Samsung: Nächste Flaggschiff-Tablets werden wohl größer

Samsung Galaxy Tab S6 Homescreen

Ein dreiviertel Jahr nach der Vorstellung des Galaxy Tab S6 werden nun die ersten Gerüchte über dessen Nachfolger laut. Angeblich plant Samsung gleich zwei neue Flaggschiff-Tablets, deren Displays mit Diagonalen von 11 und 12,4 Zoll noch größer als zuvor ausfallen sollen.

Vermutlich wird Samsung in diesem Sommer den Nachfolger seines Flaggschiff-Tablets Galaxy Tab S6 präsentieren. In der Entwicklung befinden sich hierfür gleich zwei Modelle, die mit den Modellnummern SM-T97X und SM-T87X bezeichnet werden.

Wie SamMobile nun exklusiv berichtet, soll es sich dabei um zwei verschiedene Größen des Tablets halten. Das kannten wir schon früher von Samsungs Galaxy Tab S-Reihe, doch seit dem Samsung Galaxy Tab S4 wurde jedes Mal nur noch ein Modell mit einem 10,5 Zoll großen Display veröffentlicht.

Ziel: Mehr Konkurrenz für das iPad Pro

Diesmal sollen die Nachfolger noch größer ausfallen. Während das eine Modell mit einer Displaydiagonalen von voraussichtlich 11 Zoll nur minimal größer daherkommt, wird das zweite stolze 12,4 Zoll in der Diagonalen messen. Vermutet wird, dass Samsung mit diesem Schritt näher an das iPad Pro von Apple heranrücken möchte, welches mit 11 und 12,9 Zoll mehr Arbeitsfläche als die Tablets der Galaxy Tab S-Reihe bietet.

Samsungs neue Flaggschiff-Tablets werden unter dem Namen Galaxy Tab S7 oder eher Galaxy Tab S20 im Verlauf des Sommers erwartet. Spätestens dann werden wir sehen, ob sich diese Gerüchte bewahrheiten. Informationen zur Ausstattung der Modelle sind bislang übrigens noch nicht verfügbar.

Apple iPad Pro 2020 offiziell vorgestellt

Apple Ipad Pro 2020

Es hat sich bereits angedeutet und nun ist es offiziell. Apple hat heute das iPad Pro 2020 vorgestellt und wie erwartet tut sich optisch nicht so viel. Man erkennt aber den Unterschied auf der Rückseite, denn es gibt nun eine…18. März 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.