Oppo Watch mit Wear OS ausprobiert

Oppo Watch 41mm Display Rand

Vor kurzem traf die Oppo Watch in der Größe 41 mm bei mir für einen Test ein. Die Oppo Watch basiert auf Wear OS mit aufgesetztem Launcher und ist eine Uhr mit eckigem Display. Zu meinen Eindrücken dann im folgenden Testbericht mehr.

Lieferumfang

Oppo Watch 41mm Lieferumfang

Im Lieferumfang finden wir die Oppo Watch selbst mit schwarzem Silikon Armband. Dazu noch den Charger mit magnetischem Dock plus Ladepins und USB Typ-A Anschluss ohne Netzteil, eine weitere Silikon-Schlaufe für das Armband und ein wenig Papierwerk.

Wichtige technische Details

  • Prozessor: Qualcomm 3100 und Apollo 3
  • Display: 1,6 Zoll AMOLED mit 320×320 Pixeln und Gorilla Glas
  • Speicher: 1 GB RAM und 8 GB interner Speicher
  • Akku: 300 mAh
  • Betriebssystem: Wear OS
  • Konnektivität: Bluetooth 4.2 BLE, WiFi 2,4 Ghz 802.11 b/g/n, GPS + GLONASS, NFC
  • Wasserdichtigkeit: 3ATM
  • Maße: 41 x 35 x 11 mm bei 29,7g

Zur Oppo Watch selbst

Schon bei der Verpackung macht die Oppo Watch keinen Hehl draus, dass man bei einem Hersteller aus Cupertino zumindest Inspiration bezogen hat. Als eine der wenigen Wear OS Smartwatches kommt die Uhr selbst mal wieder mit eckigem Display und nicht mit rundem Display daher.

Oppo Watch 41mm Watchface 2

Gehen wir kurz um die Uhr herum, so sehen wir auf der Unterseite die Ladepins und die Sensoren, um die Herzfrequenz zu messen. Auf der rechten Seite finden wir zwei Knöpfe. Einer davon ist der Home-Button und der andere von Werk aus mit einem Shortcut zu Fitness (Workout) belegt. Dieser Shortcut kann über die Einstellungen der Uhr aber abgeändert werden. Dazu gibt es noch auf der linken Seite einen großen Speaker.

Die Uhr selbst wirkt in der 41 mm Variante schon fast zierlich und ist definitiv nichts für meine Patscherchen. Sie sollte aber auf jeden Fall für die Käuferschicht ins Schema fallen, die normale Smartwatches schon immer als etwas bullig oder auftragend empfanden.

Das beiliegende Armband ist mir leider auch zu kurz und ich kann die Watch damit nur zwei bis drei Stunden tragen. Spätestens dann gibt es Druckstellen.

Leider nutzt Oppo auch nicht den sonst eigentlich üblichen Schnellverschluss, sondern ihr eigenes System. Hier muss man also bisher auf Armbänder von Drittanbieter ausweichen.

Auf Aliexpress habe ich schon welche gesehen und auch auf Amazon gibt es schon Bänder. Aufgrund der kurzen Leihdauer der Watch konnte ich aber keine Bänder bestellen und die Erfahrungen dazu hier einfügen. Die Lieferzeit bei Amazon wird auf Mitte September angegeben. Über kurz oder lang sollten diese Bänder dann aber auch mit kürzerer Lieferzeit bei Amazon & Co. ins Sortiment gelangen.

Die kleinere 41 mm Variante hat im Gegensatz zur noch dieses Jahr erscheinenden 46 mm Version kein gebogenes Display. Das führt dazu, dass der nicht genutzte Rand um das Display herum gefühlt etwas dick ist.

Ich habe dazu mal meinen persönlichen Photoshop-Phillip aktiviert und höchst qualifiziert den roten Rand ins folgende Foto reingezaubert. Wenn man nun bedenkt, dass die Uhr selbst mit 41 mm schon nicht unbedingt groß ist, hätte man vermutlich aus dem Gehäuse sicher noch etwas mehr herausholen können.

Oppo Watch 41mm Display Rand

Das OLED Display gefällt mir sonst sehr gut. Die Farben sind OLED-typisch kontrastreich und schwarz ist richtig schwarz und kein helles grau.

Wenn wir uns schon gerade das Display mit seinen Watchfaces anschauen, dann können wir ja direkt dazu übergehen. Oppo lässt sich nicht lumpen und liefert mit der Oppo Watch viele schöne Watchfaces aus.

Es gibt eines mit AI/KI, welches anhand eines Fotos (z. B. ein Foto des aktuell getragenen T-Shirts)  ein Watchface mit dazu passendem Hintergrund einstellt. Ein anderes Watchface kann direkt ein Foto aus dem Handy als Hintergrund ins Watchface portieren. So kann wirklich jeder z. B. ganz einfach ein Bild seines Freundes/Freundin/Lieblingstier/etc. in ein universelles Watchface bringen.

Oppo Watchfaces

Auch für Sportbegeisterte gibt es passende Watchfaces, welche die gelaufenen Schritte, den Herzschlag usw. auf dem Watchface präsentieren. Selbstverständlich gibt es auch weiterhin die Möglichkeit via Watchmaker oder für Wear OS programmierter Watchfaces am Look zu schrauben. Das folgende Foto zeigt das hier schon mal vorgestellte Ksana Sweep Watchface:

Oppo Watch 41mm Bezel

Die Uhr besitzt einen Lichtsensor und kann die Helligkeit des Displays problemlos automatisch regeln. Irgendwo im Netz war diesbezüglich eine Diskussion ausgebrochen und das folgende Foto sollte klar zeigen, dass ein Lichtsensor verbaut wurde.

Oppo Watch 41mm Lichtsensor

Was allerdings nicht oder fehlerhaft an Bord ist, ist ein Always-On-Display! Auf der Uhr findet sich hierzu gleich gar keine Einstellung.

Wenn ich in der Wear-OS-App auf dem Handy das Always-On-Display einschalte, so geht direkt das Display auf der Uhr wieder an. Der Schalter auf der Uhr geht aber sofort wieder auf die Off-Position und in kürzester Zeit wird das Display der Oppo Watch auch wieder deaktiviert!

Ich vermag nun aber leider nicht zu sagen, ob nun die Uhr kein AOD besitzt und nur die App auf dem Smartphone versucht fälschlicherweise selbiges zu aktivieren, oder ob der Bug auf Seite der Watch liegt und ein Update das AOD demnächst nachrüstet.

Dank verbautem 300 mAh Akku sollte das Thema aber ziemlich sicher noch recht interessant werden, da der Akku mit Always-On-Display kaum über den Tag kommen dürfte.

Oppo Watch 41mm Charging

Die Dockingstation unterstützt als eine der ersten Ladestationen für Smartwatches auch die (VOOC) Schnellladefunktion. Im Fall der Uhr bedeutet das in knapp 20 Minuten einen Ladestand von nicht ganz 50 Prozent!

Um das Thema Akku letztlich abzuschließen, müsste ich hier die Werte aufzählen, die ich beim Tragen der Uhr erzielt habe. Allerdings konnte ich die Uhr ja nie länger als 2 Stunden tragen. Deshalb nun der folgende Exkurs in meinen Alltag mit der Uhr:

Ich habe die Uhr mal testweise 12.000 Schritte (in ca. 2h) laufen lassen und sonst nicht angefasst. Sie war via BT mit dem Smartphone verbunden und zeigte auch Nachrichten an. Das Display war mangels Allways-On auf automatisch gestellt. Dürfte also immer wieder mal an und aus gegangen sein. Danach lag der Akkustand bei 50 %!

Wenn jetzt der Herzfrequenzmesser auch noch seine Arbeit tun müsste und evtl. noch zwischen WLANs gewechselt wird oder die Bluetooth-Verbindung mal hier und da nachlässt, dürfte der Akku es maximal gerade so über den Tag schaffen. Mit den 300 mAh sind auf jeden Fall keine großen Workouts messbar.

Durch einen Druck auf den unteren Button an der Uhr kommt man von Werk aus auf das Workout. Wer dies nicht möchte, kann den unteren Button aber auch anders belegen. Lediglich der obere Button ist fix als Home-Button eingestellt.

Oppo Watch 41mm Workout

Die Oppo Watch hat einen von Oppo angepassten Launcher spendiert bekommen. Oben und unten werden die zuvor und anschließend sichtbare Icon-Reihe dargestellt und man kann ganz normal durchscrollen. Durch langes drücken auf eines der Icons kann dieses in der Position verschoben werden.

Oppo Watch 41mm Launcher

Das Power-Menü bietet die Möglichkeit die Uhr entweder auszuschalten, neuzustarten oder auf den Energiesparmodus umzuschalten. Die Punkte sind übrigens keine Buttons, sondern Slider. Hat mich ein bis zwei Gedenksekunden gekostet, das herauszufinden.

Oppo Watch 41mm Power Menu

Und sonst noch?

Einen kleinen Vergleich mit der Mobvoi TicWatch 4G LTE und der Xiaomi Watch kann ich auch noch anbieten:

Interessant finde ich die Herzfrequenzsensoren der Oppo Watch. Die Anordnung und Stückzahl der Sensoren sieht ganz anders aus, als die Sensoren der Mobvoi-Smartwatches oder der Xiaomi Watch.

NFC und damit Google Pay ist natürlich auch mit an Bord:

2020 08 24 07.36.20

Firmware-Versionen etc. zum Zeitpunkt des Testberichts:

Fazit zur Oppo Watch 41 mm

Ein Fazit zur Oppo Watch 41 mm fällt mir nicht gerade leicht.

Zum einen gibt es das Problem der Armbandgröße und zum anderen habe ich im Hinterkopf, dass dieses Jahr noch die Oppo Watch in der 46 mm Version kommen soll. Diese ist zum einen größer, hat LTE an Bord und hat auch noch einen größeren Akku spendiert bekommen. Nachteil? Dafür kostet sie vermutlich dann auch (zumindest zum Start) fast das Doppelte.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich die Oppo Watch 41 mm für 249 Euro aber eher nur bedingt empfehlen. Es gibt einfach zu viele Punkte auf der Negativseite, die mir das Design und die fluffige Bedienbarkeit durch den 3100er Prozessor und den größeren Speicher nicht wieder herausholen.

Oppo Watch 41 mm bei Amazon →

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Oppo Watch 41 mm mit 3.0 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).