Philips MCI8080 WiFi-Komponenten-HiFi-System im Alltag

Seit einigen Wochen verrichtet das Philips MCI8080 WiFI-Komponenten-HiFi-System bei mir seinen Dienst. Die Anlage ist für einen Technik-Nerd wie mich genau das richtige! Man kann das System über eine App fernsteuern, die Anlage kann über HDMI an den Fernseher angeschlossen werden und auch die Möglichkeit eine Festplatte über USB an die HiFi-Anlage anzuschließen ist gegeben.

Selbstverständlich kann die MCI8080 auch über ein Netzwerk-Kabel an den Router angeschlossen werden und auf diese Art auch Internetradio wiedergeben und als kleines Schmankerl beherrscht die MCI8080 sogenanntes Multi-Room Streaming. Im folgenden Bericht werde ich versuchen auf möglichst viele dieser Punkte näher einzugehen.

Ein paar wichtige technischen Details:

  • Maße: 25.1 cm x 27.4 cm x 21.6 cm bei 3.1 kg
  • Stereo mit 2×50 Watt RMS
  • Höhen und Tiefenregelung
  • Touchscreen
  • Anschlüsse: WiFi, USB, 3.5mm Klinke, RJ-45 Netzwerk, Composite-Ausgang, HDMI-Ausgang
  • Radio FM Digital Tuner
  • Napster-Unterstützung
  • DLNA
  • WiFi (802.11b/g/n)
  • CD/MP3-Player: WMA, AAC, OGG Vorbis, MP3, FLAC
  • Video-Formate:
  • Externe 160 GB Festplatte im Lieferumfang

Die Anlage besticht durch ein modisches Design in Kombination mit sehr guter Material-Wahl. Sie wird hauptsächlich mit der mitgelieferten Fernbedienung gesteuert, besitzt aber auch einen Touchscreen und ein paar wenige Tasten zur Steuerung.

Der auf dem Foto gut sichtbare Lüfter auf der Rückseite ist entweder sehr leise oder er springt erst nach zig Stunden sehr starker Beanspruchung an. Ich habe ihn jedenfalls so oder so nie vernommen und die MCI8080 bekommt deswegen keinesfalls einen Punktabzug.

Konnektivität

Das MCI8080 WiFi-Komponenten-HiFi-System hat wie es sich gehört eine ordentliche Ansammlung an Steckern und Anschlüssen auf der Rückseite.

  • Stromstecker
  • DVD-Kabel-Eingang (sieht aus die ein DVI-Stecker)
  • RJ45 Netzwerkstecker
  • USB-Stecker
  • Cinch-Audio-Eingang
  • Lautsprecher-Klemmen
  • und wenn man es in dieser Kategorie nennen darf, die W-Lan-Antenne.

Auf der Rückseite des dazugehörigen DVD-Player finden sich dann noch die folgenden Anschlüsse:

  • HDMI
  • Composite Video Ausgang
  • FM-Antenne
  • Dock-Anschluss-Anschluss

Hier muss leider ebenfalls im Gegensatz zum HTS 9241 angemerkt werden, dass der Apple-Dock nicht integriert oder wenigstens im Lieferumfang dabei ist. Die Dockingstation muss im Handel zusätzlich für ca. 70,- EUR erworben werden.

Einrichtung

Die Anlage lässt sich bis auf wenige Funktionen bequem über den Touchscreen einrichten. Im Grunde bekommt man nur beim abspielen einer DVD bzw. beim einrichten des DVD-Players ein OnScreen Menü auf dem Fernseher zu sehen. Die restlichen Einstellungen gelingen mit wenigen Berührungen über den Touchscreen oder die Fernbedienung.

Direkt beim ersten einschalten des Gerätes wird über den Touchscreen ein Einrichtungs-Assistent angezeigt. Hier werden dann Dinge wie die Sprache und die Netzwerk-Einstellungen o. ä. abgefragt. Alles ist recht einfach und übersichtlich gehalten und wie schon erwähnt per Fernbedienung oder Touchscreen einzustellen.

Klang

Die beiden Lautsprecher bringen einen wirklich tollen Klang rüber. Der  2 x 50 Watt digitale Class „D“-Verstärker haut ordentlich Ton aus den beiden Brüllkisten. Die beiden Hochtöner auf den Lautsprechern sorgen für glasklare und feine Töne und die Glasfaser-Bassmembranen tun ihr übriges, um auch mal den Nachbarn darüber zu informieren, dass hier gerade Musik gespielt wird :)

Insgesamt kann ich sagen, dass die beiden Lautsprecher sogar gefühlt mehr rüberbringen, als das vor einigen Wochen vorgestellte 2.1 System mit seinem um einiges größeren Bass-Lautsprecher. Und das will was heißen!

Streaming

Die MCI8080 ist ein sogenanntes Multiroom-System, das in bis zu fünf Zonen Musik von einem DLNA-Server übers Heimnetz streamen oder Internet/UKW-Radio wiedergeben kann. Hierbei gibt es entweder die Option in den Räumen verschiedene Musik wiederzugeben oder auch den Party-Modus um in jedem Raum das gleiche abzuspielen.

Ebenfalls schnurlos gibt es auch die Möglichkeit der Übertragung von Musik und Fotos vom heimischen Rechner.

DLNA ist hierbei das Zauberwort und es funktioniert mit Musik und Bildern tadellos. Leider wurde von Philips nicht vorgesehen, Medien-Inhalte in Video-Form abzuspielen oder zu streamen.

Hier wäre wirklich nur ein kleiner Schritt mehr nötig gewesen, um aus dem MCI8080 ein perfektes Gerät zu machen. Videos streamen konnte beispielsweise das Philips Soundhub Home Theater HTS 9241 problemlos. Hier musste man einfach das SGS2 per W-Lan suchen und schon wurden die Aufnahmen davon auf dem heimischen Flachbild-Fernseher abgespielt.

Wiedergabe

Auch hier punktet die Anlage in Sachen „Netz“. Besitzt man einen Napster-Account, so kann dieser ebenfalls mit der Streamium-Anlage genutzt werden. Dazu gibt es ja auch noch die Möglichkeit das Internetradio zu nutzen. Hier hat der Anwender Zugriff auf eine unglaubliche Anzahl an Radiosendern aus aller Welt. Dazu besteht die Möglichkeit die Festplatte als Musik-Quelle zu nutzen. Bei der Wiedergabe über USB wird dann übrigens das Musik-Cover im Display eingeblendet, sofern eines in der MP3 vorhanden ist. Einen zweiten USB-Anschluss evtl. auf der Vorderseite vermisse ich leider ein wenig. Die zweite Komponente der MCI8080 ermöglicht dann noch die CD- und DVD-Wiedergabe.
Ebenfalls hätte es dem MCI8080 sicher gut getan, wenn statt einem DVD-Laufwerk direkt ein Blu-Ray-Player spendiert worden wäre. Mit Blu-Ray und Video hätte die Anlage zur perfekten modernen Multimedia-Welt gepasst.

App & Co.

Die MCI8080 wie auch andere neue Philips-Komponenten können über Apps fernbedient werden. Einmal installiert kann die Anlage so über das Handy, soweit das W-Lan reicht, aus dem Standby geholt und gesteuert werden.

Begrüßt wird man mit einer Auswahl an Komponenten, die im W-Lan gefunden wurden. Nach der Auswahl des gewünschten Gerätes können beinahe alle Fuktionen über den Touchscreen des Handys bedient werden. In meinem Test funktionierte dies hervorragend mit dem Samsung Galaxy S und dem Samsung Galaxy S II aber mit keinem Gerät, auf welchem Ice Cream Sandwich installiert war (Nexus S, Galaxy Nexus). Auch das Galaxy S fand keine Anlage mehr, als ich neulich das ICS CustomRom aufgespielt hatte. Die Anwendung startet zwar, findet aber keine Philips-Komponente mehr im W-Lan.

Ich persönlich bin ja ein großer Fan von schnurlosen Spielereien und vermisse diese Möglichkeit der Fernbedienung über das Handy doch sehr. Es ist ja schließlich ein großer Unterschied, ob man die Anlage über eine Fernbedienung steuert, oder auf dem Display des Handys auch gleich beispielsweise den Radio-Sender im Klartext auswählen kann. Hier wird Philips aber sicherlich bald Abhilfe schaffen und auch ICS unterstützen. Sobald ich näheres dazu sagen kann, erfahrt ihr es natürlich sofort :)

[app]philips.oneremote[/app]

Fazit

Die Klangqualität ist Top, die schnurlosen Fähigkeiten der Anlage lassen mein Herz höher schlagen und das Design ist ebenfalls super. Ob man die Anlage nun nutzt um damit die große Auswahl des Internetradios zu hören, oder DLNA-Streaming zu betreiben oder auch nur die mitgelieferte Festplatte nutzt um die dort gespeicherte Musik anderen Geräten im Netzwerk freizugeben – für jeden ist hier etwas dabei.

Lediglich in Sachen Video hätten noch hier und dort ein paar Verbesserungen einfließen können – vielleicht legt hier Philips aber mit einem kommenden Firmware-Update oder dergleichen nach.

Bei einem ursprünglichen UVP von fast 1000,- EUR und einem mittlerweile humanen Preis von ungefähr 600,- EUR bei Amazon und dergleichen ist die Anlage definitiv eine Empfehlung wert!

Ein paar Tage habe ich die Anlage noch hier, bevor ich sie schweren Herzens wieder losschicken muss. Solltet ihr noch Fragen haben – immer her und ab damit in die Kommentare :)

Wäre die Anlage was für euch?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.