Samsung Galaxy A30s im Test

Samsung Galaxy A30s Rueckseite

Die Samsung Galaxy A-Serie wird seit diesem Jahr alle sechs Monate aktualisiert. Im Frühjahr 2019 kam zum Beispiel das Galaxy A50 auf den Markt, im Herbst wird nun mit dem Galaxy A50s schon der Nachfolger verkauft und im Frühjahr 2020 folgt mit dem Galaxy A51 wieder eine neue A-Serie.

Die A-Serie reicht von der 10er- bis zur 90er-Linie, aber nicht alle Geräte werden in allen Ländern und in allen Verkaufskanälen angeboten. So war zum Beispiel auch das Galaxy A30 nie in Deutschland erhältlich. Das Galaxy A30s hat es nun aber zu einem Preis von 279 Euro nach Deutschland geschafft. Im Test musste das Mittelklasse-Smartphone zeigen, was es kann.

Galaxy A30s Lieferumfang

Lieferumfang und erster Eindruck

Im Lieferumfang des Samsung Galaxy A30s befindet sich neben dem Smartphone selbst noch ein 15 Watt Schnellade-Netzteil sowie ein USB Typ C Kabel. Außerdem werden natürlich noch die üblichen Papiere mitgeliefert, unter anderem Sicherheits- und Garantie-Hinweise. Ein Headset ist nicht enthalten, angesichts des niedrigen Preises ist das aber verschmerzbar.

Samsung A30s Schnellade Netzteil

Galaxy A30s Technische Daten

Das Galaxy A30s ist in drei verschiedenen Farben erhältlich: Prism Crush Green, Prism Crush White und Prism Crush Black. Das hier gezeigte Testgerät ist in der Farbe weis gehalten, wie auf den Bildern sichtbar ist. Auf der Rückseite ist ein Prismen-Muster sichtbar, wie auch durch die Farbnamen schon signalisiert wird.

Das Muster lässt die Farbe je nach Lichteinfall unterschiedlich schimmern. Ich persönlich finde das nicht sonderlich schön, aber es lockert das Design natürlich ein wenig auf.

Galaxy A30s Tasten

Samsung hat das Galaxy A30s vollständig aus Kunststoff gefertigt. Die Rückseite und insbesondere auch der Rahmen fühlen sich nicht besonders hochwertig an. Die Lautstärke-Tasten sowie die Power-Taste bieten zwar einen klaren Druckpunkt, wackeln jedoch merkbar und hinterlassen keinen guten Eindruck.

AMOLED mit HD-Auflösung

Das 6,4 Zoll große Display auf der Front ist mit Glas geschützt und fühlt sich dadurch deutlich hochwertiger an als der Rest des Smartphones. Mit Abmessungen von 158,5 x 74,7 x 7,8 Millimetern ist das Galaxy A30s relativ groß, eine Bedienung mit einer Hand ist ohne ständiges Umgreifen unmöglich.

Galaxy A30s Display

Leider ist das Display selbst einer der größten Kritikpunkte am Galaxy A30s: das „Infinity-V“ Display ist 6,4 Zoll groß, hat aber nur eine Auflösung von 1.560 x 720 Pixeln. Die geringe Pixeldichte sieht man doch deutlich und sie schadet dem Bildschirm enorm, denn sonst überzeugt das Display.

Das AMOLED stellt Farben präzise dar und hat auf Wunsch eine gute Helligkeit. Wäre die Auflösung höher, dann könnte man von einem für die Preisklasse sehr ordentlichem Display sprechen, so wirkt es aber veraltet.

Leistung und Software

Trotz Octa-Core Prozessor und 4 GB RAM gehört das Samsung Galaxy A30s nicht zu den schnellsten Smartphones. Apps brauchen teilweise recht lange zum Starten und manchmal hakt es bei der Bedienung. Insbesondere die erste Einrichtung des A30s ist teilweise eine Geduldsprobe.

An sich macht die Software aber einen guten Eindruck, das Gerät wird mit Android 9 und der Samsung One UI 1.5 ausgeliefert. Es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten und auch optisch ist die Benutzeroberfläche durchaus gelungen.

Galaxy A30s Frontkamera

Das Samsung Galaxy A30s verfügt sowohl über einen im Display integrierten Fingerabdruck-Scanner als auch über eine Gesichtserkennung. Die Gesichtserkennung ist nur bei guten Lichtverhältnissen schnell, da ausschließlich auf die Frontkamera zurückgegriffen wird. Der Fingerabdrucksensor ist gut, teilweise ist er allerdings ziemlich langsam.

Triple-Kamera im Test

Die Qualität der Hauptkamera ist im Hellen sehr gut. Sie bietet eine Auflösung von bis zu 25 Megapixel und hat eine Blende von bis zu f1.7. Im dunklen bzw. in der Dämmerung ist die Qualität immer noch brauchbar, aber es müssen deutliche Abstriche gemacht werden.

Die zusätzliche Super-Weitwinkelkamera ist ein nettes Gimmick und im Hellen durchaus gut zu gebrauchen. Farben werden durch den 8 Megapixel Sensor allerdings teilweise anders dargestellt als durch die Hauptkamera und generell ist die Qualität nicht so gut. Bei schlechten Lichtverhältnissen leidet die Qualität der Weitwinkel-Kamera stark.

Testaufnahmen vom Samsung Galaxy A30s aufrufen →

Videos können nur in 1080p Full-HD Auflösung aufgenommen werden. Die Qualität ist im Hellen zwar in Ordnung, aber eine 4K-Aufnahme Funktion wäre schön gewesen.

Galaxy A30s Triple Kamera

Galaxy A30s Oberseite

Akku und sonstiges

Das Samsung Galaxy A30s hat einen 64 GB großen internen Speicher. Angesichts des Preises ist das eine ausreichende Größe. Der Speicher ist via MicroSD Speicherkarte erweiterbar, außerdem lassen sich zwei Nano-SIM Karten parallel einlegen. Das Dual-SIM und Speichererweiterung gleichzeitig möglich sind, ist auf jeden Fall ein Pluspunkt, denn bei vielen anderen Smartphones muss man sich für eine der beiden Alternativen entscheiden.

Der Akku im Samsung Galaxy A30s ist mit einer Kapazität von 4.000 mAh vergleichsweise groß. Im Test hat er einen Tag bei intensiver Nutzung durchgehalten. Wunder sollte man aber nicht erwarten.

Galaxy A30s Anschluesse

Sprachtelefonie war im Test mit einer guten Qualität sowohl über die Hörmuschel als auch im Freisprechen-Modus möglich. Empfangs- und Sendeleistung waren ebenfalls gut. WLAN-Calling und VoLTE werden auf beiden SIM-Karten unterstützt und können auf Wunsch ein- und ausgeschaltet werden.

Für laute Musik ist der Lautsprecher eher weniger zu gebrauchen, denn die Qualität ist für ein aktuelles Smartphone schlecht. Immerhin hat Samsung noch einen 3,5mm Klinke-Anschluss verbaut, sodass schnell ein handelsübliches Headset angeschlossen werden kann. Bei den teuren Flaggschiff-Smartphones hat sich Samsung mittlerweile ja vom Klinken-Anschluss verabschiedet.

Samsung A30s Weis

Fazit zum Samsung Galaxy A30s

Das Samsung Galaxy A30s offenbarte im Test viele Schwachstellen. Die geringe Display-Auflösung stört im Alltag, auch die teilweise schlechte System-Performance ist nervig. Das Gehäuse, insbesondere der Rahmen und die Tasten, wirken billig.

Die unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro ist zwar recht niedrig und Ausstattungsmerkmale wie die Dreifach-Kamera oder ein im Display integrierter Fingerabdruck-Scanner sind in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich. Eine Kaufempfehlung kann aufgrund der im Test gezeigten Leistungen zu diesem Preis dennoch nicht ausgesprochen werden.

Alternativen finden sich reichlich, auch Samsung selbst bietet mit dem Galaxy A40 sowie dem Galaxy A50 gute Geräte an, die im Vergleich zum A30s eine Empfehlung wert sind. Beide bieten ein schärferes Display und eine ähnlich gute Ausstattung. Das Galaxy A40 ist zudem sehr kompakt und handlich und stellt damit eine Besonderheit auf dem Smartphone-Markt dar. Das Galaxy A50 ist von der Größe her mit dem A30s vergleichbar und bietet das identische Kamera-Setup.

Wertung des Autors
Max Planken bewertet Samsung Galaxy A30s mit 2.6 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Netflix: Mit Apple und Disney gemeinsam wachsen in Unterhaltung

Apple iOS 13 kommt auf 50 Prozent bei iOS-Nutzern in Firmware & OS

Huawei Mate X 5G: Meine ersten Eindrücke in Smartphones

simply Tarifaktion: 1 GB LTE-Datenvolumen extra in Tarife

Blau Allnet Plus wird günstiger in Tarife

Huawei: Stadtmöbel als 5G-Basisstation in News

winSIM: 5 GB LTE-Datenvolumen für 9,99 Euro mtl. in Tarife

Huawei Watch GT 2 landet im Handel in Wearables

Google Pixel 4 und Apple iPhone 11 Pro im ersten Kamera-Vergleich in Smartphones

Google Pixelbook Go: Und wieder nicht für Deutschland in Computer und Co.