Ridiculous Fishing für Android ist da

Ridiculous Fishing Android Header

Vor ein paar Tagen kündigten die Entwickler bei Vlambeer mit Ridiculous Fishing ihren Hit von iOS auch für Android an. Das Spiel ist ab sofort im Play Store verfügbar und kann dort runtergeladen werden. Außerdem gibt es zum Start auch direkt eine Aktion mit dem Team von Humble Bundle.

Ridiculous Fishing ist ein eher abstraktes Spiel, wegen seiner bunten Grafik und dem einfachen Konzept, hat es bei iOS aber nicht nur zahlreiche Fans, sondern auch einige Preis gewonnen. Es wurde in diesem Jahr sogar mit dem Design Award von Apple ausgezeichnet. Jetzt können sich auch Android-Nutzer von Ridiculous Fishing ein Bild machen und die ersten Bewertungen im Play Store sind überwiegend positiv. Ich denke die 2,25 Euro kann man auch wesentlich schlechter investieren.

Ridiculous Fishing
Preis: 2,69 €

Zum Start haben die Entwickler übrigens auch noch eine kleine Aktion mit dem Team von Humble Bundle gestartet. Das Spiel ist neben Kingdom Rush eines der Extras, die man bekommt, wenn man mehr als den Durchschnittspreis bezahlt. Da ich beide mag und mit Rymdkapsel und Swordigo noch zwei weitere Highlights im aktuellen Humble Bundle dabei sind, würde ich euch glatt empfehlen dort zuzuschlagen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität