFC wurde laut Spezifikationen verbaut. Aber in Sachen Google Pay konnte ich das Smartphone nicht zu einer Kooperation überreden. Ich habe das Gerät auf keinen Fall gerootet und auch nicht an der Firmware “herumgespielt”. Alles ist, wie ich es von der Pressestelle bekommen habe. Vom aktuellen Firmware-Update mal abgesehen. Aber auch das war orig. über die Einstellungen abgerufen.

Nubia Redmagic 5g Kein Google Pay

Nubia RedMagic 5G: Mein Fazit

Das RedMagic 5G hat bis auf die Kamera wirklich sehr gute Hardware verbaut. Der Preisunterschied zu anderen Flaggschiffen ist trotzdem noch so groß, dass man im Grunde fast schon zwangsweise zu diesem Smartphone raten könnte.

Aber leider ist die Software so vermurkst, dass man nur hoffen kann, dass Nubia den Bootloader öffnet und die Entwickler im XDA-Forum ein Stock Android dafür raushauen können. Oder aber Nubia sich ein Herz nimmt und zeitnah diverse Fixes raushaut, die diesem Smartphone die Möglichkeit bieten ein kleiner Geheimtipp, gegen die Mitbewerber zu sein.

Wertung des Autors
Michael Meidl bewertet Nubia RedMagic 5G mit 3.5 von 5 Punkten.

mit Affiliate-Links [?]Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.