Oppo Reno4 Pro 5G im Test

Oppo Reno 4 Pro Rueckseite

Das Oppo Reno4 Pro 5G war nun einige Tage in meiner Benutzung und nach dem Auspacken und ersten Eindrücken wird es Zeit meine Erfahrungen in Schriftform abzugeben.

Vielleicht kurz noch einmal zu Oppo selbst. Oppo ist in China und Indien schon längere Zeit vertreten, mischt dort auch bei den großen Playern mit und möchte nun grob gesagt seit Anfang dieses Jahres auch in Deutschland zeigen, was sie können.

Mit der Oppo Find-Serie (Oppo Find X2 Pro Test) und einigen Headsets etc. startet nun die nächste Welle und wir bekommen die Oppo Reno4-Serie präsentiert. Ich persönlich würde die Reno-Serie als Highend-Mittelklasse einstufen, wobei das bei den verwendeten Materialien und der Ausstattung stellenweise schon fast untertrieben ist. Aber eins nach dem anderen…

Oppo Reno4 Pro 5G: Lieferumfang

Oppo Reno 4 Pro Lieferumfang

Im Lieferumfang befinden sich das Telefon selbst, ein Netzteil mit Super Vooc 2.0-Ladetechnik, Kopfhörer mit USB Typ-C, ein Typ-C Kabel, ein SIM-Tool, Papierwerk und ein Case.

Oppo Reno4 Pro 5G: Technische Details

  • Display: 6,5 Zoll AMOLED, 90 Hz, Gorilla Glass 5 mit Full HD+ (2.400 x 1.080 Pixel)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 765G (5G), 7 nm, bis zu 2,4 GHz
  • GPU: Qualcomm Adreno 620
  • Speicher: 12 GB DDR4X, 256 GB UFS 2.1 intern
  • Akku: 4000 mAh
  • Maße: 159.6 x 72.5 x 7.6 mm bei 172 g

Zum Oppo Reno4 Pro 5G selbst

Schon beim ersten Anfassen macht das Oppo Reno4 Pro 5G einen wirklich guten Eindruck. Der blaue Farbverlauf auf der Rückseite (Gorilla Glas) sieht toll aus und fühlt sich auch leicht rau an. Das macht das Gerät schön griffig und nicht so rutschig wie manch anderer Zeitgenosse. Die Rückseite selbst geht leicht abgerundet fast nahtlos in den Alu-Rahmen über und auf der Frontseite ebenfalls leicht abgerundet ins Gorilla Glas Display.

Der Kamera-Bumper auf der Rückseite besteht nicht aus einem großen Block, sondern umfasst die Kamera-Module einzeln. Das wirkt nicht ganz so globig, wie bei manch anderen Geräten.

Oppo Reno 4 Pro Oberseite

Von Werk aus schützt eine schon angebrachte Displayschutzfolie das Glas auf der Frontseite. Die Tasten seitlich haben einen guten Druckpunkt und wirken nicht wackelig oder dergleichen. Insgesamt ist das Oppo Reno4 Pro sehr hochwertig verbaut.

Im Inneren werkelt ein Snapdragon 765G Prozessor mit integriertem 5G. Der Prozessor schaffte alle Anwendungsgebiete in meinem Alltag mühelos. Der Geekbench spricht von 600 Single-Core und 1755 Multi-Core Punkten. Verglichen mit dem Find X2 Pro ist das schon ein Unterschied in Zahlen (877 Single zu 3161 Multi), aber im Alltag wie schon gesagt absolut machbar und kaum feststellbar.

Reno4pro Screenshot

Auch das verbaute 5G gefiel mir sehr gut. Hier in der Ulmer Gegend ist die Telekom recht gut vertreten, wenn auch noch nicht mögliche Höchstgeschwindigkeiten erreicht werden. Dennoch ist der Speed absolut in Ordnung und schneller, als so mancher DSL-Anschluss. :)

Oppo Reno4 Pro 5g Speedtest

Der verbaute Akku misst 4.000 mAh und ist damit gut für den Alltag aufgestellt. Wer sparsam mit der Energie umgeht, dürfte auch noch einen zweiten Tag schaffen. Mein Find X2 Pro packt mit dem Akku auch gern mal noch nen zweiten Tag. So auch das Oppo Reno4 Pro 5G.

Besonderes Schmankerl ist die auch im Reno verbaute Super VOOC 2.0-Technik. Das bedeutet einen vollen Akku in unter 40 Minuten! Morgens kurz angesteckt, Zähne putzen und fertig machen und je nachdem wie lang ihr dazu braucht, ist das Handy wieder voll. Negative Geschichte ist auch beim Reno4 Pro das nicht vorhandene QI. Drahtlos aufladen wird wohl für die schlanke Gehäuseform nicht integriert.

Das 6.5 Zoll Display mit seinen 2.400 x 1.080 Pixel ist eine Wucht! Im Reno4 Pro werden 90 Hz erreicht. Damit ist das Gerät nicht an der Spitze des aktuell möglichen, aber dennoch besser aufgestellt, als viele Mitbewerber. Die Farben sind kräftig und satt und das Display lässt sich prima aus allen möglichen Blickwinkeln ablesen. Auf der Front gibt es oben links wieder eine kleine Punch-Hole Kamera, die aber im Alltag kaum mehr auffällt.

Der interne Speicher ist mit 256 GB üppig bemessen. Das muss er auch sein, da das Reno4 Pro nicht via Speicherkarte erweiterbar ist. In Sachen Speed wäre mir hier nichts Negatives aufgefallen. Als Technik setzt Oppo hier UFS 2.1 ein.

Im Reno4 Pro arbeiten zwei Speaker für die Soundausgabe. Einmal oben in der Hörmuschel und auf der Unterseite des Gerätes. Die Qualität ist absolut auf dem Stand der Technik. Bass fehlt wie immer – aber das liegt an der Bauform/Größe des Smartphones. Wo soll man da Bass herbekommen? Einen Klinkenstecker gibt es nicht mehr. Ein Headset für den Typ-C Anschluss liegt aber bei und Bluetooth haben wir ja auch noch als Ausweichstechnik.

Oppo Reno4 Pro 5G: Die Software

Reno4pro Software

Auf dem Gerät ist Android 10 mit ColorOS 7.2 vorinstalliert. Die Oberfläche von Oppo wirkt sehr aufgeräumt, lässt aber zugleich auch sehr viele Modifikationen zu. Wie wir schon häufiger gelesen haben, wird seitens Oppo eifrig an ColorOS 11 mit Android 11 gearbeitet. Es dürfte also nicht zu lange dauern, bis das neueste Android auch auf dem Reno4 Pro zu finden sein wird.

Bloatware ist im Grunde kaum vorhanden. Was evtl. stört, kann aber auch deinstalliert werden. Wer möchte, kann alternativ den Nova-Launcher installieren. Auch das hat problemlos funktioniert.

Im normalen Betrieb gefällt mir ColorOS sehr. Es hübscht das Stock Android hier und da ein wenig auf, packt unauffällig ein paar Features dazu und allgmein lässt sich super damit arbeiten.

Oppo Reno4 Pro 5G: Die Kamera

Kamera

Die Triple Kamera im Oppo Reno4 Pro vermag zu überzeugen. Wir bekommen hier als Hauptsensor den Sony IMX586 mit 48 Megapixel, f/1.7 Blende und 1/2,0″ Sensorgröße. Dazu gibt es noch einen weitern Sony Sensor, den IMX 708 mit 12 Megapixel, f/2.2 Blende und eine Ultraweitwinkel-Linse (120 Grad FOV) sowie einen 13 Megapixel Sensor mit f/2.4 Blende. 3fach optischer Zoom ist möglich. Der Rest wird via Software (AI/KI) rausgerechnet.

Durch den verbauten Laser-Autofokus wurden die Test-Schnappschüsse fast durchwegs scharf. Die Linsen sorgen auch für gute Fotos bei schlechterem Umgebungslicht. Auch der Videomodus wurde herausgearbeitet. Es gibt einen optischen Bildstabilisator und sogar noch einen Stabi, der via Software realisiert wird. Dazu werden die Daten des Weitwinkelsensor herangenommen.

Ein paar Fotos bei aktuellem Schmuddelwetter habe ich euch natürlch auch geschossen. Einmal mit den möglichen Zoom-Stufen und Superweitwinkel und auch Makros sind dabei. Zur Galerie geht es hier entlang.

Galerie auf Google Photos

Oppo Reno4 Pro 5G: Und sonst noch?

  • Gerät ist nur gegen Spritzwasser geschützt. Es gibt keine zertifizierte Wasserdichtigkeit.

Fazit zum Oppo Reno4 Pro 5G

Das Oppo Reno4 Pro 5G ist an der oberen Mittelklasse angesiedelt. Das ist auch am Preis bemerkbar. Für 799,- EUR wandert das Gerät über die virtuelle Ladentheke.

Damit ist das Handy sicher nicht unbedingt der günstigste Geselle, aber der Käufer bekommt auch durchaus tolle Hardware für das Geld.

Die Kameras vermögen zu gefallen, das super schnelle Super Vooc 2.0 ist auch mit an Bord und ermöglicht ein vollständiges Aufladen des Smartphones in unter 40 Minuten, 5G wird ebenfalls unterstützt uvm.

Gäbe es nicht noch schnellere Smartphones mit noch mehr Megapixeln, könnte das Reno4 Pro durchaus ganz oben in den Charts rumsurfen.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Oppo Reno4 Pro 5G mit 4.0 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).