Qualcomm will Verkauf von Apple iPhones in Deutschland stoppen

Der Rechtsstreit zwischen Qualcomm und Apple geht in eine neue Runde. Qualcomm will den Verkauf und die Einfuhr von Apple iPhones in Deutschland stoppen.

Der Chipkonzern zieht aus diesem Grund nach den USA auch in Deutschland vor Gericht. Im Kern geht es weiterhin um die Nutzung von Patenten und nicht geleisteten Zahlungen durch Apple, wie ich wir bereits erörtert hatten.

Kurz: Der Vorwurf lautet, dass Qualcomm zu viel Geld für die Nutzung von Patenten und Lizenzen verlangen und so finanziellen Druck auf Apple ausüben würde. Apple ist also der Meinung, Qualcomm missbraucht seine Marktposition und profitiert gleichzeitig auch von Apples Technologien. Qualcomm ist der Meinung, dass Apples iPhone-Geschäft gar nicht in dieser Form existieren würde und so erfolgreich wäre, wenn es keine Qualcomm-Technologien nutzen würde.

In Mannheim und München sind nun Klagen mit dem Vorwurf der Verletzung jeweils eines Patents eingereicht worden. Qualcomm will einen Einfuhrstopp für iPhones nach Deutschland erreichen und verlangt Schadenersatz. Anders als in den USA geht es darum, den Import aller iPhone-Modelle zu stoppen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.